Jetzt Community-Mitglied werden und profitieren!
News

Bauarbeiten auf der Seebrücke verursachten Stau

1 min Lesezeit 19.05.2014, 08:20 Uhr

Die Belagsarbeiten auf der Luzerner Seebrücke führten am Wochenende zu massiven Staus in und um die Stadt Luzern.

Die Seebrücke war am Samstagabend ab 18 Uhr bis am Montagmorgen 05.30 Uhr in beide Richtungen nur einspurig befahrbar. Bereits am Samstagabend kam es in der Stadt Luzern zu einem grossen Stauaufkommen. Davon betroffen war auch der öffentliche Verkehr. Auf verschiedenen Linien der VBL kam es zu Verspätungen von bis zu einer halben Stunde und am Sonntagabend standen die Automobilisten auf der A2 stadteinwärts bis in den Reussporttunnel. 

In vier Sanierungsetappen werden Deckbelag und die Fahrbahnübergänge der Luzerner Seebrücke abgefräst und erstetzt. Das vergangene Wochenende war das erste von vier Sperr-Wochenenden an denen die Seebrücke dadurch nur einspurig befahrbar ist. Die Arbeiten dauern je nach Wetter an den Wochenenden noch bis Mitte Juni 2014.   

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF