«Mit der Teilnahme an einem Wettbewerb kann man nur gewinnen»
  • Blog
  • Innovations-Blog
Eine der Lernenden, Aurita Isufi, und ihr Modell. (Bild: zvg)

Talentförderung durch Berufsmeisterschaften «Mit der Teilnahme an einem Wettbewerb kann man nur gewinnen»

4 min Lesezeit 11 Kommentare 25.01.2021, 10:55 Uhr

Vier Lernende der Gewerblich-industriellen Berufsschule Zug haben sich intensiv auf die Teilnahme an einem Talentwettbewerb des Coiffeur-Verbandes vorbereitet. Zwar erzielten sie keine Podestplätze, doch sie erreichten persönliche, hochgesteckte Ziele. Die Teilnahme führte zu enormem Einsatz, beflügelte die Kreativität und verlieh ihnen Berufsstolz.

An der Zuger Schule ist man davon überzeugt, dass überdurchschnittliche Begabung in der Berufsbildung eine Realität und in allen Berufsfeldern anzutreffen ist. Talentförderung in der Berufsbildung zielt auf praktische Leistungsexzellenz ab.

So macht es sich die Talentförderung unter anderem zur Aufgabe, motivierte Lernende bei Ihren Vorbereitungen für eine Wettbewerbsteilnahme zu unterstützen. Neben Kursen und Wettbewerben sind auch Mobilitätsprogramme Methoden, um die Kompetenzen von begabten Lernenden auszubauen.

Der Wettbewerb

Aufgrund der Corona-Pandemie fanden die Berufsmeisterschaften «Swiss Skills» nicht wie geplant statt. Der Schweizer Coiffeurverband lancierte daraufhin den Wettbewerb Swiss Hair Talent Digital 2020. Lernende konnten in den drei Kategorien «Relooking», «Avantgarde» und «Homme» teilnehmen. Dafür kreierten sie fantasievolle Looks und sandten drei Fotos an die Jury ein.

Leider waren die GIBZ-Lernenden nicht auf dem Podest. Die Teilnahme lässt sich aber auf alle Fälle in einer zukünftigen Bewerbungsmappe sehen.

Vorbereitung an der Schule

Die Fachlehrpersonen an der Zuger Berufsschule, Andrea Winkler und Tanja Müller, wollten interessierten Lernenden aus ihren Klassen die Möglichkeit bieten, sich intensiv auf diesen Wettbewerb vorzubereiten. An vier Kursabenden wurden die verschiedenen Ideen besprochen, verfeinert und umgesetzt, bis jede Kandidatin ihr Modell vom Fotografen ablichten lassen konnte.

Gestylte junge Damen, trendige Musik, der Duft von Haarlack und anderen Kosmetikprodukten in der Luft, die Blitzlichter des Fotografen – eine motiviert geschäftige Atmosphäre traf Claudia Hegglin, die Leiterin der Talentförderung in Berufspraktischer Hinsicht am GIBZ, im Coiffuresalon der Schule an, als sie den neu lancierten Kurs am letzten Kursabend besuchen ging.

Sie war beeindruckt, welche Resultate sich ihr präsentierten. Nie hätte sie gedacht, dass in vier Wochen solche Resultate entstehen würden. «Ich bin begeistert, mit welcher Freude die talentierten jungen Menschen ihr Berufshandwerk umsetzen. Für mich haben die Damen bereits jetzt gewonnen.»

Wettbewerbe als Motivationsförderer

Aurita Isufi aus dem dritten Lehrjahr machte zum ersten Mal an einem Wettbewerb mit und meinte, sie habe enorm viel gelernt. Die Lehrpersonen hätten ihr Tipps mitgegeben und auch der Lehrbetrieb hätte die Wettbewerbsteilnahme positiv unterstützt. Zudem habe die Kursteilnahme Spass gemacht.

Das fertige «Produkt» von Aurita Isufi. (Bild: zvg)

Andrea Winkler ist sich sicher, dass in erster Linie die Teilnahme und nicht die Rangierung wichtig sind: «Mit einer Wettbewerbsteilnahme kann die Passion für den Beruf noch gesteigert werden, ich konnte das Feuer der Lernenden für Ihren Beruf richtig sehen. Die Kreativität, die hier entstehen konnte, ist unglaublich. Ich bin so stolz auf die Lernenden und kann kaum glauben, welche Entwicklung hier während vier Wochen passieren konnte. Hut ab.»

Neue Fertigkeiten

Xhenete Etemi, ebenfalls aus dem dritten Lehrjahr, meint, sie hätte nicht erwartet, dass ihr Produkt so gut werden würde. Es sei überhaupt nicht schwierig, was sie hier mache, es habe einfach einen tollen Effekt. Sie machte auch in der Vergangenheit schon an Wettbewerben mit, so zum Beispiel am Lehrlingsfrisieren. «Das Make-up habe ich mir selber beigebracht, der Kurs hat mir aber schon sehr geholfen. Mit der Teilnahme an einem Wettbewerb kann man nur gewinnen, man lernt auf alle Fälle viel dazu.»

Xhehete Etemi mit ihrem Modell. (Bild: zvg)

Ihr Lehrbetrieb ist offen für eine solche Teilnahme und unterstützt sie dabei. Direkt nach der Arbeit nahm sie motiviert am Kurs teil. Auch nach dem Lehrabschluss will sie ihrem erlernten Beruf treu bleiben.

Auch Dalandushe Aliju rechnete sich Erfolgschancen aus. Im Kurs hatte sie Spass, konnte viel lernen und das Gelernte vertiefen, wie zum Beispiel das Fixieren, Einlackieren oder das korrekte Schminken – also auch Fertigkeiten, die über den Bildungsplan des EFZ hinausreichen.

Dalandushe Aliju und ihr Modell. (Bild: zvg)

«Talent» wird zunehmend wichtiger

Aus eigener Erfahrung kann ich berichten, dass Wettbewerbe in vielerlei Hinsicht gewinnbringend sind, denn Talente sind nicht nur für Unternehmen und die Standortförderung eine kostbare Ressource, sie sind es auch für die Schulen in einem zunehmend kompetitiven Umfeld. Technologiegetriebene und wissensbasierte Gesellschaften sind immer mehr auf innovative und qualifizierte Fachkräfte angewiesen.

Dadurch rückt die Worthülse «Talent» immer mehr in den Fokus des Interesses. Zu meinen «Anfangszeiten» kam ich z.B. mit einem Innovationsprojekt bei der W.A. De Viegier Stiftung (Förderung der Schweizer JungunternehmerInnen) zwar in die Endrunde, doch ich gewann letztlich nicht. Ich ärgerte mich damals sehr, da meine damalige «Lieber tot als Zweiter» – Prägung keine andere Option zuliess. Später lernte ich die entspanntere sowie nachhaltigere Haltung «Manchmal gewinnt man, manchmal lernt man» einzunehmen.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

In diesen Artikel haben wir viel Zeit investiert. Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

11 Kommentare
  1. Manuela Weichelt, 31.01.2021, 12:39 Uhr

    Toll, dass unsere Lehrpersonen an der Gewerbeschule in der Corona Zeit die Auszubildenden motiviert, an einem Talentwettbewerb teilzunehmen. Es tut gut, dass die Kreativität und Professionalität weiter gefördert wird und tolle neue Berufsleute ausgebildet werden. Gratulation den Teilnehmenden, welche eine super Leistung an den Tag legten.

  2. Tony Rominger, 27.01.2021, 20:04 Uhr

    Die Frisuren überzeugen, wie auch der Making-of Film zum Wettbewerb. Es ist toll wie das Gewerblich-industrielle Bildungszentrum Zug die Jugendlichen fördert.

  3. Toni Casale, 27.01.2021, 19:32 Uhr

    Ein «gesunder» Wettbewerb kann Jugendliche beflügeln, ihr Bestes zu geben und nicht nur gut genug zu sein. Wenn Lernende im Wettbewerb stehen, werden sie neugieriger und suchen automatisch nach guten Lösungen. Sie bemühen sich mehr zu leisten als normalerweise verlangt wird. Diese Fähigkeiten bereiten die Lernenden auf alle möglichen zukünftigen Situationen vor. Ob es darum geht, sich um einen Studienplatz zu bewerben oder eine Beförderung anzustreben – ihre Wettbewerbsfähigkeit wird ihnen einen entscheidenden Vorteil einräumen. Bravo.

  4. Matthias Michel, 26.01.2021, 07:49 Uhr

    Wow – soviel Innovation liegt in den Haaren und soviel Talent in den jungen Talenten, ja Künstlerinnen, würde ich sagen! Ich gratuliere unseren Zuger Hair-Stylistinnen für den Mut, sich dem Wettbewerb zu stellen. Mit dem Blog und dem tollen bewegten Bild geben sie auch ein positives Signal in schwieriger Zeit.

  5. Peter Piangeonda, 26.01.2021, 06:19 Uhr

    Solche Wettbewerbe sind wichtig für die jungen Leute. Die wachsen über sich hinaus, stärken ihr Selbstbewusstsein und zeigen Perspektiven auf.

  6. Regula Heinzelmann, 25.01.2021, 20:09 Uhr

    Die Frisuren finde ich sehr fantasievoll. Ich wünsche den jungen Leuten viel Erfolg.

  7. Ramella, 25.01.2021, 18:03 Uhr

    Talent Förderung ist zweifellos wichtig. Ebenso wichtig ist aber ein guter Platz in unserer Gesellschaft für diejenige die (leider) nicht als besonders begabt betrachtet werden. Die Frage lautet: was heisst Talent?
    Vertrauen und Ermutigung können Wunder wirken. denn wir alle sind mit irgendetwas beschenkt worden!

  8. mebinger, 25.01.2021, 17:02 Uhr

    Die ganze Begabung nützt nichts, wenn die Politiker mit ihren unsäglichen Massnahme die Gesellschaft und das gesamte Gewerbe zerstört, aber ich hoffe immer noch, das die Grossen Player nun derart übertrieben haben, dass die Kleinen wieder Aufwind bekommen und dann wird neben der Begabung die Kreativität wichtig wird. Wer mivh kennt weiss, dass ich mit Lars fast überall übereinstimme, aber ich sehe die Zukunft unserer Wirtschaft und Jugend viel mehr in der Freiheit, Kreativität und im Mut , als in der Bildung. Das dualer Bildungssystem ist von gestern, Wir werden wieder zum Learnig on the Job übergehen, aber vorher müssen wir die Bürokraten mit ihren kranken Regelungen an die Leine nehmen, den die zerstören den Fortschritt.

  9. Koch, 25.01.2021, 15:58 Uhr

    Kreative durch die Welt… wunderschön inspirierende arbeit

  10. Markus Baumgartner, 25.01.2021, 15:18 Uhr

    Solcher Talentförderung gehört die Zukunft!

  11. Thomas Eppler, 25.01.2021, 14:39 Uhr

    Immer toll, wenn Menschen aus einem Handwerk zeigen, was sie können und vor allem, dass Sie damit etwas schaffen, was andere begeistert!
    Und: Man gewinnt auch, wenn man nicht gewinnt 😉 Die Bewertungen durch eine Jury helfen auch, um schneller zu erkennen, woran man noch arbeiten sollte oder sogar, welche Denkrichtungen man bisher vergessen hat.
    Lieber Gruss
    Thomas (Gewinner des F10-Hackathons 2016)

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF