04.02.2021, 14:46 Uhr BGer: Freier wegen Betrugs verurteilt

1 min Lesezeit 04.02.2021, 14:46 Uhr

Bisher konnten Prostituierte ihren Lohn in der Schweiz nicht gerichtlich einklagen, ihre Arbeit galt als sittenwidrig. Das ändert sich jetzt: Das Bundesgericht BGer hat entschieden, diese vielkritisierte Praxis sei nicht mehr zeitgemäss. Künftig soll der Lohn aus Prostitution gleichermassen geschützt sein, wie jeder andere Lohn. Für die betroffenen Frauen sei das eine grosse Erleichterung, sagt Beatrice Bänninger von der Zürcher Anlaufstelle für Sexarbeiterinnen Isla Victoria. Die Prostitution für sittenwidrig zu erklären, entspreche nicht mehr den heutigen Moralvorstellungen, begründet das BGer seinen Entscheid. (swisstxt)

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF