10.01.2021, 00:26 Uhr AUT: Arbeitsministerin tritt zurück

1 min Lesezeit 10.01.2021, 00:26 Uhr

Wegen Plagiatsvowürfen tritt die österreichische Familien- und Arbeitsministerin Christine Aschbacher zurück. Der ÖVP-Politikerin wird vorgeworfen, sie habe Teile ihrer wissenschaftlichen Arbeiten kopiert, ohne die Quellen korrekt anzugeben. Die Vorwürfe betreffen unter anderem ihre Dissertation. Erhoben hat sie der Plagiatsgutachter Stefan Weber, der bereits mehrere Arbeiten von Politikerinnen und Politikern durchleuchtet hat. Die Ministerin weist die Vorwürfe von sich. Sie trete zurück, um ihre Familie davor zu schützen, beleidigt oder angefeindet zu werden, schreibt Aschbacher in einer Erklärung. (swisstxt)

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF