Jetzt Community-Mitglied werden und profitieren!
News

Ausnahmebewilligung für Public-Viewing bei der Ufschötti

2 min Lesezeit 13.02.2014, 10:49 Uhr

Im Zusammenhang mit der Fussball-Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien hat der Stadtrat dem karitativen Verein «Am Ball für Strassenkinder» eine Ausnahmebewilligung für den Betrieb eines Public-Viewing auf dem Mergelplatz bei der Ufschötti erteilt. Zur Vermeidung von übermässigen Beeinträchtigungen für die Anwohnenden werden zahlreiche Massnahmen getroffen. Der Quartierverein Tribschen-Langesand hat dem Betrieb zugestimmt.

Während der Fussball-WM vom 12. Juni bis 13. Juli 2014 wird im Innenstadtbereich kein öffentlicher Grund für Public-Viewing-Veranstaltungen zur Verfügung gestellt. Ausnahmen sieht der Stadtrat für das OK Luzerner Fest vor, sowie für das KKL, dem das Public-Viewing in der Seebar anlässlich der WM 2014 mit einer Ausnahmebewilligung und mit Auflagen betreffend Verkehr, Sicherheit, Lärm, Reinigung und Kommunikation bewilligt wurde. 

Ein weiteres Ausnahmegesuch für ein Public-Viewing hat die Abteilung Stadtraum und Veranstaltungen nun dem karitativen Verein „Am Ball für Strassenkinder“ bewilligt. Auch der Quartierverein Tribschen-Langensand unterstützt den Betrieb des Public-Viewing, da der Gesuchsteller glaubhaft darlegen konnte, dass grosse Anstrengungen zur Vermeidung von übermässigen Beeinträchtigungen für Anwohnende unternommen werden. Konkret werden folgende Massnahmen umgesetzt:

  • Vor, während und nach den Übertragungen werden keine Musikbands aufspielen. 
  • Die Verstärkeranlage der Übertragungstechnik wird im Vorfeld der WM auf eine vereinbarte Dezibelzahl plombiert, sodass der obere Grenzwert nicht überstiegen wird. 
  • Abstrahlung der Lautsprecher Richtung See und schmaler Abstrahlwinkel des Tones direkt zum Publikum. 
  • Die 11 Spiele, die nach mitteleuropäischer Zeit nach Mitternacht angepfiffen werden, werden nicht gezeigt. 
  • Von Sonntag bis Donnerstag wird die Tonübertragung spätestens 5 Minuten und das Bild spätestens 15 Minuten nach Matchende beendet. 
  • Es werden keine Vuvuzelas zugelassen. 
  • Anbringen einer schalldämmenden Vorrichtung an der Technik. 
  • Regelmässige Rücksprachen mit der Bewilligungsbehörde und dem Quartierverein Tribschen-Langensand. 
  • Verzicht auf eine Bühne. 
  • Verkleinerung des Public Viewings auf ein Fassungsvermögen von maximal 700 Personen

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF