Verzweifeltes Optimierungsbestreben
Die väterliche Leichtigkeit, die uns Müttern fehlt

  • Blog
  • Eltern-Blog
Etwas mehr Leichtigkeit würde vielen Müttern guttun, findet Elternbloggerin Sabrina Forrer. (Bild: Symbolbild: pexels)

Brauchen wir Mütter eine Scheibe väterlicher Leichtigkeit? Es ist etwas salopp ausgedrückt und womöglich trete ich damit jemandem auf den Schlips. Selbstredend sind nicht alle Väter voller Leichtigkeit und nicht alle Mütter brauchen eine Scheibe davon.

In meiner Bubble beobachte ich dieser Tage einen mütterlichen Trend. Er geht in die Richtung … Wie soll ich es nennen? Verzweifeltes Optimierungsbestreben!

Wir sollen ein bisschen schön sein, aber nicht zu sehr. Gut angezogen, alles fair und nachhaltig produziert natürlich. Es soll uns etwas kosten, aber Luxus ist eine Schmach.

Wir sollen lustig sein, gut kochen können, aber auch nicht ständig hinterm Herd stehen. Regional und saisonal – aber wenn Besuch kommt, schon ein bisschen High-End-Food. Aufgrund meiner Observation habe ich angefangen, mir Gedanken zu machen, woher dieser Drang zu optimieren kommt. Eines weiss ich: Die Mom-Bubble ist nicht selbst schuld daran.

Zu viel gesellschaftlicher Druck für die Mütter

Eine Freundin meinte neulich, er würde schon kurz nach der Geburt beginnen. Menschen denken, sie könnten nun unseren mütterlichen Körper beurteilen, bloss weil dieser ein Baby produziert hat. Der gut gemeinte Satz «9 Monate kommt es, 9 Monate geht es» soll bedeuten, dass wir uns nicht stressen lassen sollen, schnell wieder «in shape» zu sein. Schliesslich hätten wir dafür noch Zeit, genau genommen 9 Monate. Weil spätestens dann sollte alles wieder ungefähr da sein, wo es einst war.

Ein bewunderndes «Du siehst ja schon wieder aus wie vorher!», ist vielleicht nett gemeint. Aber es impliziert, dass es sehr wichtig sei, wieder so auszusehen wie vorher. Persönlich habe ich unter diesem Aspekt der Mutterschaft nicht gelitten. Aber ich gehe davon aus, dass dies für eine gesellschaftliche Idee sorgt, unter der Frauen im Kollektiv durchaus leiden.

Väter werden bewundert – egal wofür

Ehe das geboren ist, stellt sich die Frage nach Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Und während sich die fürs Nicht-Arbeiten oder Zu-viel-Arbeiten erklären muss, wird der gefeiert. Was auch immer er tut. Arbeitet er viel, so wird ihm Verständnis entgegengebracht. Einer im Haus muss ja schliesslich Karriere machen.

Hat er einen Daddy-Day und schreitet daher dienstags mit umgebundenen Kind und Teddy durch die Strassen von Luzern, so fliegen ihm haufenweise liebe, lächelnde Blicke zu. Ist er sogar nur Teilzeit berufstätig und daheim vergleichsweise oft am Drücker, so wird er logischerweise dafür besungen.

Mütter schultern den Löwinnenanteil

Und wenn wir zum Thema «Mental Load» kommen, so schultern zumindest in meinem Mikrokosmos immer die Frauen den Löwinnenanteil. Und das auch bei Paaren, die sich die Familien- und Erwerbsarbeit aufteilen. Das Kind braucht neue Gummistiefel, ein schwarzes T-Shirt für die Schultheateraufführung. Geschenke für Patenkinder müssen besorgt werden, eine Idee für das Abschlussgeschenk der Lehrerin muss gedeihen. Und Familie DeLuca haben wir auch schon lange nicht mehr eingeladen.

Das Wiegenfest der Mittleren will mit einer Meerjungfrauenparty gefeiert werden. Der Grosse hat sein Absenzenbüchlein verloren und sein Sportzeug zu Hause vergessen.  Montags müssen frische Blumen auf den Tisch, zum Kindergartenfest der Kleinen muss ein Ciabatta gebacken werden und der Einkauf der betagten Nachbarin erledigt sich auch nicht von alleine.

Die Organisation dieser sehr unvollständigen Litanei (denn es sind noch mindestens hunderttausend Dinge mehr!) trägt viel zu oft die Mutter alleine. Klar «hilft» der Vater, aber sie muss ihn informieren und erinnern. Und ab da ist es keine wirkliche Entlastung mehr, sondern einfach ein weiteres To-do.

Väterliche Leichtigkeit auch für uns Mütter

Wo sind die Väter in diesem mentalen Wahnsinn? Bestimmt irgendwo und gewiss täten sie auch ein paar Dinge mehr, würde der mütterliche Eifer bröckeln. Wahrscheinlich wäre dann einiges anders, es stünden keine Blumen auf dem Tisch oder maximal verwelkte. Familie DeLuca wäre nicht eingeladen, man würde sie vermutlich trotzdem einmal treffen, ganz spontan auf dem Spielplatz.

Man würde gemeinsam ein Bierchen zwitschern und vielleicht eine Pizza bestellen. Zum Kindergartenfest würden Grissini statt frischem Ciabatta mitgebracht. Die Lehrerin bekäme zum Dank einfach eine Flasche Schampus. Vielleicht wäre alles ein bisschen chaotischer, unkomplizierter und auch spontaner.

Ich wünsche mir für mich und all jene Mütter, die sich das auch wünschen, eine Scheibe von der väterlichen Leichtigkeit. Der Stoff, aus dem sie entwächst, wird nämlich von der Gesellschaft gewoben: aus Grosszügigkeit und Selbstverständlichkeit für die Art und Weise, wie sie Dinge angehen.

Du bist noch kein Möglichmacher? Als Möglichmacherin kannst Du zentralplus unterstützen. Mehr erfahren.

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

3 Kommentare
  1. Reto, 01.07.2022, 22:42 Uhr

    Freundschaft! Das ist das Fundament einer guten Beziehung.
    Verständnis, zusammen auf die Gefühle acht zu geben.
    Unterstützung, sich gegenseitig unter die Arme zu greifen.
    Nachsicht, das man alles zusammen macht. Und vieles mehr…

    Bei deinem Artikel spürt man doch eine gewisse Verbitterung!
    Ich denke, weniger Beeinflussung und mehr Selbstvertrauen gegenüber deiner Familie wäre sicher wohltuender.

    Dir wünsche ich eine schöne Zeit, in den turbulenten Jahren einer jungen Familie!

    0 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 0 👎 Daumen runter
  2. Rudi, 27.06.2022, 13:04 Uhr

    Das finde ich ein reichlich sexistisches Bild: Die Mutter ist gestresst, aber gewissenhaft, der Vater locker, aber schlampig.
    Vielleicht sollten Sie sich einfach eingestehen, dass Sie die Begleitung und Erziehung Ihrer Kinder nicht gleichberechtigt gestalten. Gleichberechtigt heisst nicht, dass der Vater auch gewisse Verpflichtungen übernehmen darf, um diese so gut als möglich zu erfüllen. Gleichberechtigt bedeutet, dass Vater und Mutter (um bei diesem klassischen Familienmodell zu bleiben; natürlich wären auch andere Modelle möglich) sich zusammen überlegen, welche Verpflichtungen es gibt (und bei Ihrer Aufzählung täte ein zweiter Blickwinkel wohl wirklich gut: Sollten wirklich die Eltern ein Abschiedsgeschenk für die Lehrerin organisieren? Haben Sie gemeinsame Patenkinder? Blumen müssen auf den Tisch?) und wer diese erledigt. Und plötzlich werden sie feststellen, wie es Paul auch schreibt, dass bei gewissen Dingen die Leichtigkeit vom Vater kommt, bei anderen von der Mutter, bei wieder anderen von beiden und in gewissen Fällen wohl auch von keinem der beiden.
    Damit gäben Sie ein emanzipiertes Vorbild für Ihre Kinder ab. Ich hoffe, das klingt jetzt alles nicht zu gehässig, nichts für ungut!

    1 👍 Gefällt mir 1 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 0 👎 Daumen runter
  3. Paul, 26.06.2022, 19:39 Uhr

    Wir Väter sind genau gleich am Limit wie die Mütter. Leichtigkeit gibts bei uns abwechslungsweise. Je nach Tagesform. Mal ist Mami entspannter und nimmt’s lockerer, mal der Paps.

    1 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 0 👎 Daumen runter

Mach jetzt zentralplus möglich

Unterstütze mit einem freiwilligen Abo

Schon über 630 Personen stehen ein für Medienvielfalt in der Zentralschweiz. Denn guter Lokaljournalismus kostet Geld. Mit deinem freiwilligen Abo machst du zentralplus möglich. Wir sagen danke. Hier mehr erfahren

×
×
jährlich monatlich
Du machst es möglich
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du machst zentralplus möglich
  • Du wirst klüger und glücklich (ohne Garantie)
CHF5.00 / Monat
zentralplus unterstützen
Du machst es möglicher
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du machst zentralplus möglicher
  • Du wirst klüger und glücklicher (ziemlich sicher)
CHF15.00 / Monat
zentralplus unterstützen
Du machst das Unmögliche möglich
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du kannst an einer Redaktionssitzung teilnehmen
  • Du machst das Unmögliche möglich
  • Du wirst klüger und noch glücklicher (sicher)
  • Du machst uns sehr glücklich
CHF30.00 / Monat
zentralplus unterstützen
Du machst es möglich
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du machst zentralplus möglich
  • Du wirst klüger und glücklich (ohne Garantie)
CHF5.00 / Monat
CHF60.00 / Jahr
zentralplus unterstützen
Du machst es möglicher
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du machst zentralplus möglicher
  • Du wirst klüger und glücklicher (ziemlich sicher)
CHF15.00 / Monat
CHF180.00 / Jahr
zentralplus unterstützen
Du machst das Unmögliche möglich
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du kannst an einer Redaktionssitzung teilnehmen
  • Du machst das Unmögliche möglich
  • Du wirst klüger und noch glücklicher (sicher)
  • Du machst uns sehr glücklich
CHF30.00 / Monat
CHF360.00 / Jahr
zentralplus unterstützen