28.01.2020, 17:57 Uhr Bergsturz von Bondo: Niemand schuldig

1 min Lesezeit 28.01.2020, 17:57 Uhr

Für den tödlichen Bergsturz von 2017 in Bondo trägt niemand die Schuld. Zu diesem Schluss kommt das Kantonsgericht Graubünden. Es hat die Beschwerde eines Opferanwaltes gegen die Einstellung des Verfahrens abgelehnt wie das Radio und Fernsehen für die italienischssprachige Schweiz RSIberichtet. Die Staatsanwaltschaft hatte die Strafuntersuchung eingestellt: Der Bergsturz sei nicht vorhersehbar gewesen, daher könne auch niemand strafrechtlich verfolgt werden, so die Begründung. Beim Bergsturz im August 2017 waren 8 Wanderer aus Deutschland, Österreich und der Schweiz ums Leben gekommen. (swisstxt)

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Abonniere den Newsletter

Und erhalte unsere Post ganz nach Deinen Bedürfnissen und Wünschen: Täglich oder wöchentlich.