Jetzt Community-Mitglied werden und profitieren!
Redaktion

Lena Berger

In der zentralplus Community seit: 03.06.2019

210

Redaktionsleiterin

  • Vermisste Frau tot aus Vierwaldstättersee geborgen

    Merci für die Rückmeldung. Die Luzerner Polizei bittet die Medien in solchen Fällen jeweils, die Bilder zu verpixeln oder zu löschen und die Namen nicht mehr zu nennen. Wir halten uns daran - wie die übrigen Nachrichtenportale in der Region auch. Es geht dabei um den Schutz der Hinterbliebenen. Sie sollen aus meiner Sicht entscheiden, ob eine Todesanzeige veröffentlicht werden soll oder nicht.

  • «Stimmen sagten mir, dass der alte Mann Satan sei»

    Zum Glück kommen solche Fälle selten vor. Die genauen Ursachen für die Entstehung einer Schizophrenie sind ja leider unbekannt. Vermutlich spielen chemische Botenstoffe, die Nervensignale weiterleiten, eine entscheidende Rolle. Wie der Kulturkreis damit in Zusammenhang stehen könnte, ist mir nicht klar, denn Schizophrenie tritt in allen Rassen, Kulturen und sozialen Schichten auf.

  • «Stimmen sagten mir, dass der alte Mann Satan sei»

    So zusammengefasst macht das tatsächlich wenig Sinn, das stimmt. Ausgeblendet wird dabei aber, dass der Mann Wahnvorstellungen hatte und sich deshalb in der geschlossenen Psychiatrie befand. Er selber hatte sich gemeldet, weil er merkte, dass etwas ganz und gar nicht mehr stimmt mit ihm. Dass sich diese Tat nicht anhand logischer kausaler Zusammenhänge erklären lässt, liegt bei diesem Setting nahe.

  • Rentner (74) schlug seine Frau ins Gesicht und würgte sie fast zu Tode

    Vielen Dank für die Rückmeldung. Es stimmt vielleicht, dass Artikel oft nicht im klassischen Sinne nützlich sind. Die Frage stellen wir, weil zentralplus versucht, in der Berichterstattung konstruktiver zu werden. Wir wollen nicht nur über Probleme berichten, sondern auch mögliche Lösungen recherchieren und aufzeigen. In der Justizberichterstattung könnte die Nützlichkeit so aussehen, dass die Lesenden nach der Lektüre die Rechtslage besser verstehen oder wir aufzeigen, wo sie in ähnlichen Fälle Hilfe finden. Zum Teil machen wir auch Artikel dazu, wie man sich vor Straftaten schützen kann. Das ist die Überlegung dahinter. :-)

  • Jungfreisinniger: «Der Rechtsstaat hat vor ein paar Vermummten kapituliert!»

    Der Vertreter der Jungfreisinnigen bezeichnet die unbewilligte Kundgebung als «Saubannerzug». Uns ist bewusst, dass manche das anders sehen dürften. In einem offenen Brief war damals von einem «Stadtbelebungsspaziergang» die Rede (zentralplus berichtete). Unbestritten ist wohl: Das Wort «Saubannerzug» wird als Synonym für vandalistische Ausschreitungen verwendet. Und die Polizei teilte nach der Kundgebung mit, dass knapp 70 Sachbeschädigungen gezählt und ein Schaden von weit über 15'000 Franken angerichtet wurde.

  • Vertrauen missbraucht: Zuger verprasste das Vermögen seines dementen Vaters (97)

    Berechtigter Einwand. Die Kesb hat den Fall 2013 übernommen. Wir haben das in der Zwischenzeit korrigiert.

  • Illegale Spielhölle betrieben: Nun greift die Staatsanwaltschaft durch

    Eine obligatorische Landesverweisung gibt es in diesem Fall natürlich nicht - diese ist ja nur bei gröberen Straftaten vorgesehen. Aber selbstverständlich wird das Amt für Migration über den Strafbefehl informiert - so auch in diesem Fall. Und mehrfache Verurteilungen können schon ein Grund sein, eine Aufenthaltsbewilligung nicht zu verlängern. Das kommt immer mal wieder vor.

  • Der «Bud Spencer Luzerns» rammt Autofahrer die Faust ins Gesicht

    Merci für die Rückmeldung auf den Artikel. Der Beschuldigte hat äusserliche Ähnlichkeiten mit Bud Spencer, deshalb hatte ich diesen Vergleich gezogen. Es ging mir darum, dass die Leserinnen und Leser sich ein ungefähres Bild vom Erscheinungsbild des Autofahrers machen können. Dass das kriminelle Verhalten des Mannes deshalb im Text verharmlost oder gar veredelt würde, sehe ich nicht.

  • Der «Bud Spencer Luzerns» rammt Autofahrer die Faust ins Gesicht

    Kleine Anmerkung: Es handelt sich bei dem Beschuldigten nicht um einen Albaner. Deshalb argumentierte die Verteidigerin auch, dass es sich um eine Verwechslung handeln müsse - ihr Mandant würde nicht auf albanisch fluchen, meinte sie.

  • Auf dem Grat von Gipfel zu Gipfel – Einsamkeit ist anders

    Besten Dank für den Hinweis, wir haben das im Artikel nun korrigiert.

1 2