Mobilität: Es geht nur mit allen Verkehrsträgern «In der heutigen Form hat die Spange Nord keine Chance»

10.05.2018, 11:00 Uhr 2 min Lesezeit 6 Kommentare
  • Blog
  • PolitBlog
(Bild: Emanuel Ammon/AURA)

Statt ideologisch für oder gegen den öffentlichen Verkehr oder den Individualverkehr zu kämpfen, muss die Energie in die Weiterentwicklung der Gesamtmobilität gesteckt werden. Dies fordert Kantonsrätin Yvonne Hunkeler (CVP). Gleichzeitig fordert sie eine stadtverträglichere Variante des Bypass, der in der aktuellen Vorlage keine Chance beim Stimmvolk habe.

Zwischen 2010 bis 2015 stieg die Anzahl der GA-Abonnenten im Kanton Luzern um 24 Prozent auf rund 24’000 Abonnemente. Generell nahm auch der Motorisierungsgrad im selben Zeitraum und im ganzen Kanton zu. Nur in der Stadt Luzern ist der Anteil an autolosen Haushalten seit 2005 kontinuierlich auf 44 Prozent im Jahr 2015 angestiegen. Gleichzeitig beurteilt die Luzerner Bevölkerung den Verkehr als das grösste Problem des Kantons. Dies zeigen die Resultate aller Befragungen, welche bei der Luzerner Bevölkerung seit 2009 alle zwei Jahre durchgeführt werden.

In der Verkehrspolitik besteht Handlungsbedarf

Das wachsende Verkehrsaufkommen und das Empfinden der Bevölkerung zeigen auf, dass in der Verkehrspolitik Handlungsbedarf besteht, denn die Herausforderungen sind gross. Zwei konkrete Investitionsvorhaben in der Region Luzern stehen dabei im Vordergrund: der Bypass und der Durchgangsbahnhof. Der Durchgangsbahnhof ist insofern unumstritten, weil auch der Bund mehrfach bestätigt hat, dass er die einzige Lösung zur Weiterentwicklung des Bahnknotens Luzern ist. Nun muss die Planung zügig vorangetrieben werden.

Das kantonale Anschlussprojekt zum Bypass, die Spange Nord, kam am 8. Mai in den Luzerner Kantonsrat. Die Emotionen sind hoch, geht es doch um eine Entlastungsstrasse, welche durch Wohnquartiere und an einem Schulhaus vorbei führt. Mit einem Ja zum Planungskredit kann das Projekt so geplant werden, dass es stadtverträglicher wird, denn in der heutigen Form hat es vor dem Luzerner Stimmbürger keine Chance.

Die Erreichbarkeit ist wirtschaftlich betrachtet einer der drei wichtigsten Standortfaktoren. In der Agglomeration oder auf dem Land muss ein Standort häufig mit dem Auto problemlos erreichbar und mit ausreichend Parkplätzen ausgestattet sein. Für eine Innenstadt ist dagegen die Erreichbarkeit zu Fuss oder mit den öffentlichen Verkehrsmitteln ein grosser Pluspunkt.

Die Mobilität der Zukunft sieht ganz anders aus

Es lohnt sich also, einerseits in Infrastrukturen im öV und im motorisierten Individualverkehr MIV zu investieren. Dabei darf aber nicht vergessen werden, dass die Mobilität der Zukunft ganz anders sein wird. Die Digitalisierung hält in der Branche Einzug: Durch die bessere Vernetzung zwischen Kunden und Anbietern und zwischen den verschiedenen Verkehrsträgern verschwinden die Grenzen zwischen öV und MIV. Das bietet neue Chancen für die Entwicklung neuer Angebote: Mobility as a Service heisst das Schlagwort.

Und genau diese Entwicklung zeigt auf, dass in Zukunft eine gemeinsame Weiterentwicklung von öV und MIV notwendig ist. Statt ideologisch für oder gegen öV oder MIV zu kämpfen, muss die Energie in die Weiterentwicklung der Gesamtmobilität gesteckt werden. Denn nur gemeinsam können die Herausforderungen gemeistert werden.

Du bist noch kein Möglichmacher? Als Möglichmacherin kannst Du zentralplus unterstützen. Mehr erfahren.

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

6 Kommentare
  1. Walter Albrecht, 14.05.2018, 10:25 Uhr

    Reisecars und viele PWs im Grossparkhaus Ibach, Metro zum Kantonsspital und ins Zentrum. Später nach Emmen Bahnhof, und zur Westseite des Bahnhofs Luzern. Noch später Anbindung
    von Kriens und Oberbau. Das Kernstück der Metro: Ibach – Spital – Zentrum könnte rasch und ohne grosse Beeinträchtigung der bestehenden Verkehrsflüsse gebaut werden und kommt dem
    vielleicht einmal gebauten Durchgangsbahnhof nicht in die Quere.
    Walter Albrecht

    0 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 0 👎 Daumen runter
  2. Samuel Kneubühler, 13.05.2018, 21:21 Uhr

    Wäre denn die CVP bereit, eine Vorfinanzierung für den Durchgangsbahnhof zu befürworten? Nur damit kommt dieser vor 2050!

    0 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 0 👎 Daumen runter
  3. Mario Senti, 10.05.2018, 18:36 Uhr

    Ja und im Kantosrat wurden die Gegner der Spange Nord als Extremisten bezeichnet; es ist schon fragwürdig welches Weltbild jener SVP-Vertreter wohl in seinem Kopf hat.

    0 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 0 👎 Daumen runter
  4. Steffi Bergmann, 10.05.2018, 15:28 Uhr

    Die Spange Nord ist so unnötig wie ein Pickel am Hintern. ÖV ausbauen (Durchgangsbahnhof schnellstens realisieren), Benutzung vom ÖV günstiger machen. Reisebusse aus der Stadt verbannen, ein Parkplatz im Bereich Kriens/Horw, einer in Emmenbrücke und einer im Lido. Die Touristen können dann mit der Metro in die Stadt fahren. Kostengünstigste Lösung, da die Metro ja Privat finanziert wird, zahlt die Stadt keinen Rappen.

    0 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 0 👎 Daumen runter
  5. Hansjörg Kaufmann, 10.05.2018, 13:53 Uhr

    Ja, es braucht VISIONEN
    und nicht verharren in über 50-jährigen Verkehrs-Projekten, wie Parkhaus Musegg und Spange Nord. Dazu gehört auch der Durchgangsbahnhof am See. Diese Nord-Südverbindung könnte kostengünstiger und schneller auch im Bereich des Bahnhof Emmenbrücke – Seetalplatz mit einer Schleife via Rootsee realisiert werden. Dazu bräuchte es schrittweise in und um Luzern eine S-Bahn- oder Metro-System. Dass die SpangeNord mitten in einem Wohngebiet endet und keines der Verkehrsprobleme löst müssen nun auch vehemente Befürworter einsehen. Den Politikern wünsche ich weniger sture Parteipolitik, sondern Bürgernähe und den Mut den eignen Schatten zu überspringen.

    0 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 0 👎 Daumen runter
    1. Samuel Kneubühler, 13.05.2018, 21:24 Uhr

      Bitte nicht wieder dieses «Alternativ-Bahnhofsgeplänkel»: Der Bund hat alle Varianten geprüft und nicht befürwortet. Nix Bahnhof Seetalplatz/Rotsee. Aber Zwischenlösungen wie Ausbau Bahnhof Emmenbrücke sind sicher nötig. Der Rest ist gut überlegt. Nur leider sind die Pro-Spange-Leute erpicht darauf, daraus einen Mehrwert für die Quartiere zu verkaufen (siehe offener Brief von Dieter Haller, SVP-Kantonsrat an die Quartiervereine).

      0 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 0 👎 Daumen runter

Mach jetzt zentralplus möglich

Unterstütze mit einem freiwilligen Abo

Schon über 380 Personen stehen ein für Medienvielfalt in der Zentralschweiz. Denn guter Lokaljournalismus kostet Geld. Mit deinem freiwilligen Abo machst du zentralplus möglich. Wir sagen danke. Hier mehr erfahren

×
×
jährlich monatlich
Du machst es möglich
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du machst zentralplus möglich
  • Du wirst klüger und glücklich (ohne Garantie)
CHF5.00 / Monat
zentralplus unterstützen
Du machst es möglicher
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du machst zentralplus möglicher
  • Du wirst klüger und glücklicher (ziemlich sicher)
CHF15.00 / Monat
zentralplus unterstützen
Du machst das Unmögliche möglich
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du kannst an einer Redaktionssitzung teilnehmen
  • Du machst das Unmögliche möglich
  • Du wirst klüger und noch glücklicher (sicher)
  • Du machst uns sehr glücklich
CHF30.00 / Monat
zentralplus unterstützen
Du machst es möglich
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du machst zentralplus möglich
  • Du wirst klüger und glücklich (ohne Garantie)
CHF5.00 / Monat
CHF60.00 / Jahr
zentralplus unterstützen
Du machst es möglicher
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du machst zentralplus möglicher
  • Du wirst klüger und glücklicher (ziemlich sicher)
CHF15.00 / Monat
CHF180.00 / Jahr
zentralplus unterstützen
Du machst das Unmögliche möglich
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du kannst an einer Redaktionssitzung teilnehmen
  • Du machst das Unmögliche möglich
  • Du wirst klüger und noch glücklicher (sicher)
  • Du machst uns sehr glücklich
CHF30.00 / Monat
CHF360.00 / Jahr
zentralplus unterstützen