Jetzt Community-Mitglied werden und profitieren!

Zarzis

In der zentralplus Community seit: 27.09.2015

10

  • Eine Busse fürs Anschwärzen bei der Kesb?

    Es ist schon, sorry, Verlogen, was da von der SVP kommt. Bei der KESP, müsste man einschreiten. Da könne man ja aus Rache jemand Melden. Okay, aber bei Sozial Detektive, ist das dann aber gar kein Problem. Nee sogar gewollt! Wie heisst es da, bei begründeten Verdacht. Wie definiert man Begründeten Verdacht? Das ist dann Auslegungssache des Sachbearbeiters. Da ist das alles, absolut kein Problem. Ich finde das alles nur Verlogen!

  • Hausgemachte Probleme: Luzerner Politiker kritisieren Baumeister

    Ich Kenne und Schätze Peter Schilliger, aber bei solchen sachen ist er einfach Ideologisch geprägt. Heisst, wie weniger Regeln, wie besser. Ist leider wieder einmal Falsch. Den in die Lücken von Regeln springen immer Leute die diese Lücken Ausnützen. Selten zu Wohle der Allgemeinheit. Warum braucht es Gesetze? Es gibt immer einer, der Denkt er sei Schlauer und könne etwas bis zum Erbrechen ausnutzen. So das es danach Gesetzt braucht um das zu Verhindern. Den die meisten die das hier lesen, haben genug Anstand, Ethik und Gemeinschaftssinn, da müsste man nicht mal die 10 Gebote haben. Aber eben, es gibt auch andere. Leider.

  • Experte plädiert für reduzierte Variante des Bypass

    Also diesen Bypass braucht Luzern nicht! Was Luzern braucht, ist der grosse Bypass. Einen Tunnel von der Autobahn beim Pilatusmarkt zur Tribschenstrasse, unter dem See weiter zum Verkehrshaus und von da weiter bis in die Maihofstrasse und dann wieder in die Autobahn beim Althof Ebikon. Damit endlich die Linke Stadt seite mit der Rechten Verbunden ist. Ohne das sich der ganze Verkehr bei der Seebrücke konzentriert. Die Autos von NW/OW die nach Zug/Zürich wollen müssen dann auch nicht mehr durch den Sonnenberg Tunnel. Vom Würzenbach, Büttenenhalde und Meggen ginge es einfacher in die Autobahn. Es gäbe viele Vorteile. Der ganz grosse Nachteil, die Kosten! Aber es wäre der grosse Schritt vorwärz. Der Verkehr in der Stadt würde dadurch reduziert. Allesandere ist Plästerli Politik!

  • Unruhestifter kommen in Luzern ungeschoren davon

    WOW!! Nur so zur Errinerung Herr Winiker, vor zwei Jahren war der Slogan Ihrer Partei im Kantonsrat Wahlkampf: Sicherheit! Jederzeit! Wenn ich aber das Lese, hätte er heissen müssen: Verbrecher! Hier stört euch keiner! Ja, die Bürgerlichen haben Luzern zum Griechenland der Schweiz werden lassen und finden es sogar noch toll!!

  • Wie weiter mit der Luzerner Finanzpolitik?

    WOW, es darf keine Tabuthemen geben! Okay, aber warum ist dann der Verursacher dieses Problem dann immer noch ein Tabu? Warum ist es nicht möglich da auch nur etwas zu machen? Oder gilt Tabubruch nur bei dingen die den Bürgerlichen keine Steuerersparnis bringt! Das diese Strategie ein schuss ins Ofenrohr ist, ist bald auch dem letzten Autisten im hintersten Krachen klar. Man hat die Unternehmenssteuern ja nur komplett um 68% gesenkt!! Das heisst um die selbe Einnahmen zu haben, hätte sich die Anzahl der Firmen ja nur verdreifachen müssen! Echt! Dafür gibt es nicht mal genug Bürofläche!! Durchdachte Strategie! Aber warum tun die Bürgerlichen den nichts dagegen? Einfach, sie selber Profitieren durch die Steuersenkungen, Direkt! Und mir soll keiner kommen, das der Kt. Luzern wie Griechenland über die Verhältnisse gelebt hat, nee, wir haben nur über unsere Verhältnisse Steuern gesenkt!! Und wie es sich beweisst, nicht zum Vorteil des Kantons, sondern einigen ganz wenigen!

  • Bypass erhält grünes Licht – doch der Widerstand ist massiv

    WOW, was für eine Geldverschwendung! Luzern braucht keinen Bypass sondern ein vernüftiges Konzept um nicht mehr über die Seebrücke zu müssen. Und Nein, ich meine nicht den Schwachsinn Bezahlen für die Strassen. Nein, es müsste eher eine Direkt Verbindung Verkehrshaus Tripschenbadi oder bei der Aufschütti sein. Noch besser Autoban bis zum Verkehrshaus mit Ein- Ausfahrt Tripschen - Verkehrshaus und am besten gleich unterirdisch weiter nach Tunnel Rathausen. Teuer ja, aber dann hat man einen Autobahn Ring um Luzern und viele, sehr viel müssen nicht mehr durch die Stadt. Das braucht die Stadt, nichts anderes.

  • «Unsere Regierungsräte sind weiss Gott nicht überbezahlt»

    A-ha! Sparen ja, aber nur bei den anderen! Alle ausser die, sollen Sparen! War nicht vor einigen jahren die SVP mit so einer Initiavie am Start? ah ja, damals gab es keinen SVP in der Position. CVP meint Lausbubenstreich? Sind die Sparübungen fürs restliche Kantonspersonal demnach auch nur Lausbubenstreiche? Sind das nicht die parteien die sagen, sie verstehen das Volk? Scheinbar verstehen sie wie man sich Geld zuschantzt, dieses Bewahrt und den andern möglichst viel kürzt! Eigendlich ist die Schande, das die Regierung nicht von selber mit solchen Ideen kommt! Aber ich kann doch nicht verlangen, das die Kader genau so unter Spardruck kommen wie das Fussvolk! Echt. nur noch 229 000 im Jahr anstatt 241 000, ja da muss man den Gürtel ganz ganz eng schnallen! Das würde kein Familienvater der 70 000 - 80 000 Verdient, 1mt überleben!

  • Schock: Luzern fehlen 520 statt 330 Millionen

    Ja, die Tiefsteuer Politik ist ja so ein Erfolg!! Und Verdammt diese "Linken" können einfach nicht mit Geld Umgehen! Deshalb braucht es eine Rein Bürgerliche Regierung im Kanton Luzern, denn nur so kann der Erfolg Garantiert werden!! Das Paradies ist schon ganz Nah!! Ironie Off! Sorry, wo ist der Erfolg dieser Strategie? Wenn ich richtig Verdstehe, sind die Steuermehr einnahmen ja durch die Leute die in den Kanton gezogen sind. Also eigendlich gar nicht durch die Steuerstrategie.

  • Autofahrer müssen 22 Millionen blechen

    Das wird uns doch dauernd gesagt. Darf ich aber trotzdem sagen, für mich ist diese Strategie gescheitert! Denn wenn ich mich recht entsinne, ist die Idee der tiefsteuer Strategie, mehr Geld zu generieren. Aber wie der Fall Mobility zeigt, gibt es nicht mal genügend Büro Raum für die Firmen die man anlocken will. Für mich ist das Dilletantisch. Und alle die Massnahmen die jetzt kommen, bezahlt immer der kleine Mann und die, die Denken Firmeneigner seinen das Beste zum Wählen. Zeigt wieder das genau die, trotz wachsenden Schulden und Sparpakett auf Sparpakett, von erfolg reden. Natürlich, die bezahlen heute auch viel weniger Steuern mit ihren Firmen. Was intressiert da die Finanzen des Kantons oder des kleinen Mannes? Schaut euch mal das Couvert der Steuererklärung an. Da sieht man die Wirtschaftspolitik der Bürgerlichen. Die gehen nach Zürich, heisst es wurden einige im Kt. Luzern entlassen, das im Kt. Zürich einer etwas Verdienen darf. Ist das wirklich die Wirtschafts und Arbeitnehmer Politik eines Kantons, als Arbeitgeber im KT. Zürich tätig zu sein?

  • «Unsere Strafen sind doch zum Lachen»

    Aber was nützt es wenn man eigendlich sich nicht mal mehr auf die Grundfakten einigen kann? Es errinert mich an die MEI Abstimmung, alle Gegner sagten dass es Billateralen betrifft. Nur die SVP wiedersparch und wiedersparch, bis 2 Wochen nach der Annahme, da sagte Lucas Reimann: Natürlich war es das ziel die Bilateralen zu versenken! Also einfach gesagt, alle die uns Glaubten, sind selber schuld, wenn sie uns Glaubten! Und jetzt wieder die selben Geschichten, kein Angriff auf den Rechtstaat, keine Verletzung der Menschenrechte! Keine Automatismen! Und nach der Annahme heisst es dann: Natürlich wird damit der Rechtstaat abgeschaft, die Menschenrechte brauchts eh nicht und Richter sind eh nur fähig Kuschel Urteile zu fällen! Ausser es betrifft einen SVP'ler, dann ist es Politisch Motiviert und eine Verurteilung komplett falsch! Häufig frag ich mich was die Initianten an diesem Land so lieben? Sie bekämpfen alles was dieses Land ausmacht! Noch viel schlimmer, wer die Aussagen von Müri, Esterman und Blocher liest, muss denken wir leben in einem Gescheiterten Staat! Am Flughafen wird man dauernd Ausgeraubt, im Zug wollen einem alle nur Beklauen, in jede Wohnung wurde mindestens einmal Eingebrochen. Auf den Strassen herrscht das nackte Chaos, überall Raubende und Plündernde Horden. Die Polizei scheint für gar nichts mehr brauchbar zu sein! Vergewaltigte Frauen werden nach Blocher ja systematisch abgewissen! Sorry, wenn Cedric Wermuth solche Räuberheschichten erzählt hätte, man würde ihn zurecht als Landesverräter, Lügner und Nestbeschmutzer Verspotten! Aber die, die bald per DI Initiative, jeden nicht Schweizer, faktisch als Verbrecher betrachten, können so über die Geliebte Heimat reden und keiner regt sich auf! Was bei der DI zur Ausschaffung führt, hat bei den Leuten die ich Kenne, nur eine Frau geschafft, nicht Ausgeschafft zu werden. Diese Frau lebt aber wie eine Nonne. Für Ausländer in der Schweiz würde nach der Annahme der DI gelten, Keinen Alkohol, keinen Tabak, kein Auto oder Motorrad, keinen Ausgang und mit sich mit einem Lächeln Verprügeln lassen! Nur so kann man Garantieren das nichts passiert. Und die Schweizer, die diese DI am Lautesten Beführworten, haben alle genug auf dem Kerbholz, dass sie als Ausländer Ausgeschafft würde!