05.01.2021, 13:43 Uhr Beschwerde von Pro Natura gutgeiheissen

1 min Lesezeit 05.01.2021, 13:43 Uhr

Das Bundesgericht BGer hat eine Beschwerde der Naturschutzorganisation Pro Natura gegen die Jagd auf Hirsche und Rehe im Walliser Jagdbanngebiet Aletschwald gutgeheissen. Das Gebiet war 2018 vom Walliser Staatsrat für die Rotwildjagd geöffnet worden. Nachdem das Walliser Kantonsgericht eine Beschwerde dagegen von Pro Natura abgewiesen hatte, zogen die Naturschützer vor BGer und erhielten nun Recht. Das Gericht argumentierte, dass die Jagd im Jagdbanngebiet Aletschwald grundsätzlich verboten sei. Wenn zu hohe Bestände einer Tierart die Flora und Fauna des Gebiets beeinträchtigten, könnten gezielte Abschüsse als klar definierte Massnahme gestattet werden. (swisstxt)

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare
2021-01-25 09:42:21.236721