120 neue Wohnungen beim Bahnhof Emmenbrücke geplant
  • News
Direkt beim Bahnhof sind sechs Wohnhäuser mit möglichst viel Grün geplant. (Bild: zvg)

Sechs Häuser mit wenig Parkplätzen 120 neue Wohnungen beim Bahnhof Emmenbrücke geplant

3 min Lesezeit 12.11.2020, 12:09 Uhr

Beim Emmenbaum sollen sechs 30 Meter hohe Neubauten mit rund 120 Wohnungen entstehen. Dabei setzen die Planer insbesondere auf viel Grün und wenig Parkplätze. Aber auch die Bevölkerung soll mitreden können.

«Dem schmalen Dreieck zwischen der Bahnhofs- und Gerliswilstrasse kommt in der Zentrumsentwicklung der Gemeinde Emmen eine wichtige Rolle zu», schreibt die Gemeinde in einer Mitteilung. Folglich wurde im Rahmen eines Workshop-Verfahrens mit der Beteiligung von Grundeigentümern, herangezogener Experten und der Gemeinde wurde für das Gebiet Emmenbaum Nord in den vergangenen Jahren ein Richtprojekt geschaffen.

Auf dieser Grundlage solle nun mit der Erarbeitung eines Bebauungsplanes sichergestellt werden, dass an der Schnittstelle zwischen dem Bahnhof Emmenbrücke und der Viscosistadt eine hochwertige Bebauung umgesetzt wird, so die Gemeinde.

Gemeinschaftsplanung sichert Mehrwert

Für das Projekt wurde ein Workshop-Verfahren mit drei Architekturteams durchgeführt. Aus den eingereichten Vorschlägen hat ein Beurteilungsgremium aus externen Fachleuten und Vertretern der Gemeinde Emmen empfohlen, das Konzept der Planergemeinschaft Mirlo Urbano / Brühlmann Loetscher, Zürich, und Lorenz Eugster Landschaftsarchitekt und Städtebau, Zürich, weiterzuverfolgen.

In der Folge hat die Gemeinde mit den fünf involvierten Grundeigentümern eine Planungsvereinbarung getroffen, um die notwendigen Schritte hin zur baulichen Umsetzung zu definieren.

«Das dabei zum Richtprojekt weiterverarbeitete Konzept sieht sechs knapp 30 Meter hohe, in das Areal eingefügte Baukörper vor, welche in ihrer Mitte eine gassenartige Struktur aufweisen. Dadurch werden öffentliche Fusswegverbindungen zwischen dem Bahnhof Emmenbrücke und der Viscosistadt sichergestellt und gleichzeitig ein gemeinschaftlicher Hofraum ermöglicht», heisst es aus dem Gemeindehaus.

Rund 120 Wohnungen geplant

Die durch die städtebauliche Dichte beschränkten Aussenräume würde durch Gartenterrassen auf den Sockelgeschossen kompensiert. Diese seien gemeinschaftlich nutzbar und intensiv begrünt, wodurch ein Austausch zwischen Nachbarschaften gefördert werde.

Breite Gehbereiche, Baumreihen und publikumsorientierte Erdgeschossnutzungen im Strassenraum sollen laut der Gemeinde die Aufenthaltsqualität an den rege genutzten Verkehrsachsen auf.

Nur wenige Parkplätze

Die Erschliessung der gemeinsamen Einstellhalle soll zukünftig über die Bahnhofstrasse erfolgen, wobei die Anzahl Parkplätze unter der Berücksichtigung der ausgezeichneten Lage zum öffentlichen Verkehr bewusst tief gehalten wird. «Mit entsprechender Infrastruktur soll die Benutzung des Fahrrads für Arbeitnehmer, Bewohnerinnen und Bewohner gefördert werden», so die Pläne von Gemeinde und Investoren.

Gemäss des vorliegenden Richtprojekts sind rund 3000 Quadratmeter Gewerbe- und Dienstleistungsflächen sowie rund 120 Wohnungen vorgesehen. Der Nutzungsmix könne sich jedoch mit den einzelnen Bauprojekten noch ändern.

So sieht das Areal beim Emmenbaum heute aus.

Homogenität trotz Eigenständigkeit

Das Richtprojekt ermögliche weiter die Realisierung eigenständiger Bauprojekte, welche allerdings klare Verwandtschaften aufweisen sollen, etwa durch die festgelegten Baubereiche für Sockel und Hochbau sowie durch eine kohärente Fassaden- und Dachgestaltung.

«Das Richtprojekt hat einen zeitgemässen und charaktervollen Ausdruck und legt den Grundstein für eine qualitätsvolle Verdichtung an dieser wichtigen Zentrumslage», konstatiert Enzo Gemperli, Leiter des Departements Planung und Hochbau bei der Gemeinde Emmen.

So geht es weiter

Die im Richtprojekt erarbeiteten wesentlichen Elemente sollen nun in einem Bebauungsplan grundeigentümerverbindlich festgelegt werden. Das dafür notwendige Verfahren wurde im Juni dieses Jahres gestartet und wird frühestens 2022 abgeschlossen sein.

Die Bevölkerung wird während der kantonalen Vorprüfung im Rahmen der öffentlichen Mitwirkung auch die Gelegenheit erhalten, Stellung zur Planung an dieser strategisch bedeutenden Lage zu beziehen.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Abonniere den Newsletter

Und erhalte unsere Post ganz nach Deinen Bedürfnissen und Wünschen: Täglich oder wöchentlich.