«Damals»
Blog
Proportionen sind weiterhin schief

Welche Geschichte wird in Luzern verdrängt, welche gezeigt?

Löwendenkmal mit neuer Tafel. (Bild: Urs Häner)

Kürzlich wurde in Luzern an 200 Jahre Löwendenkmal oder an die Beherbergung der Bourbaki-Armee in der Schweiz vor 150 Jahren erinnert. Beide Ereignisse sind im öffentlichen Gedächtnis der Stadt durch markante Bauwerke weiterhin präsent. Weniger voluminös, aber auch dauerhaft präsent sind all die Geschichtstafeln im Stadtraum, die auf alte Bauwerke und frühere Ereignisse hinweisen wollen. Auf welche Weise woran erinnert wird, ist wohl in jeder Generation wieder neu eine Frage. Wie das «Damals» in den Köpfen des Heute verankert werden kann, darüber sinniert Urs Häner.

Auf unseren UntergRundgängen (das sind die sozialgeschichtlichen Führungen durch das Luzerner Untergrundquartier) sind Teilnehmer regelmässig erstaunt darüber, wie achtlos sie bis anhin jahrelang an gewissen Dingen im öffentlichen Raum vorübergegangen sind, zu denen wir Geschichten ausgegraben haben.

«Es gibt nichts auf der Welt, was so unsichtbar wäre wie Denkmäler», spottete schon 1927 der Schriftsteller Robert Musil über die Aufmerksamkeitsspanne der Menschen. Und er fügte bei, sie seien quasi «gegen Aufmerksamkeit imprägniert» – auffallen würde es wohl erst, wenn sie «eines Morgens fehlen sollten».

Bourbaki-Panorama und Löwendenkmal – zwei Symbole für eine unterschiedliche Schweiz

Nun, das Bourbaki-Panorama und das Löwendenkmal liessen sich nicht so einfach in die Lüfte heben wie weiland die Lenin-Statue in Berlin. Aber die Tatsache, dass gar viele Touristen achtlos am Bourbaki vorbeistapfen, weil sie unbedingt diesen Löwen fotografieren gehen wollen, schmerzt mich persönlich schon lange.

Steht da nicht das Monument des modernen Bundesstaates mit humanitärer Selbstverpflichtung (immerhin hatte die Schweiz im Frühjahr 1871 in kürzester Zeit 87'000 Bourbaki-Soldaten aufgenommen) unverdient im Schatten eines Symbols für eine rückwärtsgewandte, herrschaftsfreundliche, militaristische Schweiz?

Natürlich stellt sich beim Löwendenkmal sogleich die Frage, welche Erinnerung da überhaupt transportiert wird. Aus diesem Grund hat eine Projektgruppe neben einer Buchpublikation («In der Höhle des Löwen») auch neue Tafeln zur Erläuterung der historischen Hintergründe und Zusammenhänge herstellen lassen.

Grosse Namen, kleine Leute

Natürlich wären sowohl das Löwendenkmal als auch das Bourbaki-Panorama Stoff für ausführliche Auseinandersetzungen mit dem Thema Rezeptionsgeschichte. Ich möchte hier aber den Fokus auf die Frage lenken: An wen wird jeweils erinnert – und, fast bedeutsamer für mich, an wen nicht?

Beim Löwendenkmal sind die Namen von 26 gefallenen Offizieren der Schweizergarde eingemeisselt, aber wieso fehlen die Namen der restlichen Gefallenen? Wo wird die Geschichte der hinterbliebenen Frau des Gardisten erzählt? Hatte er nicht Eltern, allenfalls Kinder? Wieso bleibt am Ende bloss Herr Pfyffer von Altishofen hängen im Hirn?

Mir kommt dazu ein legendäres Gedicht von Bertolt Brecht in den Sinn, das für uns UntergRundgängerinnen seit den Anfängen vor 25 Jahren stilbildend war:

TODO-Block: core/verse
TODO-Block: core/verse
TODO-Block: core/verse
TODO-Block: core/verse
TODO-Block: core/verse

Die Proportionen sind weiterhin schief

Mit solchen Fragen im Hinterkopf durch den öffentlichen Raum zu schreiten, ist hochspannend. Schon nur bei den Strassenschildern lässt sich das Thema durchbuchstabieren: Warum zum Beispiel finden sich so wenige Frauennamen in Luzerns Strassen? Noch vor wenigen Jahren erinnerte einzig der Minnie-Hauk-Weg an eine weibliche Persönlichkeit.

Diese berühmte Opernsängerin bekam allerdings bloss ein Weglein ohne jegliche Hausnummer … Auch wenn in den letzten Jahren Cécile Lauber und Anna Neumann dazu kamen und zudem Josi Meier sowie Angela Rosengart je ein eigener Platz gewidmet wurde, sind die Proportionen weiterhin schief.

Im Untergrundquartier kennen wir die Meyerstrasse, können aber bis heute nicht genau sagen, welchem Meyer diese Strasse wirklich gewidmet ist – anderswo ist dargelegt (siehe UntergRundgang-Publikation «Zeitensprünge und Grenzgänge», Luzern 2019), dass es gleich drei mögliche Kandidaten gibt: Badi Meyer, der «Vater aller Untergründler», Xaver Meyer, der «Bebauer der Sentimatte», und Xaver Meyer von Schauensee, der Begründer des Luzerner «Tagblatts».

Im Sinne des Brecht-Gedichts kann immerhin festgehalten werden, dass es im Quartier keine Strasse für den prominenten Schindler (ein immerhin weltbekannter Liftbauer) gibt, jedoch eine für seine – allerdings namenlosen – Giesser. Die Eisengiesserei war 1895 eine Erweiterung des Betriebsgeländes auf der Sentimatt.

Geschichtstafeln im Untergrund

Wenden wir nun aber die Aufmerksamkeit noch einmal jenen Tafeln zu, mit denen im Luzerner Stadtraum historisches Wissen zugänglich gemacht wird. Ein Solitär im Untergrund befindet sich am Kreuzstutz, wo eine katholische Initiativgruppe in den 1950er-Jahren eine «Gedächtnislücke» schliessen wollte und Geld sammelte, um dort ein altes und vergessenes Kreuz neu erstehen zu lassen:

Tafel «Kreuz am Stutz». (Bild: Urs Häner)

Das Stichwort «Stadtbann» führt übrigens zu weiteren solchen Kreuzen auf der Allmend (an der heutigen Horwerstrasse) und beim Museumsplatz, womit wir gedanklich wieder in die Nähe des Bourbaki-Panoramas und des Löwendenkmals kämen.

Wem werden Berichte gewidmet?

Die meisten Rundgänge beginnen beim Historischen Museum und dort kokettiere ich vor der Tafel zum Alten Baslertor oft mit dem Spruch, die ganze Altstadt sei voll mit historischen Tafeln, auf dass Touristen und andere gebildet wieder nach Hause gehen, während Richtung Untergrund solche Tafeln sehr schnell sehr mager würden.

Neben der Tafel, die sich dem ehemaligen Stadttor (zwischen Kernstadt und Vorstadt) an der Ausfallstrasse nach Basel widmet, hat es an der Baselstrasse nur noch eine weitere solche Geschichtstafel, sie erinnert an das äussere Begrenzungstor der mittelalterlichen Vorstadt und zudem an das dort platzierte Siechenhaus: Sentitor samt Sentispital und Sentikirche.

Dass es zu diesem massiven Ungleichgewicht kommt (zwei Tafeln im Untergrund, etliche Dutzend in der Altstadt und drum herum), ist an sich schon eine Aussage: Wem werden die Berichte und Fragen gewidmet …?

Sich der Geschichte stellen

Kommt hinzu, dass diese Tafeln meist eine Gebäudegeschichte erläutern und dass die dazugehörigen Menschen nur zwischen den Zeilen durchscheinen. Aber wer lebte dort, wo sich das Siechenhaus befand? Und hinter dem «Eländ Chrüz» steckt vermutlich auch eine Zuschreibung, die dann ebenfalls den Bewohnerinnen anhaftete (wie der Begriff Baselstrasse bis heute leider negativ konnotiert ist, obwohl sie längst eine der spannendsten und vielfältigsten Strassen Luzerns geworden ist).

Es kann sein, dass Tafeln kein ausreichendes Format sind, um Geschichte wirklich zu vermitteln. Immerhin sind sie ein Haftpunkt im öffentlichen Raum, um das Nachdenken über Geschichte zumindest anzustossen. Und so verstehe ich auch das Postulat des (kürzlich zurückgetretenen) Grossstadtrats Cyrill Studer Korevaar, bei der ehemaligen Richtstätte auf der Sentimatt (heute Parkplatz neben der Pädagogischen Hochschule) ein «Mahnzeichen» zu errichten:

Mehrere Hundert öffentliche Hinrichtungen wegen unter anderem Mord, schwerem Diebstahl, Brandstiftung, Kindstötung, Hexerei, Homosexualität oder Blasphemie wurden an diesem Ort vollzogen. Wie bereits in Sursee wäre es auch in Luzern an der Zeit, diese Seite der Geschichte nicht weiter zu verdrängen, sondern sich ihr zu stellen.

Vermittlung von Geschichtswissen

Neben Tafeln und Mahnzeichen gibt es natürlich weitere Ausdrucksformen für die Vermittlung von Geschichtswissen. Ich zähle auch die Führungen beispielsweise der Frauenstadtrundgänge und von uns UntergRundgängern dazu. Dank neuen Technologien kann man heute auch mit einem Audioguide oder sogar mit einem Tablet auf die Piste gehen. Das eröffnet ganz neue Möglichkeiten, wie das Abrufen von O-Tönen zu erzählten Lebensgeschichten usw.

Im Untergrund steht seit 2016 ein gewichtiges geschichtsträchtiges Denkmal: Mitten auf dem Kreisel Kreuzstutz blickt der Strassenkehrer HEINZ auf das lebendige Geschehen im Arbeiterquartier herunter. Der Künstler Christoph Fischer hat hier dem früheren Quartierbewohner und -arbeiter Heinz Gilli eine sehr anschauliche Skulptur gewidmet.

Natürlich wird HEINZ nicht 1,4 Millionen Mal pro Jahr besucht wie der steinerne Löwe in Vor-Corona-Zeiten, aber mittlerweile sind sicher Abertausende auf dem Arbeitsweg an ihm vorbeigefahren und er gehört inzwischen zum Grundbestand des Quartiers (aus gesundheitlichen Gründen musste der reale Heinz allerdings ins Alters- und Pflegeheim Eichhof ziehen).

Schnittstelle von Geschichte und Kunst

Zum Abschluss dieser Tour d’horizon soll noch ein kleines Geheimnis gelüftet werden: Seit Kurzem gibt es an der Baselstrasse eine dritte historische Tafel gleicher Art, ein Nachzügler quasi in der grossen hellgrauen Tafelfamilie.

Und das kam so: Zu Beginn des Jahres 2020, kurz bevor Corona alles auf den Kopf stellte, wurden die UntergRundgängerinnen gebucht von Nika Spalinger, Professorin an der Luzerner Hochschule Design und Kunst. Im Rahmen einer Projektwoche sollten die Studierenden einen geschärften Blick für all die Signale im öffentlichen Raum des Quartiers bekommen. Leitmotiv war übrigens just jenes erwähnte Brecht-Gedicht.

Eine kleine Geschichte

Ich steuerte, wie ich es öfters mache auf einem Rundgang, unter der Eisenbahnbrücke an der Baselstrasse eine kleine Geschichte zu einer kleinen Beobachtung bei:

Spraybuchstabe H-. (Bild: Urs Häner)

Eingepfercht zwischen zwei grossen Plakatwänden ist da ein gespraytes blaues H und ein halbes O zu sehen sowie ein Rest einer schwarz gemalten Fläche. Hinter diesem Menetekel verbirgt sich eine vorerst unschöne Geschichte: Jemand hatte da eine ausländerfeindliche Sprayerei mit «…GO HOME» angebracht. Aber es blieb nicht dabei, denn wenige Tage später konnte mit antirassistischer Energie der Spruch übermalt werden – aus irgendeinem Grund blieb von der ganzen Zeile nur das Wort «HOME» stehen.

Im Rahmen der erwähnten Projektwoche entwickelte dann die Gaststudentin Lydie Serret aus Mulhouse die Idee, diesem unscheinbaren Spurenelement eine neue Tafel zu widmen:

Neue historische Tafel BABEL. (Bild: Julia Imfeld)

Nach mehrfacher Verschiebung des Jubiläumsanlasses «25 Jahre UntergRundgang» konnte am 3. Juli 2021 diese neue Tafel enthüllt werden und ergänzt seither das kollektive Wissen zu unserem Quartier. 

Themen
«Damals»
Blog
Ob Hintergründe zu alten Gebäuden, Geschichten zu Plätzen, stadtbekannte Personen, bedeutende Ereignisse oder der Wandel von Stadtteilen – im «Damals»-Blog werden historische Veränderungen und Gegebenheiten thematisiert.
2 Kommentare
Apple Store IconGoogle Play Store Icon