Jetzt Community-Mitglied werden und profitieren!
Wie der Backofen Messe / Allmend abgekühlt werden kann
  • Blog
  • Nachhaltigkeits-Blog
Veloabstellplatz auf dem Messegelände: Guter Ansatz, aber ungenügend. (Bild: zvg)

Asphaltbeläge heizen die Umgebung auf Wie der Backofen Messe / Allmend abgekühlt werden kann

3 min Lesezeit 1 Kommentar 03.06.2020, 13:29 Uhr

Die Versiegelung des Bodens hat zur Folge, dass Wasser kanalisiert werden muss und das Überschwemmungsrisiko steigt. Ausserdem werden urbane Räume aufgeheizt. Wie Nachhaltigkeits-Bloggerin Christina Imobersteg schreibt, hilft dagegen unter anderem die Begrünung.

Der Sommer steht vor der Tür und es werden Erinnerungen wach, wie heiss es das letzte Jahr war.

Wenn der Boden wieder flimmert

In diesem Jahr gab es noch keinen wirklich heissen Tag. Wenn man zur Haltestelle Allmend / Messe gelangen will und den geteerten Platz überquert, ist es an einem sonnigen Frühlingstag allerdings schon jetzt fast unerträglich heiss.

Muss das denn so sein? Blickt man sich um, entdeckt man den Veloabstellplatz, mit Bäumen und wasserdurchlässigem Boden. Der Ansatz ist gut, aber leider ist es nur eine sehr kleine Fläche; zu klein, um die Erhitzung der riesigen Asphaltfläche und der dunklen Fassade des Messegebäudes zu beeinflussen.

Wäre da nicht mehr möglich gewesen?

Asphaltierte Flächen ergänzt durch Begrünung

Klar, für Ausstellungen muss ein Teil der geteerten Fläche für die Anfahrt und als Standfläche zur Verfügung stehen. Für vieles wäre es aber wohl gar nicht nötig.

Maschinen der Forstmesse oder Armeevorführungen der Sappeure an der Luga benötigen nicht dringend einen asphaltierten Platz. Und oft wird der Vorplatz für Ausstellungen oder Veranstaltungen gar nicht genutzt.

Und die Fassaden haben sowieso keinen Einfluss auf das Messegeschehen. So wäre eine Begrünung wohl kaum ein Hindernis. Heutzutage kann jeder Fassadentyp begrünt werden.

Es muss ja nicht gleich wie ein «Bosco Verticale» in Mailand oder ein Gartenhochhaus wie «Aglaya» in Rotkreuz sein. Mit verhältnismässig wenig kann schon viel erreicht werden.

Empa belegt den Nutzen von Grünflächen

Dass ein unversiegelter Boden und eine angepasste Bepflanzung ein Areal kühlen kann, hat unlängst die Empa in einer Studie belegt. Mittels Computersimulation wurde ein Platz in Zürich getestet:

Verglichen wurden versiegelter und unversiegelter Boden, mit und ohne Bäume. Der Unterschied ist frappant. Mit solchen Forschungen werden wichtige Grundlagen bereitgestellt, um wirkungsvolle Massnahmen für die künftige Lebensqualität in den Städten umsetzen zu können.

Notwendige Grünflächen

Derartige Forschungsergebnisse fanden auch Eingang in die erst vor kurzem vorgelegte Klimaanpassungs-Strategie der Stadt Zürich. Grundtenor: Es braucht in der Stadt mehr Grünflächen, im Idealfall mit Schatten spendenden Bäumen, Wasserflächen und wasserdurchlässige, helle Bodenbeläge.

Interpellation der Grünen hängig

Aufgrund von Interpellationen der Grünen (zentralplus berichtete) steht nun auch in Luzern eine Klimaanpassungs-Strategie vor dem Abschluss. Am ersten April wurde sie vom Stadtrat genehmigt. Ende Mai wird eine Medienmitteilung folgen.

Man darf gespannt sein, welche Massnahmen vorgesehen sind. Vielleicht wird dann auch eine Kühlung des Backofens Messe / Allmend möglich?

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

In diesen Artikel haben wir viel Zeit investiert. Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

1 Kommentare
  1. Hugo Ball, 03.06.2020, 15:29 Uhr

    Warum hat man sich diese Gedanken eigentlich nicht schon vor Baubeginn resp. der Planungsphase gemacht? Dass sich grosse Asphaltflächen massiv aufheizen, ist jetzt wirklich auch ohne ETH-Studium bestens bekannt!!

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF