Betrüger ergaunerten Daten mit gefakten Websites
  • News
  • Polizei
Die Betrüger kopierten Websites von Krankenkassen und gingen damit auf Kundenfang. (Bild: fotolia.de)

Luzerner Polizei ermittelt Betrüger ergaunerten Daten mit gefakten Websites

2 min Lesezeit 05.10.2020, 12:22 Uhr

Die Luzerner Polizei hat zwei Männer und eine Frau ermittelt, welche verdächtigt werden, dass sie sich mit gefälschten Webseiten persönliche Daten von gutgläubigen Internet-Benutzern verfügbar gemacht haben. Eine vierte Person ist noch flüchtig.

Seit Juli 2020 sind bei der Staatsanwaltschaft Luzern mehrere Anzeigen von Schweizerischen Krankenversicherungen eingegangen. Die damals noch unbekannten Täter haben den jeweiligen Werbeauftritt der Krankenversicherung täuschend echt kopiert und unter einer ähnlichen Domain im Internet aufgeschaltet.

Auf diesen «Fake-Seiten» wurden interessierte Kunden aufgefordert, in einem gefälschten Offertenformular ihre Personaldaten einzugeben, um eine kostenlose Versicherungsofferte der angeblichen Versicherung zu erhalten. So machte sich die Täterschaft auf illegale Art und Weise persönliche und vertrauliche Daten erhältlich.

Ziel dieses Vorgehens war es, an Personendaten von Personen zu gelangen, welche am Abschluss einer Krankenversicherung interessiert sind und diese über eine eigene Firma anstatt direkt bei der jeweiligen Krankenkasse abzuschliessen. Die eigene Firma sollte dann die Kunden gegen Entgelt weiter an Krankenversicherungen vermitteln.

Wie die Luzerner Polizei schreibt, konnten die Strafunterschungsbehörden vier mutmassliche Täter ermitteln. Gegen diese wurde nun Untersuchungen wegen Verdachts der mehrfachen Urkundenfälschung, der mehrfachen gewerbsmässigen Markenrechtsverletzung, betrügerischen Markengebrauchs sowie wegen unlauteren Wettbewerbs eingeleitet.

Zwei Männer befinden sich derzeit in Untersuchungshaft. Eine Frau ist auf freiem Fuss. Der Aufenthaltsort einer vierten Person ist unbekannt und konnte bisher noch nicht ermittelt werden. Bis zum Abschluss der Untersuchung gilt die Unschuldsvermutung.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF