Fundstücke

Ob lustige Schnappschüsse, alltägliche Augenblicke oder aussergewöhnliche Bildserien – bei «Fundstücken» spricht das Bild (meist) für sich. Bild vorschlagen

Von der Autogarage zur mutifunktionalen Nutzung So sah das Luzerner Bourbaki einst aus

2 min Lesezeit 03.02.2020, 12:21 Uhr

Seit 20 Jahren sind im Bourbaki neben dem berühmten Rundgemälde auch Kinosääle, eine Bibliothek, Bars, die Kunsthalle Luzern und weitere Betriebe angesiedelt. Doch früher wurde es einmal ganz anders genutzt.

Die Geschichte des Bourbakis reicht bis ins Jahr 1885 zurück. Damals scheiterten die Pläne für ein Panorama mit der Schlacht bei Sempach beim Löwenplatz. Vier Jahre später, 1889, erstellt der Panoramaunternehmer Benjamin Hennenberg zuerst den Rundbau für das Bild, danach die einstöckigen Magazins, die fortan die Rotunde, umfassen.

1925 verkaufte David Alfred Hennenberg die Liegenschaft an das Luzerner Unternehmen Koch & Söhne. So entstand im Erdgeschoss eine damals topmoderne Garage mit dem heutigen noch funktionstüchtigen Drehkranz der Firma Schindler. 1949 wurde die Anlage vergrössert.

In den frühen 1980er-Jahren verkaufte die Koch AG die Liegenschaft. Nach einer Zwischennutzung erfolgte der Komplettumbau, dieser dauerte von 1996 bis 2000. Seither sind unter einem Dach Kinosääle, eine Bibliothek, Bars, die Kunsthalle Luzern und weitere Betriebe vereint.

Das Riesenrundgemälde von Edouard Castres stammt aus dem Jahre 1881. Es ist 112 Meter lang und 10 Meter hoch und zeigt die französische Ostarmee des Generals Charles Denis Sauter Bourbaki bei ihrem Übertritt in die Schweiz am Ende des Deutsch-Französischen Krieges von 1870/71.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

In diesen Artikel haben wir viel Zeit investiert. Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF