Fremde Soldaten in der Zentralschweiz
  • Blog
  • «Damals»-Blog
Ankunft von Internierten in Luzern, 1916 (Bild: Kaiser, Isabelle, Unsere deutschen Kriegsgäste am Vierwaldstättersee, Meiringen 1916)

Aufnahme der verwundeten Kriegsparteien Fremde Soldaten in der Zentralschweiz

3 min Lesezeit 11.02.2016, 11:43 Uhr

Sie legten in Brunnen, Flüelen oder in Buochs an: Vor genau hundert Jahren, ab dem 11. Februar 1916, entstiegen die ersten Kriegsinternierten den Dampfschiffen; auf Bahren, an Krücken oder mit dicken Verbänden. Die Bevölkerung bereitete den vom Krieg gezeichneten Männern einen herzlichen Empfang.

Auf Initiative des Roten Kreuzes und durch päpstliche Vermittlung beschlossen die Krieg führenden Mächte im Januar 1916, dass schwer verwundete und kampfunfähige Soldaten in der Schweiz interniert werden durften. Im Ersten Weltkrieg gerieten rund 8,5 Millionen Armeeangehörige in Kriegsgefangenschaft.

Rund 68’000 beider Kriegsparteien von ihnen genossen zwischen 1916 und 1919 einen mehrwöchigen bis mehrmonatigen Aufenthalt in der Schweiz, auf Kosten der Kriegsparteien, notabene. Das Berner Oberland und die Zentralschweiz gehörten dabei zu den wichtigsten Aufnahmeregionen. Hier schwankte die Zahl der Internierten zwischen 2800 und 4600.

Unterkunft in Hotels

In der Zentralschweiz wurden mehrheitlich deutsche Internierte aufgenommen. Sie wohnten hauptsächlich in den leer stehenden Hotels in den Tourismusregionen, eine profitable Einkommensquelle für den darniederliegenden Fremdenverkehr, der mit dem Ausbruch des Krieges fast alle Gäste verloren hatte.

Die Internierten waren nicht nur zur Erholung in der Schweiz, sie waren auch verpflichtet, zu arbeiten oder allenfalls zu studieren. In Nidwalden waren durchschnittlich etwa 600 Internierte untergebracht. Ein Teil von ihnen arbeitete etwa bei der Trockenlegung der Allmend von Buochs, Stans und Ennetbürgen mit. Wegen der schwierig gewordenen Lebensmittelversorgung während des Ersten Weltkrieges mussten die Anbaugebiete vergrössert werden.

Entsprechend leisteten die Internierten auch Pflanz- und Ernteeinsätze. Andernorts, etwa bei Sempach oder auf dem Zugerberg, stachen sie Torf, der als Ersatz für die knapp gewordene Kohle diente. Internierte Soldaten fanden nicht selten auch eine Beschäftigung in privaten Betrieben, wie der Beromünstermer Arzt Dr. Edmund Müller-Dolder ins seinen Tagebüchern notierte, etwa in einem Eintrag vom 6. August 1917:

«Ein neuer Internierter ist eingerückt. Baumeister Jakob Zeier hat einen zweiten deutschen Kriegsgefangenen aus Schlesien angestellt, der in der Schlacht von Arras verwundet u. von den Engländern gefangen wurde.»

Herzlich willkommen

Insgesamt fanden die internierten Soldaten eine freundliche Aufnahme bei der Bevölkerung. In Nidwalden und wohl auch anderswo veranstalteten die Dorfvereine Benefizkonzerte zugunsten der Interniertenhilfskasse. Im Gegenzug organisierten die Kriegsgefangenen «musikalisch-theatralische Aufführungen» für die Einheimischen. Geradezu schwärmerisch beschrieb die zu ihrer Zeit populäre Nidwaldner Dichterin Isabelle Kaiser den Aufenthalt in der Broschüre «Unsere deutschen Kriegsgäste am Vierwaldstädtersee»:

«Nie werden wir die Tage der Ankunft der kranken Krieger vergessen! Wenn ich auch nur ihren Einzug in mein Dörfchen Beckenried beschreiben kann, so bleibt er typisch für alle Küstenorte unseres Sees, denn der herzbewegende Anblick und der liebreiche Empfang wiederholten sich in der gleichen Tonart in Weggis, Vitznau, Buochs, Hergiswyl, Gersau, Brunnen, Flüelen und Burgfluh.»

Nüchterner betrachtet profitierte die Schweiz nicht nur von der Arbeitskraft der Internierten: Die Hoteliers konnten zumindest teilweise ihre leeren Betten füllen und so den Kollaps einer wichtigen Branche verhindern, die wirtschaftlich völlig vom Ausland abhängige Schweiz konnte mit der Aufnahme der Kriegsgefangenen zumindest einen kleinen politischen Handlungsspielraum zurückgewinnen und ihr humanitäres Engagement als Tradition festlegen.

Das Museum Burg Zug zeigt ab dem 17. April die grosse Wanderausstellung «14–18 Die Schweiz und der Grosse Krieg» exklusiv in der Zentralschweiz und präsentiert deren spezifische Situation während des Ersten Weltkrieges in einem Sonderteil.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

In diesen Artikel haben wir viel Zeit investiert. Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF