Alle unter eine Decke!
  • Blog
  • Eltern-Blog
(Bild: zvg.)

Sponsored Content Alle unter eine Decke!

2 min Lesezeit 15.04.2017, 14:02 Uhr

Sollen Eltern sich mit ihren Kindern ein Bett teilen? Darüber sind sich Eltern und Experten uneinig. Vor- und Nachteile werden diskutiert: Ist es förderlich für die Entwicklung des Kindes? Bekommen die Eltern noch genügend erholsamen Schlaf? In vielen Teilen der Erde ist ein Familienbett selbstverständlich, sei es aus Platzgründen, Tradition oder Überzeugung.

Sponsored Content

Körperliche Nähe kann sich positiv auf das Schlafverhalten der Kinder auswirken. Oft können Kinder nachts schon beruhigt werden, bevor sie wirklich aufwachen und auch Eltern sparen sich das mehrmalige Aufstehen, wenn sie sich für ein Familienbett entschieden haben. Durch die Nähe zu den Eltern haben viele Kinder weniger Angst und fühlen sich nachts nicht allein gelassen. Und gerade während der Stillzeit empfinden viele Mütter das Familienbett als sehr angenehm. Kein Aufstehen mehr mitten in der Nacht, dafür aber extra Kuschelzeit.

Die Kritiker des Familienbetts argumentieren, dass die Kinder verzogen werden und nie lernen, in ihrem eigenen Bett zu schlafen. Die Zeit vor dem Schlafen nutzen viele Eltern auch, um den Alltag hinter sich zu lassen, für Gespräche mit dem Partner oder für Zweisamkeit. Diese «kleinen Auszeiten» würden bei einem gemeinsamen Bett auf der Strecke bleiben. Die Kritiker bezweifeln ausserdem, ob man im Familienbett auch wirklich ausreichend und erholsamen Schlaf bekommt.

Familienprojekt – Do it yourself

Familienbetten, die eine Breite von mehr als 2 Meter haben, sind noch ein Nischenprodukt und bei kaum einem Herstellern zu finden. Die Lösung heisst also «Selber Machen», wenn nicht nur ein Beistellbett an das Elternbett ergänzt werden soll. Oft kann ein bestehendes Bett problemlos erweitert werden.

Mit der entsprechenden Matratze kann man sich das Familienbett aber auch direkt auf dem Fußboden einrichten. Dafür muss die Matratze aber bestimmte Eigenschaften mitbringen, ein gutes Beispiel dafür ist die Bruno Matratze. Aufgrund ihrer besonderen Konstruktion und Höhe von 24 cm kann sie auch ohne Bettgestell oder Lattenrost verwendet werden und bietet dennoch eine hervorragende Schlafqualität. Die Liegefläche besteht aus 100 Prozent Baumwolle und kann problemlos in der Waschmaschine gewaschen werden. Die Naturlatexschicht sorgt dabei für eine optimale Gewichtverteilung.

One fits all

«One fits all» Matratzen – Eine für alle. Dieser Ausdruck bekommt im Zusammenhang mit dem Familienbett eine ganz neue Bedeutung. Bruno verzichtet auf Härtegrade und hat eine Matratze für alle entwickelt. Auch für Babys ist die Bruno Matratze geeignet, denn sie trägt das Öko-Tex Zertifikat Standard 100 und bestätigt damit den sinnvollen Einsatz von ökologischen Materialien.

Die Entscheidung für oder gegen ein Familienbett muss jede Familie selbst treffen. Häufig kommt es vielleicht zu einem Kompromiss aus beidem – einschlafen im eigenen Kinderbett und dann der nächtliche Umzug ins Familienbett. In erster Linie sollten sich die Eltern einig sein und später auch das Kind mit einbeziehen. Die Bedürfnisse sind unterschiedlich und deshalb bietet das Familienbett eine Option für diejenigen, die vorher keinen erholsamen Schlaf bekommen haben.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

In diesen Artikel haben wir viel Zeit investiert. Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF