Jetzt Community-Mitglied werden und profitieren!
Auf der Suche nach der perfekten Studi-Bleibe
  • Blog
  • Campus-Blog
Das neue Semester hat begonnen und viele Studenten sind auf der Suche nach der passenden Wohnsituation. (Bild: chuttersnap )

Schöner wohnen als Student Auf der Suche nach der perfekten Studi-Bleibe

3 min Lesezeit 02.10.2017, 11:33 Uhr

Mit dem Studium stellt sich für viele Studierende immer auch die Frage nach der passenden Wohnsituation. Weiterhin bei den Eltern bleiben, eine WG gründen, mit dem Partner beziehungsweise der Partnerin zusammenziehen, oder doch für sich selbst eine Wohnung suchen? Ein Erfahrungsbericht.

Vor drei Jahren entschied ich mich, eine Wohnung zu suchen – nur für mich. Eine Weile allein zu leben, ganz auf mich selbst gestellt, erschien mir wichtig. Und tatsächlich erfuhr ich erst in dieser Zeit, was es bedeutet, wirkliche Verantwortung zu übernehmen. Neben der Uni und dem Studentenjob einen eigenen Haushalt zu schmeissen. An die Uni pendeln, Bücher wälzen, Arbeiten schreiben, Präsentationen vorbereiten, dreimal wöchentlich Geld verdienen, daneben einkaufen, waschen, putzen, kochen.

So zu planen, dass der Kontostand am Ende des Monats noch hoch genug ist, um die Miete freizugeben. So, dass die kulinarische Höchstleistung über sieben Tage Spaghetti hinausgeht. Zugleich stellte sich mit dem Alleinleben auch ein bis dahin unbekanntes Gefühl ein. Ein Gefühl, tun und lassen zu können, was einem gefällt, ohne dass jemand nachfragt, ohne jemandem Rechenschaft schuldig zu sein. Ein Gefühl von Freiheit.

Unterstütze Zentralplus

Gleiches Haus – getrennte Wohnungen: Die Freundinnen-WG

Zugegeben, ganz allein war ich nie. Die Wohnung, in die ich einzog, befindet sich im selben Haus wie die meiner zwei engsten Freundinnen. Damit bewohnen wir seit einigen Jahren quasi ein Haus zu dritt, andere Mieter gibt es nicht. Eine WG mit getrennten Wohnungen, sozusagen. Dies erleichtert nicht nur die Planung, sondern bewahrt auch vor unnötigen Streitereien über solche Banalitäten wie Ordnungs-, Sauberkeits- und Ernährungsvorstellungen. Gift für jede Beziehung. Denn unterschiedlicher könnten wir uns diesbezüglich wohl nicht sein. Gleichzeitig ist immer jemand da zum Reden, Rumlümmeln oder Ausgehen. Und wenn es nach einer durchzechten Nacht schliesslich rücksichtslos das Treppenhaus raufpoltert, sind wir es meist allesamt zu dritt.

Zusammenleben mit Mann

Dass das Zusammenleben in ein und demselben Haushalt anstrengend sein kann, merkte ich spätestens, als er kam. Er, der Mann. Von Geschlechtertheorien, die Mann und Frau festgelegte Verhaltensunterschiede zuschreiben, halte ich grundsätzlich wenig. Trotzdem stelle ich je länger je mehr fest, dass sich einige böse Vorurteile über das Wohnverhalten des Mannes zu bestätigen scheinen. Da wird ein zur Eigenständigkeit erzogener, seit seinem 15. Lebensjahr selber waschender und kochender, Mensch plötzlich wieder zum Kind. Beziehungsweise zum kleinen Jungen.

Haushaltsfähigkeiten adé! Auch wenn an dieser Stelle eingeräumt werden muss, dass zu langes Alleinwohnen möglicherweise die eine oder andere, für das Umfeld eher unverständliche, Macke hervorbringt: Zusammenleben mit Mann bedeutet neben viel Schönem, das – wenn der alltägliche Haushaltstrott wieder einmal die Oberhand gewinnt – rasch zu vergessen gehen droht; eine Lebensschule in Toleranz-, Diskussions-, und Kompromissfähigkeit. Ein emotionaler Kraftakt.

Aus Erfahrungen lernen

Missen möchte ich keine meiner bisherigen Wohnsituationen. Sie alle bringen Vor- und Nachteile mit sich, sie alle bereichern das Studentendasein und lassen es mit zu der unvergesslichen Zeit werden, an die man sich später wehmütig zurückerinnern wird. Eine Zeit voller Aufs und Abs, ein Gefühlschaos zwischen der grossen Freiheit und einem steigenden Verantwortungsbewusstsein. Vor allem aber sind die durchlebten Wohnformen eines: Erfahrungen. Und wie für alles im Leben gilt: Aus Erfahrungen lernt man. Und findet so vielleicht seine perfekte Wohnform für später, für das Leben nach dem Studium, das «Erwachsenenleben». Viel Glück dabei.

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare