Bikeangebot in Luzern soll ausgebaut werden
  • News
  • Sport
Immer mehr Luzerner fahren mit ihren Bikes durch die Wälder. (Bild: Benno Odermatt)

Forderung des Luzerner Mountainbikevereins Bikeangebot in Luzern soll ausgebaut werden

3 min Lesezeit 2 Kommentare 12.11.2020, 08:28 Uhr

In Luzerner Bikerkreisen ist die Stimmung zunehmend schlecht, was die Legalität und Unterstützung ihrer Sportart angeht. Der Sport ist nämlich vielerorts verboten – auch wenn die Nachfrage nach mehr Angeboten immer mehr steigt.

Der Bikesport in der Schweiz wird immer beliebter – so auch in Luzern. Beim Luzerner Mountainbike-Verein Freeride Connection beispielsweise kommen jährlich zwischen 20 und 25 neue Mitglieder hinzu. Nur fehlen ihnen die passenden Trails, um ihre Sportart ausüben zu können. Dies berichtet die Luzerner Zeitung. «Die massive Diskrepanz zwischen Angebot und Nachfrage führt immer wieder zu Konflikten», erklärt Dario Resenterra vom Verein Freeride Connection gegenüber der Zeitung.

Nicht alle haben Freude an der Bikerschaft: Waldbesitzer, andere Wegnutzerinnen und Naturschützer ärgern sich nicht selten, wenn die Sportler den Wald hoch- und runterfahren. Resenterra ist sich bewusst: «In Luzern werden Biker vielfach geduldet, da es keine Alternativstrecken gibt.» Dass der Kanton Luzern etwas tun muss, ist für ihn klar – und zwar so rasch wie möglich.

Sejana Amir von der Dienststelle Landwirtschaft und Wald (Lawa) ergänzt: «Im Unterschied zu den Wanderwegen gibt es keine gesetzliche Vorgabe für eine verpflichtende Unterstützung durch die öffentliche Hand. Es gibt ein freies Betretungsrecht im Wald, jedoch kein freies Befahrungsrecht – auch nicht für Mountainbikes.»

Beliebtes Pilotprojekt im Bireggwald

Beim Kanton klingt es aber eher nach vielen offenen Fragen, anstelle von konkreten Plänen: «Der Kanton ist durchaus bemüht und befasst sich aktiv mit der Thematik», meint Rob Loedeman, Präsident der Freeride Connection. Doch bisher habe man noch keine Veränderungen der Situation zu spüren bekommen, auch wenn sich der Kanton bereits seit drei Jahren das Ziel für ein bedarfsgerechtes Bikeangebot vorgenommen hatte. Einzig ein Pilotprojekt wurde bisher im Bireggwald lanciert, das unter Bikern ziemlich beliebt ist.

An einem grossen Tisch, an dem die wichtigen Player sitzen werden, soll nun im Rahmen einer Arbeitsgruppe diskutiert werden, wie mit dem Projekt Bireggwald weitergefahren werden soll. Amir sagt: «Ziel ist, eine Trägerschaft zu finden und die Frage der Finanzierung zu lösen.»

Verantwortung ist unklar, politischer Auftrag fehlt

Sollte aber ein solches Vorhaben misslingen, sieht Resenterra ein grosses Problem bevorstehen: «Wenn das Projekt Bireggwald scheitert, dann weiss ich nicht mehr, was wir noch machen sollen.» Eine Finanzierung durch den Verein Freeride Connection alleine sei nicht möglich, sagt er gegenüber der «LZ».

Ein Problem, weshalb es in Sachen Biketrails im Kanton Luzern nicht vorangeht, ist eine Verantwortungsdiffusion. So sollen sich aufgrund des fehlenden politischen Auftrags weder Gemeinden noch Kanton dafür zuständig fühlen, meint Resenterra.

Grossstadtrat nimmt Thematik auf

Beim Luzerner Grossstadtrat soll mittlerweile das Thema aufgenommen worden sein. So sei der Vorstoss «Mountainbike-Trend mitgestalten» beim Stadtrat eingereicht worden. Jetzt soll die Politik nach ihrem Interesse gestalten, wie der Bikesport künftig aussehen wird. Und die Biker zeigen sich interessiert, sich aktiv und konstruktiv in dieser Entwicklung einzubringen.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

2 Kommentare
  1. old rider, 14.11.2020, 09:24 Uhr

    traurig! für den „rückbau“ der 10 jahre alten bikewege im bireggwald hat es scheinbar geld gehabt. habs mir heute angeschaut. traurig traurig

  2. paul, 12.11.2020, 15:54 Uhr

    Und in drei jahren werden die Forstwege im Bireggwald noch breiter sein. Es wird noch mehr Kiesstrassen haben und noch mehr Wasserlöcher für Kleintiere… Aber biketraills wirds immer noch keine haben… Evtl. eine e-velo kies strasse… traurig traurig traurig

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF