Jetzt Community-Mitglied werden und profitieren!
Bodenständig und rosarot: La vie en rose
  • Blog
  • eat’n drink
Beim Dessert hatten wir die Qual der Wahl

Restaurant-Test Bodenständig und rosarot: La vie en rose

3 min Lesezeit 29.04.2016, 08:47 Uhr

Knapp ein Jahr alt und bereits ein bewährter Treffpunkt in der Stadt Luzern. Das «La vie en rose» der Bachmann-Gruppe schwebt rosarot durch die Café- und Restaurantwelt.

Die Stimmen waren nicht selten kritisch, als 2015 bekannt wurde, dass die Bachmann-Gruppe beim Pilatushof in Luzern ein sogenanntes «Lifestyle-Café» eröffnet. Unterdessen können sich die Gebrüder Bachmann jedoch ein rosafarbenes Kränzlein winden: Das Risiko zahlte sich aus. Zu jeder Tageszeit sieht man Gäste im Lokal, jung wie alt. Wir wollten uns nun selbst überzeugen.

Es läuft viel an diesem Mittwochmittag. Das Lokal ist gut besucht, das Servierpersonal hat keine ruhige Minute. Wir werden an einem Zweiertisch platziert und müssen schauen, dass wir unseren Tischnachbarn die Gläser nicht aus Versehen abräumen. Am uns zugewiesenen Tisch ist es tatsächlich sehr eng. Andere Gäste haben es da besser – darum besser frühzeitig reservieren, am besten einen Tisch im hinteren Bereich des Restaurants. Dort hat’s etwas mehr Luft.

Unterstütze Zentralplus

Vernünftig und bodenständig – jedoch nicht überraschend

Die freundliche Bedienung kommt jedoch schnell an unseren Tisch und fragt nach den Wünschen. Unsere Entscheidung fällt schnell: Einmal die Kürbiscrèmesuppe, einmal den Luzerner Käsekuchen mit grünem Salat. Dazu einen Verveine- sowie einen Himbeer-Eistee. Die Eisteevariationen à la Bachmann begeistern. Beide schmecken super und sind hausgemacht – den noch heissen Verveine-Tee gibt’s sogar frisch aufgebrüht im Krug an den Tisch – mit einem Glas voller Eiswürfel, etwas Zuckersirup und einer Pfefferminzgarnitur. 

Die Auswahl an Getränken und Speisen scheint vernünftig und bodenständig. Hier wird jeder fündig, jedoch nicht überrascht. Neben der festen Karte, in welcher neben Pizza, Pasta und Panini auch verschiedene Salate aufgeführt sind, gibt’s ein Tagesmenü und eine Suppe. Ganz nach dem Konzept von Bachmann findet man im «La wie en rose» zu jeder Tageszeit das passende Gericht. Und das scheint anzukommen, das Lokal scheint immer voll zu sein.

Schneller Service

Nach knapp 10 Minuten wird unser Mittagessen serviert. Zur Suppe werden jedoch nur zwei kleine Scheiben Brot gereicht. Unser Wunsch nach Nachschub wird umgehend erfüllt. Schön! Die Speisen sind fein; insbesondere die französische Salatsauce kommt gut an. Solch Kleinigkeiten sind wichtig, finden wir. Etwas mehr Liebe bei der Dekoration wäre schön. Auf die Qualität des Essens nimmt dies aber keinen Einfluss. Diese ist durchwegs gut.

Im Hintergrund hören wir swingigen Jazz, das Klima ist angenehm und das Servicepersonal freundlich. Ein Ort zum Wohlfühlen. Nur halt ein bisschen beengt. Dies jedoch nur solang, bis unsere Nachbarn wieder ins Büro müssen. Und das war zu unserem Glück schon bald der Fall.

Der rosarote Bachmann ist in erster Linie für seine süssen Versuchungen bekannt. Diese werden selbstverständlich ebenfalls getestet: Eine Himbeerschnitte wappnet uns für den Nachmittag. Wir sind zufrieden.

Preis und Leistung
41 Franken für zwei Mittagessen inkl. Getränke und Desserts finden wir fair.
*** von *****

Service
Der Service ist freundlich, aufmerksam und schnell.
**** von *****

Ambiente
Modern aber eng. Etwas mehr Luft wäre nett.
*** von *****

Online-Faktor
Eine schöne, moderne Webseite. Viele Informationen, eine Wegbeschreibung sowie die Möglichkeit zur Online-Reservation. Die Speisekarte haben wir jedoch nicht gefunden.
*** von *****

Öffnungszeiten
Montag bis Mittwoch: 6.30 – 20.00 Uhr
Donnerstag: 6.30 – 23.00 Uhr
Freitag und Samstag: 6.30 – 00.30 Uhr
Sonntag: 9.00 – 18.00 Uhr

La vie en rose
Pilatusstrasse 17a
6002 Luzern
041 211 33 23

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare