Jetzt Community-Mitglied werden und profitieren!
Ausserordentlicher Staatsanwalt akzeptiert Urteil
  • Aktuell
Der ausserordentliche Staatsanwalt Christoph Rüedi nimmt zum Freispruch von Achermann und Bussmann Stellung. (Bild: pze)

Fall Malters: Verzicht auf Weiterzug Ausserordentlicher Staatsanwalt akzeptiert Urteil

2 min Lesezeit 06.10.2017, 09:27 Uhr

Gute Neuigkeiten für die Polizeichefs im Fall Malters: Der ausserordentliche Staatsanwalt zieht das Urteil des Bezirksgerichts Kriens nicht weiter. Ob der Freispruch der zwei Kaderleute rechtskräftig wird, ist aber noch offen.

Der ausserordentliche Staatsanwalt, der den Polizeieinsatz von Malters untersucht und Anklage erhoben hat, wird das Urteil des Bezirksgerichts Kriens nicht an die nächste Instanz weiterziehen. Zu diesem Schluss kommt er nach eingehender Analyse des begründeten Urteils, wie die Staatskanzlei diesen Freitag mitteilt. Das Bezirksgericht Kriens hatte die beiden Beschuldigten, den Kommandanten der Luzerner Polizei sowie den Chef der Kriminalpolizei, freigesprochen.

Im Zusammenhang mit der polizeilichen Intervention von Malters und dem Strafverfahren gegen den Kommandanten der Luzerner Polizei, Adi Achermann, sowie gegen den Chef der Kriminalpolizei, Daniel Bussmann, hat der ausserordentliche Staatsanwalt Christoph Rüedi eine Strafuntersuchung durchgeführt. Beim Einsatz vom März 2016 hat eine Frau Suizid begangen. Rüedi hat gegen die beiden Beschuldigten wegen fahrlässiger Tötung Anklage beim Bezirksgericht Kriens erhoben.

Unterstütze Zentralplus

Das Bezirksgericht Kriens hat die beiden Beschuldigten mit Urteil vom 23. Juni 2017 vom Vorwurf der fahrlässigen Tötung freigesprochen (zentralplus berichtete). Das schriftlich begründete Urteil wurde den Parteien am 18. September zugestellt.

Erwägungen des Gerichts plausibel

Das Gericht hat in den Urteilserwägungen alle Anklagepunkte aufgenommen und sich mit diesen ausführlich auseinandergesetzt. Im Wesentlichen kommt es in Abwägung der Handlungsmöglichkeiten sowie der Chancen und Risiken beim Polizeieinsatz zum Schluss, dass sich die Einsatzleitung damals im Rahmen des ihr zustehenden Handlungsspielraums bewegt habe und deshalb kein strafbares Verhalten vorliege.

Die über 60-seitige Urteilsbegründung bestätige, dass es richtig gewesen sei, die Sache dem Gericht zur Beurteilung vorzulegen, heisst es in der Medienmitteilung der Luzerner Staatskanzlei. Die Erwägungen des Gerichts erscheinen dem ausserordentlichen Staatsanwalt plausibel, weshalb er nach eingehender Prüfung auf einen Weiterzug des Urteils an das Kantonsgericht Luzern verzichtet.

Nach der Urteilsverkündung haben sowohl der ausserordentliche Staatsanwalt als auch der Privatkläger Berufung angemeldet (zentralplus berichtete). Noch offen ist, ob der Privatkläger das Urteil weiterziehen wird.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

In diesen Artikel haben wir viel Zeit investiert. Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare