Jetzt Community-Mitglied werden und profitieren!
Weisses Schloss Luzern: Alles Beilage oder was?
  • Blog
  • eat’n drink
Das Gebäude, welches das «Weisse Schloss» beherbergt, wurde in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts erbaut. (Bild: rob)

Restaurant-Test Weisses Schloss Luzern: Alles Beilage oder was?

3 min Lesezeit 1 Kommentar 31.10.2019, 11:47 Uhr

Der Name des Luzerner Restaurants Weisses Schloss weckt Assoziationen. Denn wer wird nicht gerne königlich bedient, und sei es auch nur für einen Tag. Für die Krönung zu unserem Glück fehlte es an diesem Abend dann aber beim Hauptgang. Dieser fiel zwar wild, jedoch nicht gerade königlich aus.

Wer vom Luzerner Bahnhof zum «Weissen Schloss» kommt, entdeckt zuerst den «Nachbar», die hauseigene Bar. Diese war bei unserem Besuch an einem Wochentag stilvoll in rot-gelb-oranges Licht getaucht, aus den Boxen erklang dezente Black Music. Wir begnügten uns mit einem Bier und einem kleinem Apéro.

Nach der Einstimmung im «Nachbar» wechselten wir in den Speisesaal, wo für uns ein Tisch reserviert war. Die Bar und die Beiz sind mit einem Durchgang miteinander verbunden.

Unterstütze Zentralplus

Im Jugendstil-Restaurant lassen hohe Wände, Stuckaturen und schwarze Metallträgersäulen die damalige Epoche wieder lebendig werden. Der aufmerksame, zuvorkommende und freundliche Service bedachte uns umgehend mit seiner Aufmerksamkeit.

Saisonale Karte macht das Rennen

Neben einer normalen Abendkarte mit durchaus interessanten Vorschlägen wurde auf einer saisonalen Karte Wild angeboten. Spannend klang hier beispielsweise der Rehtatar mit einem Salat aus marinierten Eierschwämmli zur Vorspeise.

Ich bestellte zur Vorspeise dennoch einen Nüsslisalat mit Speck, Croutons und Ei. Als Hauptgang folgte das Rehschnitzel mit einer Gin-Wacholderrahmsauce, Spätzli, Rosenkohl, Rotkraut und Marroni. Kostenpunkt: 42 Franken. Meine Begleitung ging gleich zum Hauptgang über und bestellte den Pfeffer nach Angebot. An diesem Wochentag im Oktober stammte das Fleisch dazu vom Wildschwein. Dazu nahmen wir ein Glas Villa Tempora AOP aus dem Languedoc für Franken 8.50 das Glas.

Am Salat gab es nichts auszusetzten. Allerdings wurde unsere Vorfreude auf den Hauptgang kurz darauf etwas getrübt.

Enttäuschender Hauptgang

Das Rehschnitzel war für meinen Geschmack zu lange gebraten und hat so alle Zartheit eingebüsst. Und auch den servierten Spätzli fehlte es an Salz und Butter. Das Jus war für meinen Geschmack zu unauffällig. Diesem Gericht fehlte es bei mehreren Punkten an Raffinesse.

Anders die Beilagen, also Rosenkohl, Rotkraut und die Marroni, welche meine Erwartungen erfüllten. Das gleiche Fazit von meiner Begleitung: Auch der Wildschweinpfeffer war mehr als nur ein wenig trocken.

Weshalb das «Weisse Schloss» einen Besuch wert ist

Trotz diesem etwas «zähen» Erlebnis werde ich das «Weisse Schloss» wieder besuchen, dies aus folgenden Gründen. Abgesehen vom diesmal etwas gar misslungenen Hauptgang bietet das Lokal alles, was es für einen erfolgreichen Restaurantbesuch braucht: Den «Nachbar» für den Apéro, das Jugendstil-Ambiente für den Kontext und kompetenten Service für’s Wohlfühlen.

Preis/Leistung
Bezogen auf die Wildkarte und unser Fazit sind die Preise eher hoch. 42 respektive 38 Franken für Wildgerichte, bei denen der Hauptbestandteil, das Fleisch, nicht den üblichen Standards entspricht ist etwas gar viel.
***von*****

Service
Der Service war freundlich und kompetent. Die Bestellungen wurden rasch und korrekt übermittelt. Hier konnte das «Weisse Schloss» eindeutig punkten.
****von*****

Ambiente
Das Jugendstil-Ambiente hat Klasse, der Saal versprüht die Atmosphäre der Gründerzeit und man fühlt sich für einen Moment in die Zeit der industriellen Revolution zurückversetzt.
*****von*****

Online-Faktor
Die Homepage ist einfach in der Usability, die Integration von Bar und Restaurant gut gelöst. Auch die verschiedenen Speisekarten werden auf der Homepage übersichtlich angegeben, was bei verschiedenen Angeboten am Mittag, Abend und für die Saison gar nicht so einfach ist. Last but not least verfügt die Seite über eine einfach zu bedienende Reservationsfunktion.
****von*****

Öffnungszeiten:
Mo bis Fr    11.30 bis 14.00 Uhr
Mo bis Di    18.00 bis 23.00 Uhr
Mi bis Sa     18.00 bis 24.00 Uhr
Sonntag ist Ruhetag (geschlossen).
Beachte auch die Sonderöffnungszeiten

Adresse:
Restaurant Weisses Schloss
Moosstrase 7
6003 Luzern
[email protected]
+41 41 227 00 00

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

1 Kommentare
  1. frapfo6162, 31.10.2019, 12:54 Uhr

    Guten Tag Herr Bertschi
    Meines Wissens heisst es “das Tatar” und nicht der Tatar und vorallem “der Jus” und nicht das Jus! Oder haben wir neu das Orangensaft (Jus d’Orange)?Jus heisst Saft auf deutsch, also ist es bei einem Fleischgericht der Bratensaft!
    Danke und weiterhin “ä Guete”