Eltern
Blog
Was meine Kinder seit Jahren lieben

Unsere 5 besten Investitionen in Sachen Spielzeug

Haufenweise Spielzeug, mit dem sich die Kinder nur kurzfristig beschäftigen. (Bild: Symbolbild: pexels)

Vollgestopfte Regale und Schränke, unordentliche Kinderzimmer – überall liegen Spielsachen, mit denen sich die Kinder nur kurzzeitig beschäftigen. Eine gute Lösung für dieses Problem sind wenige, dafür vielseitig einsetzbare Spielzeuge, die mit den Kindern mitwachsen.

Hierzulande haben wohl die meisten Kinder haufenweise Spielzeug. Von Playmobil über Lego bis zur Barbie-Welt ist alles dabei und wahrscheinlich landen die meisten Sachen nach einer relativ kurzen Spielzeit in der Krimskramkiste. Bei uns gibt es bei den Spielsachen jedoch ein paar Evergreens, die sich seit Jahren bewährt haben. Diese möchte ich euch nachfolgend vorstellen.

Das individuelle Bastelpult

Seit fünf Jahren ist unser absoluter Evergreen das Bastelpult. Hier kneten, malen, basteln und werkeln die Kinder nach Herzenslust. Da es selbst gebaut ist, kann man es genau den kindlichen Bedürfnissen und dem zur Verfügung stehenden Platz anpassen. Eine denkbar einfache Anleitung, mit der sich so ein Basteltisch auch mit vier linken Händen (ich weiss, wovon ich spreche!) zusammenbauen lässt, findet ihr auf einer Blogseite (siehe externe Quellen am Ende des Artikels).

Wir haben kürzlich sogar eine neue Version gebaut: Die Arbeitsplatte musste vergrössert werden, die Höhe haben wir den neuen Kinderstühlen angepasst und es musste dringend mehr Stauraum für die ganzen Materialien geschaffen werden. Hierfür haben wir auf den Seiten je drei Regalböden eingebaut.

Kapla sind für jedes Alter geeignet

Wohl das Spielwerk, das uns schon am längsten überhaupt begleitet. Einfache kleine Holzklötzchen – Kapla! Es ist eine Investition für die ganze Kindheit: Babys räumen sie einfach aus, befühlen und besabbern sie. Kleinkinder reissen mit Vorliebe die mühselig errichteten Bauwerke der Eltern ein, während grössere Kinder selbst erste elementare Erfahrungen in Statik machen. Jugendliche können sich an komplizierte Figuren wagen, es ist also zweifelsohne für alle etwas dabei.

So manchen Sonntagnachmittag haben wir schon auf dem Wohnzimmerboden verbracht, Türme bauend, diskutierend, Tee trinkend, spielend. Immer mit dabei: der grosse Kaplakorb.

Nichts ist so wandelbar wie der Spielbogen

Ein richtiges Verwandlungswunder ist der Spielbogen aus Erlenholz. Er lässt sich im Nu von der Autogarage in eine Tierärztinnenpraxis umwandeln. Selbstredend brauchen die Kinder (zumindest anfangs) ein bisschen Hilfe dabei. Als sie noch kleiner waren, habe ich den Bogen jeweils neu eingerichtet. Mal war es ein Puppenspital, mal eine Geschichtenhöhle, ein Adventshaus, ein Marronistand oder ein königliches Anwesen – je nach Jahreszeit, Interesse der Kinder und natürlich je nach vorhandenen Spielsachen, die eingesetzt werden können.

Heute reicht das Bereitstellen von Material wie Glitzertüll, Seidentücher, Lichterketten, Karton (für Schilder), Kissen, Decken und Körbe. Inhalt für diesen Spielplatz tragen sie einfach aus dem Fundus des Kinderzimmers zusammen.

Seidentücher sind vielseitig einsetzbar

Seidentücher werden auf den ersten Blick vielleicht nicht unbedingt mit Spielen in Verbindung gebracht – aber für meine Kinder sind Tücher aus dem täglichen Spiel nicht mehr wegzudenken. Farbige Seidentücher dienen als Puppendecke, als Theaterkulisse für Figurenspiele, als Tischtuch für den Bärenkaffeeklatsch oder als Verbandsmaterial in der Stofftierpraxis.

Kamishibai lässt Geschichten lebendig werden

Das japanische Erzähltheater dient dem Geschichtenerzählen, das Bilderbuch wird aber nicht klassisch vorgelesen, sondern etwas inszeniert. Das Kamishibai besteht aus einem Holzrahmen, in welchen A3-Bildkarten (einfach von einem beliebigen Bilderbuch herauskopiert) eingeschoben werden. Klapptüren unterstützen den bühnenähnlichen Auftritt. Darüber hinaus setze ich Seidentücher, eine kleine Lichterkette und Klänge ein, um eine schöne Atmosphäre für die Geschichte zu schaffen. Ausserdem können Figuren auf der Minibühne auftreten (Schleichtiere, Holzfiguren, ...).

Ich habe unser Kamishibai vor Jahren in einem Kurs selbst gebaut – es gibt sie inzwischen aber auch vielerorts zu kaufen.

Weihnachten ist zwar gerade erst passé und der Wunsch nach Konsum ist vermutlich so klein wie nie im Jahr. Aber vielleicht ist ja ein bisschen Inspiration für die Wunschliste dabei, die sich bei der nächsten Frage nach einem Wunsch für die Kinder zücken lässt.

Verwendete Quellen
Eltern
Blog
Kinder: Neun Monate sehnt man sie herbei und dann machen sie einen Haufen Arbeit. Und bestimmen ab sofort Mamis und Papis Leben. Fünf Mütter und ein Vater schreiben über ihren Alltag mit dem Familienzuwachs. Von Herausforderungen, Veränderungen, Ängsten und Freuden.
0 Kommentare
Apple Store IconGoogle Play Store Icon