Die Kneipe – Grossmutters Suppentopf lässt grüssen
  • Blog
  • eat’n drink
Nahrhafte Gemüsesuppe mit Parmesan-Chips aus der Schüssel gibt es in der Kneipe in Luzern. (Bild: web)

Restaurant-Test Die Kneipe – Grossmutters Suppentopf lässt grüssen

4 min Lesezeit 11.11.2016, 09:03 Uhr

Wer es am Mittag unkompliziert mag und trotzdem etwas Hausgemachtes essen will, ist hier genau richtig: Die Kneipe an der Klosterstrasse im Bruchquartier Luzern serviert leckere Suppen und Salate in charmanter Atmosphäre. Abends folgen dann die Häppchen zum Apéro.

Gekniepert wird hier nicht. Die Suppe wird in einer grossen Schüssel vor die Gäste gestellt, schöpfen kann man daraus selber. Das sieht nicht nur schön aus, sondern gibt auch viel her – theoretisch hätte man damit schon genügend gegessen. Nichtsdestotrotz tut man gut daran, zusätzlich in die Salatschüssel zu greifen. Aber erst dann, wenn das Auge sich daran satt gesehen hat.

Von aussen ist Die Kneipe vis-à-vis vom Kiosk Edwin an der Klosterstrasse unscheinbar. Wer den Geheimtipp nicht kennt, könnte glatt an der Tür vorbeispazieren. Wer die Beiz gefunden und ausprobiert hat, kehrt sicher mehr als einmal ein: Hier isst man lecker und günstig.

Geheimtipp mit charmantem Ambiente

Der Raum ist dezent beleuchtet und charmant eingerichtet. An langen Holztischen sitzen die Gäste, bei Grossandrang auch mal mit unbekannten Sitznachbarn. Das macht nichts, im Gegenteil. Die Atmosphäre ist persönlich, beinahe wähnt man sich daheim in der guten Stube. Das liegt auch an den beiden Gastrofrauen, die im Februar 2016 «Die Kneipe» zusammen eröffnet haben. Beide kennt man aus der Jazzkantine, wo sie jahrelang vor und hinter dem Tresen aktiv waren: Irène Bergmans und Claudia Egli.

Die beiden Beizerinnen Irène Bergmans (links) und Claudia Egli.

Die beiden Beizerinnen Irène Bergmans (links) und Claudia Egli.

(Bild: web)

Viele Gäste sind den beiden bekannt, man kennt sich und wird mit Namen angesprochen. Hinter den Kochtöpfen steht Claudia Egli, für den Service ist Irène Bergmans zuständig. «Wir ergänzen uns ideal. Ich bin zu nervös für die Küche, und Claudia bleibt auch bei Hochbetrieb die Ruhe in Person», sagt Irène Bergmans und stellt den Topf auf den Tisch.

Scharf gewürzt und frisch gebacken

Die Gemüserahmsuppe hat genau die richtige Schärfe und schmeckt vorzüglich. Obenauf schwimmen Parmesan-Chips, die zusätzlich eine leckere Note bringen. Dazu gibt es Brot, das selbst gebacken wurde und genauso auch schmeckt: einmalig und extrem gut.

Ausgewählte Produkte, eigener Weinberg

Die beiden Frauen legen Wert auf die Produkte, die zum Kochen verwendet werden, und das merkt man. «Wir importieren einiges aus Italien, so auch den ganz speziellen Parmesan. Der Myrtho-Schnaps und der Grappa kommen aus unserem eigenen Rebberg in Sardinien», sagt Irène Bergmans, die auch die Partnerin des ehemaligen Jazzkantine-Wirts Henk ist.

«Das ist eine reichhaltige Grün- und Buntfutterbasis. Was will man noch mehr im Leben?»
Gast am Nebentisch

Weiter geht’s, die nächste Schüssel kommt auf den Tisch: Salat. Und was für einer. «Eine reichhaltige Grün- und Buntfutterbasis. Was will man noch mehr im Leben?», bringt es der Tischnachbar auf den Punkt und langt kräftig zu. Nebst den diversen grünen Blättern gibt es darin Rüebli, Peperoni, geröstete Kerne und ein paar Möckli Mozzarella. Abgerundet ist diese Vitaminbombe mit einer rezenten Sauce, die dennoch nicht penetrant ist.

Reichhaltiger Salat mit viel Grünfutter und buntem Gemüse.

Reichhaltiger Salat mit viel Grünfutter und buntem Gemüse.

(Bild: web)

Nicht mehr verfügbar ist heute der Pasta-Teller. Ausverkauft. Macht nichts, wir sind sowieso satt und schlürfen den exzellenten Corsini-Kaffee, der von einem kleinen Familienbetrieb in Arezzo (I) hergestellt wird.

«Wir könnten sowieso kein grösseres Angebot machen: Die Küche ist winzig.»
Irène Bergmans, Mitinhaberin «Die Kneipe»

Das Konzept von «Die Kneipe» ist schlicht, aber überzeugend: Jeden Tag gibt es eine andere Suppe, einen Salat und ein einfaches Tellergericht. Man kann alles zusammen haben oder kombinieren. Das erspart einem die Qual der Wahl von riesigen Menükarten. «Wir könnten sowieso kein grösseres Angebot machen: Die Küche ist winzig», lacht Irène Bergmans. Essen kann man durchgehend und abends gibt es zum Apéro gratis feine Häppchen.

Die beiden Gastrofrauen sind zufrieden mit dem Geschäftsgang. «Es ist gut angelaufen, mittags haben wir manchmal sogar zu wenig Platz», sagen sie. Ein Zückerchen ist das kalte Wetter, das einen zurzeit gerne in ein charmantes Lokal treibt.

Ab in die warme Stube zur heissen Suppe

Anders und schwierig sei es in den Sommerwochen gewesen: «Die Kneipe» hat keine Möglichkeit zur Aussenbewirtschaftung, ein Nachteil an schönen Tagen. «Im Sommer herrscht im Bruchquartier tote Hose. Das haben wir natürlich gespürt», sagt Bergmans. Darum versuche man, für nächsten Sommer allenfalls eine Lösung zu finden. «Oder wir machen dann während sechs Wochen Sommerpause.»

Die nächste Zeit heisst es jedoch für die Gäste: rein in die warme Stube und hin zur heissen Suppe.

Preis/Leistung
Lecker, hausgemacht und günstig. Ein Mittagessen mit Getränken und Kafi kostet um die 20 Franken.
**** von *****

Service
Die beiden Gastrofrauen bedienen persönlich und kennen schon nach dem zweiten Besuch die Vorlieben ihrer Gäste. Bei dieser persönlichen Atmosphäre fühlt sich der Gast sehr willkommen.
***** von ***** 

Online-Faktor
Der Online-Auftritt bietet das, was man gerade wissen muss: was, wer, wann und wo. Ganz klar: Das Auge isst in «Der Kneipe» mit und nicht auf der Webseite.
** von *****

Öffnungszeiten
Dienstag und Mittwoch: 9.00–21.00 Uhr
Donnerstag–Samstag: 9.00–24.00 Uhr

Die Kneipe
Klosterstrasse 5
6003 Luzern
Tel. 041 541 50 15

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

In diesen Artikel haben wir viel Zeit investiert. Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Die zentralplus Redaktion wünscht Dir einen schönen Tag!

Wir möchten einfach kurz Danke sagen. Danke, dass du zentralplus liest.