12.10.2020, 07:56 Uhr BIP dürfte weniger stark schrumpfen

1 min Lesezeit 12.10.2020, 07:56 Uhr

Die Ökonomen des Staatssekretariats für Wirtschaft (Seco) haben ihre Konjunkturprognose für 2020 und 2021 aktualisiert. Die Expertengruppe schätzt, dass das reale Bruttoinlandprodukt (BIP) im laufenden Jahr um 3,8 Prozent schrumpfen wird. Noch im Juni hatte das Seco prognostiziert, dass sich das BIP 2020 um 6,2 Prozent verringern und das BIP 2021 um 5,3 Prozent steigern wird. Auch im Hinblick auf die Arbeitslosenquote ist das Seco zuversichtlicher: Über das ganze Jahr 2020 betrachtet dürfte sie bei 3,2 statt bei 3,8 Prozent liegen. Zudem sei die Kurzarbeit deutlich weniger stark in Anspruch genommen worden als erwartet, hiess es.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

In diesen Artikel haben wir viel Zeit investiert. Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Abonniere den Newsletter

Und erhalte unsere Post ganz nach Deinen Bedürfnissen und Wünschen: Täglich oder wöchentlich.