Jetzt Community-Mitglied werden und profitieren!
News
Baby Valeria: Behandlung könnte in den nächsten Wochen starten
  • Aktuell
Alexandra und Mario Schenkel mit Tochter Valeria, die unter einem seltenen Gendefekt leidet. (Bild: zvg)

Medikament befindet sich auf gutem Weg Baby Valeria: Behandlung könnte in den nächsten Wochen starten

2 min Lesezeit 05.12.2019, 12:26 Uhr

Schon bald könnte die Behandlung der schwer kranken Valeria beginnen. Inzwischen lebt sie mit ihren Eltern in den USA.

Eine Welle der Solidarität schwappte im Frühling über Mario und Alexandra Schenkel aus Horw. Grund ist ihre eineinhalbjährige Tochter Valeria. Diese leidet an einer sehr seltenen Krankheit. Wegen eines Gendefekts wird es immer wieder von Krämpfen geschüttelt. Sprechen, laufen oder Emotionen zeigen wird sie wohl nie können (zentralplus berichtete).

Einen Hoffnungsschimmer gibt es jedoch, denn aktuell wird in den USA ein Medikament nur für Valeria entwickelt. Seit September sind Valeria und ihre Eltern in Boston am Kinderspital stationiert. Die Mutter hat ihren Job in der Schweiz mittlerweile aufgegeben, der Vater, der als Anwalt arbeitet, pendelt zwischen der Schweiz und Boston.

Entwicklung des Medikaments braucht Zeit

Bei der Entwicklung des Medikaments habe es Verzögerungen gegeben, wie Mario Schenkel gegenüber der «Luzerner Zeitung» sagt. Ziel ist es, dass Valerias Nervenzellen durch das Medikament richtig miteinander kommunizieren können.

Laut Alexandra Schenkel gehe es Valeria den Umständen entsprechend gut. Sie habe die Phase, als sie viel weinen musste, überstanden. Sie strotze vor Energie und schaffe es jeweils, sich nach einem Krampf zu beruhigen.

Noch unklar ist, wann mit der Behandlung begonnen werden kann. Idealerweise fällt der Startschuss in den nächsten Wochen. Die Spenden, letzten Frühling ist ein siebenstelliger Betrag zustande gekommen, sollen nicht nur Valeria zugute kommen, sondern «möglichst vielen Kindern mit sehr seltenen Krankheiten helfen», so Mario Schenkel.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF