Wie man den Kindern einfach Grenzen setzen kann
Erziehung ohne Gewalt

  • Blog
  • Eltern-Blog
Gerade im Einkaufszentrum lässt es sich gut töibelen. (Bild: Aura)

Es ist immer wieder faszinierend, wie schnell sich ein Kind vom Engelchen in Sekunden in ein Teufelchen verwandelt. Und wie man bei den umstehenden Leuten in den Gesichtern ablesen kann: «Wie reagiert die Mutter jetzt wohl?»

Neulich im Laden an der Kasse. «Mami, darf ich ein Schoggiei?» «Nein, du hast heute schon Schoggi zum Dessert gehabt.» «Ich will aber ein Schoggiei.» «Nein, davon kriegst du Bauchweh.» «Aber ich will!» (Stampfen) «Schau mal, da vorne, das herzige Hündli!» «Ich will!!» (doppelte Lautstärke, doppeltes Stampfen) «Schau doch, was für ein schönes weiches Fell.» «Ich will!!!!» (liegt schreiend am Boden und schlägt Armen und Beinen um sich)

Es ist immer wieder faszinierend, wie schnell sich ein herzallerliebstes Engelchen von einem Moment zum andern in ein Teufelchen verwandeln kann. Und wie man von den umstehenden Leuten dann mehr oder weniger offen beobachtet wird und in den Gesichtern ablesen kann «Wie reagiert sie jetzt wohl?». Ich gebe zu, auch ich beobachte jeweils – mit einem, wie ich hoffe, verständnisvoll wirkenden Lächeln im Gesicht – wie Mami oder Papi mit der Situation umgeht. Man kann ja immer was lernen.

Alles im Griff mit der Erziehung?

Und ehrlich gesagt, bin ich immer auch froh, dass ich nicht die einzige bin, der das passiert. Dass es kein Erziehungsfehler ist. Und da wären wir beim Thema, das mich aktuell sehr beschäftigt. Erziehung. Von den Eltern wird erwartet, dass sie die Kinder – zumindest in der Öffentlichkeit – unter Kontrolle haben. Gerade in der Diskussion um das Restaurant Weisses Kreuz ging es ja auch um gut oder schlecht erzogene Kinder, die sich im Restaurant entsprechend verhalten. Schnell einmal wird eine solche Szene interpretiert, dass die Mutter das Kind nicht «im Griff» habe.

Aber wie das Kind erziehen? Manchmal ertappe ich mich selbst dabei, dass ich denke, dass es «früher» (Gottseidank in meiner Kindheit schon nicht mehr) wohl einfacher gewesen sein muss. Es wurde einem eine gewischt und fertig.

Für meinen Mann und mich war aber immer klar, wir würden unsere Kinder ohne Gewalt erziehen. Das heisst für uns nicht nur keine Ohrfeigen, sondern auch keine Klapse, kein Ziehen am Schläfenhaar («Zännihaar») und auch keine verbalen Gewaltausbrüche.

Und doch habe ich mich schon vor meiner Tochter kniend, sie an den Schultern packend und schreiend erwischt. Sie wollte partout kein Bisi vor dem ins Bett gehen machen. Und ich sah nur den Berg aus Bettwäsche vor mir, den ich am nächsten Morgen zu waschen hätte. Und da klickte es zum Glück bei mir und ich realisierte, «du schreist da als Erwachsene ein dreijähriges Kind an, das kann’s ja wohl nicht sein». Ich gab nach und wurde dafür belohnt: Mitten in der Nacht wurde ich von einem «Mami, ich muss aufs WC» geweckt. Glaubt mir, ich empfand das wirklich als Belohnung.

Grenzen setzen ja, aber nicht mit Gewalt

Schaue ich mich unter den Eltern um, entdecke ich Erschreckendes. Ich habe mit eigenen Augen gesehen, wie ein gleichaltriges Kind wie meine Tochter eine Ohrfeige kassiert hat, wie Kinder am Zännihaar gezogen werden oder auch Klapse auf den Po kriegen. Auch in der heutigen Zeit noch.

Kinder testen ihre Grenzen erbarmungslos aus. Man tut dem Kind keinen Gefallen, wenn man ihm keine Grenzen setzt. Egal, wie sehr man sich vorgenommen hat, man wolle dem Kind eine Freundin sein und kein voll «uncooles» Mami, das immer stänkert.

Aber bei allem Verständnis: nicht mit Gewalt. Klar ist der Weg komplizierter und braucht viel mehr Selbstbeherrschung und man weiss nicht einmal, ob es sich lohnen wird. Was ich aber jetzt schon weiss, weil ich es mit eigenen Augen gesehen habe: Ein Kind, das mit Ohrfeigen, Klapsen oder ähnlichen Methoden erzogen wird, folgt nicht besser.

Bei uns gibt es das berühmte Time-Out. Bei gröberen Töibeli-Anfällen geht’s ins Zimmer. Das heisst dann von der Mütterberatung her «Raum geben, um Dampf abzulassen». Das wirkt eigentlich (noch) recht gut. Und in vielen anderen Fällen heisst es «ruhig bleiben, ignorieren». Das mag zwar nach Kopf in den Sand stecken tönen, aber wirkt ebenfalls erstaunlich gut. Wenn die erwartete Reaktion der Eltern ausbleibt, ist manches Trotzverhalten plötzlich nicht mehr interessant. Leider natürlich nicht immer.

Wie hätte ich auf die Anfangssituation reagiert? Ich reagiere darauf immer gleich: Ich ignoriere das Geschrei sowie alle Umstehenden, lächle die Kassiererin beim Bezahlen freundlich an und gehe. Natürlich mitsamt dem Kind. Es hört dann meist von selber auf zu schreien. Meistens draussen, wo das Spielzeug-Automaten-Auto steht. Da heisst es dann: «Mami, darf ich einen Batzen fürs Auto?»…

Du bist noch kein Möglichmacher? Als Möglichmacherin kannst Du zentralplus unterstützen. Mehr erfahren.

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

1 Kommentare
  1. Andrea Mordasini, 11.07.2017, 18:22 Uhr

    Dass Kinder nach wie vor gesetzlich schlechter geschützt sind als der stärkere Erwachsene, gibt mir schon sehr zu denken und darf nicht sein. Berichte über geschlagene, misshandelte und missbrauchte Kinder machen mich, eine zweifache Mutter, enorm traurig und wütend zugleich. Was für Erwachsene Tabu ist, muss erst recht und zwingend auch für die Jüngsten sein. Alles andere fühlt sich für mich völlig falsch und verkehrt an. Wehr-, hilf- und schutzlose Kinder zu schlagen und ihnen so körperlich wie seelisch Schmerzen zuzufügen – egal ob aus Frust, Wut, Überforderung oder gar als Straf- bzw. Erziehungsmassnahme – ist schlecht, feige, schäbig, demütigend, erniedrigend und zeugt von Charakterschwäche! Kinder möglichst gewaltlos zu erziehen, hat nichts zu tun mit antiautoritärer laisser faire Kuschelerziehung, sondern mit Respekt und Anstand gegenüber den Kindern und Einsicht und Vernunft seitens der Eltern. Wie sollen Kinder lernen, andere, vor allem schwächere, nicht zu schlagen, wenn sie vom xfach stärkeren, überlegenen Erwachsenen geohrfeigt, geschlagen, an den Haaren gerissen etc werden? Wie sollen sie Respekt lernen und haben vor den «Grossen», wenn diese ihnen respektlos begegnen und sie schlagen? Wie sollen Grenzen auslotende Kinder diese eben nicht überschreiten, wenn sich die eigenen Eltern über (körperliche) Grenzen hinwegsetzen und die Kinder schlagen? Wo bleibt denn da die Logik?! Schläge fördern nämlich überhaupt keinen Respekt, sondern nur Angst! Und Angst sollen unsere Kinder vor uns nie haben. Sie sollen nicht aus Angst vor uns und drohenden Strafen zu Lügnern werden, sondern uns stets vertrauen und alles anvertrauen dürfen, egal was sie plagt, sie auf dem Gewissen und angestellt haben. Es ist an uns Erwachsenen, Kinder vor körperlicher, seelischer und sexueller Gewalt zu bewahren und zu beschützen – das sind wir ihnen schuldig! Deshalb müssen Menschen, die Kindern Gewalt jeglicher Form antun, bestraft werden. Belangt werden müssten aber auch all jene, die trotz Wissen und Kenntnis von Misshandlungen, Missbräuchen und Übergriffen, jedoch mangels Zivilcourage lieber feige und tatenlos weg- bzw hinschauen, statt frühzeitig einschreiten, um einem Kind in Not zu helfen – und zwar wegen unterlassener Hilfeleistung!

    Nein zu verschärfter Meldepflicht bei Gefährdung des Kindeswohls
    27.04.2016, 08:32 Uhr

    Wie sollen sie Respekt lernen und haben vor den «Grossen», wenn diese ihnen respektlos begegnen und sie schlagen? Schläge fördern keinen Respekt, sondern Angst! Und Angst sollen unsere Kinder vor uns nie haben. Sie sollen nicht zu Lügnern werden, sondern uns stets vertrauen und alles anvertrauen dürfen, egal was sie plagt, sie auf dem Gewissen und angestellt haben. Es ist an uns Erwachsenen, Kinder vor körperlicher, seelischer und sexueller Gewalt zu bewahren und zu beschützen – das sind wir ihnen schuldig! Deshalb müssen Menschen, die Kindern Gewalt antun, bestraft werden. Belangt werden müssten aber auch all jene, die trotz Wissen und Kenntnis von Misshandlungen, jedoch mangels Zivilcourage lieber feige und tatenlos weg- bzw hinschauen, statt frühzeitig einschreiten, um einem Kind in Not zu helfen – und zwar wegen unterlassener Hilfeleistung!

    0 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 0 👎 Daumen runter

Mach jetzt zentralplus möglich

Unterstütze mit einem freiwilligen Abo

Schon über 640 Personen stehen ein für Medienvielfalt in der Zentralschweiz. Denn guter Lokaljournalismus kostet Geld. Mit deinem freiwilligen Abo machst du zentralplus möglich. Wir sagen danke. Hier mehr erfahren

×
×
jährlich monatlich
Du machst es möglich
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du machst zentralplus möglich
  • Du wirst klüger und glücklich (ohne Garantie)
CHF5.00 / Monat
zentralplus unterstützen
Du machst es möglicher
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du machst zentralplus möglicher
  • Du wirst klüger und glücklicher (ziemlich sicher)
CHF15.00 / Monat
zentralplus unterstützen
Du machst das Unmögliche möglich
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du kannst an einer Redaktionssitzung teilnehmen
  • Du machst das Unmögliche möglich
  • Du wirst klüger und noch glücklicher (sicher)
  • Du machst uns sehr glücklich
CHF30.00 / Monat
zentralplus unterstützen
Du machst es möglich
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du machst zentralplus möglich
  • Du wirst klüger und glücklich (ohne Garantie)
CHF5.00 / Monat
CHF60.00 / Jahr
zentralplus unterstützen
Du machst es möglicher
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du machst zentralplus möglicher
  • Du wirst klüger und glücklicher (ziemlich sicher)
CHF15.00 / Monat
CHF180.00 / Jahr
zentralplus unterstützen
Du machst das Unmögliche möglich
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du kannst an einer Redaktionssitzung teilnehmen
  • Du machst das Unmögliche möglich
  • Du wirst klüger und noch glücklicher (sicher)
  • Du machst uns sehr glücklich
CHF30.00 / Monat
CHF360.00 / Jahr
zentralplus unterstützen