13.08.2019, 09:16 Uhr Bericht zu Minenwerferunfall von 2018

1 min Lesezeit 13.08.2019, 09:16 Uhr

Vor einem Jahr wurde bei der Explosion eines Minenwerferrohrs bei einer Schiessübung der Armee im Kanton Glarus ein Rekrut schwer im Gesicht verletzt. Laut dem Untersuchungsbericht ist der Unfall vermutlich auf eine Fehlmanipulation zurückzuführen. Der Untersuchungsrichter hat gegen drei Rekruten der Geschützmannschaft eine Voruntersuchung eingeleitet. Ihnen wird unter anderem fahrlässige Körperverletzung und Nichtbefolgen von Dienst-vorschriften vorgeworfen. Demnach befand sich im betroffenen Minenwerfer bereits eine nicht gezündete Granate, als eine Zweite ins Rohr eingeführt wurde und ein Überdruck das Rohr bersten liess. (swisstxt)

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Abonniere den Newsletter

Und erhalte unsere Post ganz nach Deinen Bedürfnissen und Wünschen: Täglich oder wöchentlich.