Jetzt Community-Mitglied werden und profitieren!
Beat Villiger bleibt Sicherheitsdirektor von Zug
  • Aktuell
Licht und Schatten fallen derzeit auf Zugs Sicherheitsdirektor Beat Villiger. (Bild: woz)

So stellt sich der neue Regierungsrat auf Beat Villiger bleibt Sicherheitsdirektor von Zug

1 min Lesezeit 1 Kommentar 23.10.2018, 17:30 Uhr

Der Zuger Regierungsrat hat die Ämter verteilt: Beat Villiger, der zuletzt im medialen Kreuzfeuer stand, bleibt Justiz- und Sicherheitsdirektor von Zug. Alle bisherigen Ratsmitglieder behalten ihre jeweilige Direktion.

Diesen Dienstag hat der Regierungsrat in seiner neuen Zusammensetzung die Direktionszuteilung per 1. Januar 2019 vorgenommen und die Stellvertretungen geregelt. Die bisherigen Ratsmitglieder behalten ihre jeweilige Direktion. Die neu Gewählten übernehmen die Direktion des Innern, die Volkswirtschaftsdirektion und die Baudirektion.

  • Direktion des Innern: Andreas Hostettler (FDP)
  • Direktion für Bildung und Kultur: Stephan Schleiss (SVP)
  • Volkswirtschaftsdirektion: Silvia Thalmann-Gut (CVP)
  • Baudirektion: Florian Weber (FDP)
  • Sicherheitsdirektion: Beat Villiger (CVP)
  • Gesundheitsdirektion: Martin Pfister (CVP)
  • Finanzdirektion: Heinz Tännler (SVP)

Bei den Wahlen am 7. Oktober verloren die linken Parteien ihren einzigen Sitz in der Zuger Regierung. Silvia Thalmann-Gut holte stattdessen einen dritten Sitz für die CVP (zentralplus berichtete).

Unterstütze Zentralplus

Der angeschlagene Sicherheitsdirektor Beat Villiger hatte nach kritischen Medienberichten Mitte Oktober beschlossen, dass er seine Wahl annimmt und Regierungsrat bleibt (zentralplus berichtete).

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

In diesen Artikel haben wir viel Zeit investiert. Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

1 Kommentare
  1. Eduard Steinlin, 30.10.2018, 07:27 Uhr

    Nur weiter so im Text, es passt alles zusammen, zuerst sollte man gegen die zuständige Staatsanwaltschaft ermitteln, die hat nämlich das Verfahren eingestellt. Dieser Mann ist unwählbar.