eat’n drink
Blog
Marroni-Dessert im zentralplus-Test

Getestet: Hier findest du in Luzern die besten Vermicelles

Konzentrierte Gesichter bei der zentralplus-Jury. Welches Vermicelles schmeckt am besten? (Bild: fge)

Ein Herbst ohne Vermicelles? Für viele Schweizer unvorstellbar – das Dessert aus Marroni gehört in dieser Jahreszeit einfach dazu. Wir haben Luzerner Vermicelles auf Marroni und Rahm getestet.

Ursprünglich stammt das Dessert aus Marronipüree aus der Südschweiz. Mittlerweile sind Vermicelles aber längst in der ganzen Schweiz bekannt – und beliebt. Wir haben einen verregneten Septembertag zum Anlass genommen, Vermicelles von Luzerner Bäckereien zu testen.

Stellen Luzerner Bäckereien das Marronipüree selbst her?

Apropos Marronipüree – während des Tests haben wir uns gefragt: Stellen die Bäckereien dieses eigentlich selbst her? Nein, heisst es überall, wo unsere Nachfrage beantwortet wurde. In der Regel wird das gekaufte Püree aber verfeinert, beispielsweise mit Rahm oder Kirsch. Häufiger Lieferant ist das Rothenburger Unternehmen Pistor (zentralplus berichtete). Diese produziert das Püree in der Schweiz mit Marroni aus Portugal. Doch genug der Worte, kommen wir zu den Fakten.

Rang 5 – Für Rahmliebhaber

Einer wird letzter, in unserem Fall war es das Produkt der Bäckerei Moos. Die Jury kritisiert vor allem, dass die Vermicelles zu wenig nach Marroni schmecken und zu viel Rahm enthalten. Auch eine dünne Schicht, vermutlich Meringues, hätten wir nicht erwartet. Dafür gefällt der Jury die Optik: «Ein Pluspunkt für die Mandeln, die passen optisch gut!» In dieser Kategorie landen die Vermicelles gar auf dem zweiten Platz. Aussehen ist aber bekanntlich nicht alles, in unserem Test hatten wir es vor allem auf die innerten Werte abgesehen.

Vermicelles der Bäckerei Moos, Gesamtnote: 4,3
Preis: 4.20 Franken

Das Schlusslicht bildet das Vermicelles der Bäckerei Moos.
Das Schlusslicht bilden die Vermicelles der Bäckerei Moos. (Bild: fge)

Rang 4 – Das Cremigsüsse

Das Produkt der Bäckerei Hug kann unsere Jury geschmacklich nicht ganz überzeugen. «Die Vermicelles sind zu weich – fast wie Pudding!» Und ausserdem eher etwas fad. Manchen Testessern sind sie auch zu süss, vor allem der Rahm sei mit «Aroma und Zucker» versehen, was die Jurymitglieder nicht mögen. Konnte sich der Bäcker hier nicht zwischen Törtchen und Creme entscheiden? Dafür gefällts optisch ganz gut, besonders die halbe Traube als Dekoration verleiht dem Dessert eine zusätzliche Herbstnote.

Vermicelles der Bäckerei Hug, Gesamtnote: 4,6
Preis: 4.70 Franken

Auf Rang vier landet das Vermicelles der Bäckerei Hug.
Auf Rang vier landen die Vermicelles der Bäckerei Hug. (Bild: fge)

Rang 3 – Das Schokoladige

Bei diesen Vermicelles gehen die Meinungen deutlich auseinander. Manchen mögen das Produkt der Confiserie Bachmann sehr gerne, andere finden es überhaupt nicht gut. Letztere stört vor allem eines: Die Vermicelles enthalten eine Schicht aus weisser Schokolade. Dies sei beim Essen irritierend und störe geschmacklich. Den anderen ist dies egal: «Mein klarer Favorit!»

Vermicelles der Confiserie Bachmann, Gesamtnote: 4,9
Preis: 4.80 Franken

Die verräterische Schokoladendekoration wurde vor dem Test entfernt.
Die enttarnende Schokoladendekoration wurde vor dem Test entfernt. Jene im Vermicelles blieb drin, was nicht alle erfreute. (Bild: fge)

Rang 2 – Teuer, aber gut

Das teuerste Produkt im Test schneidet gut ab – besonders geschmacklich überzeugt es die Testesser. Die Jury hebt vor allem den leichten Kirschgeschmack und die Meringue hervor. Jedoch könnte der Marronigeschmack intensiver sein und einige Jurymitglieder finden die Vermicelles zu süss. Auch optisch glänzt es nicht. «Zu viel Plastik, zu wenig Rahm», so das Verdikt.

Vermicelles von Suter's Meile, Gesamtnote: 5,1
Preis: 4.90 Franken

Das teuerste Produkt im Test stammt von Suter's Meile.
Das teuerste Produkt im Test stammt von Suter's Meile. (Bild: fge)

Rang 1 – das Intensive

Der Testsieger setzt sich vor allem dank des intensiven Marroni-Aromas durch. Auch dieses stammt von Pistor, wurde von der Bäckerei aber noch verfeinert. Sowohl im Geruch als auch im Geschmack ist die Basis des Pürees deutlich herauszuriechen beziehungsweise zu schmecken. Manche Testesser finden aber auch dieses eher etwas gar süss. Die Vermicelles seien ausserdem etwas trocken. Für den deutlichen Sieg reicht es trotzdem.

Vermicelles der Bäckerei Brunner, Gesamtnote: 5,5
Preis: 4.50 Franken

Der Testsieger schmeckt am intensivsten nach Marroni.
Der Testsieger schmeckt am intensivsten nach Marroni. (Bild: fge)

So haben wir getestet:

Bewertet wurden Aussehen, Geruch, Frische, Geschmack und die Konsistenz, wobei der Geschmack zu 50 Prozent zur Gesamtnote beigetragen hat.
Die Kriterien wurden von den sieben Testessern auf einer Skala von 1 bis 6 (Schulnotenskala) bewertet.

Die Jury wusste nicht, von welchem Anbieter welches Produkt stammte, verköstigte die Vermicelles also blind. Die Produkte wurden morgens zwischen 8 und 8.30 Uhr eingekauft, gekühlt aufbewahrt und zwischen 14.30 und 15 Uhr getestet.  

eat’n drink
Blog
So isst zentralplus – Vom Gourmet bis zum Fast-Food – der eat’n drink-Blog befasst sich mit alltäglichen und besonderen gastronomischen Erlebnissen aus den Kantonen Zug und Luzern.
Deine Meinung ist gefragt
Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Bitte beachte unsere Netiquette.
Zeichenanzahl: 0 / 1500.


Apple Store IconGoogle Play Store Icon