Ausgemustertes Fabrikareal lässt Krienser Herzen schneller schlagen
  • Gesellschaft
  • Raumplanung
Kurt von Rotz, Leiter der Jugendanimation, verantwortet den Betrieb auf dem Schappe-Areal. (Bild: gwa)

Grosser Ansturm auf Schappe-Süd-Räume Ausgemustertes Fabrikareal lässt Krienser Herzen schneller schlagen

4 min Lesezeit 25.04.2017, 12:29 Uhr

Obwohl das zukünftige Krienser Jugend- und Kulturzentrum Schappe Süd erst Form annimmt, waren schon nach einem Tag die Hälfte aller Räume bis Ende Jahr reserviert. An einer Baustellenführung war die Hoffnung spürbar, die in das Projekt gesetzt wird. Nichts weniger als das Herz der 27’000-Einwohner-Gemeinde soll hier ab Sommer schlagen.

Der Rundgang durch das alte Krienser Industrieareal, das einst eine Spinnerei beherbergte und bis vor einem Jahr als Stützpunkt für Feuerwehr und Werkhof diente, stösst auf reges Interesse. Weit über 30 Personen liessen sich durch die Baustelle führen. Es herrscht euphorische Stimmung bei Verantwortlichen und Kulturschaffenden – denn das Projekt soll der als Schlafstadt belächelten Gemeinde neue Impulse geben (zentralplus berichtete).

Saal mit 252 Zuschauerplätzen

«Mit dem Schappe erhält Kriens ein Herz», hofft Kurt von Rotz, Jugendbeauftragter von Kriens. Er ist verantwortlich für den zukünftigen Betrieb des Jugend- und Kulturzentrums: «Es herrscht Aufbruchstimmung.» Seit Anfang letzter Woche können mit Ausnahme der Ateliers und des Jugendkaffees alle Räume online reserviert werden. «Der Ansturm ist riesig – bereits nach einem Tag waren die Räume bis Ende Jahr zur Hälfte für Anlässe gebucht», so von Rotz.

Obwohl überall noch Gerüste, Kabel und Baumaterial herumliegen, ist der Einzug nicht mehr fern. Von Rotz und seine Mitarbeiter von der Jugendanimation beziehen die neuen Büroräume und öffnen die Anlaufstelle für die Krienser Jugend, die «Infobar», auf Mitte Juli. Ende August folgen das Kaffee sowie die Cliquenräume im Obergeschoss des neuen Jugendkulturhauses. Im Verlauf des Oktobers sind die Clubräumlichkeiten im Erdgeschoss betriebsbereit. Im Nebengebäude öffnet der Saal mit 252 Zuschauerplätzen und Bühne seine Tore.

Das markante Sheddach im zukünftigen Schappe-Saal wurde angehoben – nun ist der ehemalige Feuerwehrstützpunkt kaum wiederzuerkennen.

Das markante Sheddach im zukünftigen Schappe-Saal wurde angehoben – nun ist der ehemalige Feuerwehrstützpunkt kaum wiederzuerkennen.

(Bild: gwa)

Atelierplatz für 250 Franken

Im Spätherbst stehen die Kulturateliers im Kesselhaus zur Verfügung. Die Vermietung der drei Atelierräume mit je vier Plätzen erfolgt durch den dreiköpfigen Betriebsrat. Bisher sind rund zehn Bewerbungen eingegangen: «Wir setzen in erster Linie auf Krienser Kunstschaffende, schliessen aber Bewerbungen aus umliegenden Gemeinden nicht aus», erklärt von Rotz. 250 Franken kostet einer der zwölf Werkplätze mit Industriecharme und hohen Räumen – entscheiden, wer dort einziehen darf, wird das Gremium in den nächsten Wochen.

Im Obergeschoss des ehemaligen Kesselhauses entstehen Ateliersräume.

Im Obergeschoss des ehemaligen Kesselhauses entstehen Atelierräume.

(Bild: gwa)

Kesselhaus ohne Isolation

Architekt Christoph Steiger sieht es als seine Aufgabe, das Erbe der Substanz zu bewahren: «Der industrielle Charakter und die Geschichte des Areals sollen erhalten bleiben.» Insbesondere im zukünftigen Atelier dominieren Backsteinwände und historische Fenstergläser. Im Erdgeschoss sind ein Ausstellungsraum mit Foyer sowie eine Galerie vorgesehen. Als einziges Gebäude des Ensembles wird das ehemalige Kesselhaus keine Isolation erhalten, wie Steiger erklärt: «Der Aufwand und der Eingriff in die Bausubstanz wären zu gross.» Erfrieren müssen die Kulturschaffenden nicht – geheizt werden die Räume.

Musikschule steht noch nicht

Das vierte Gebäude der Überbauung steht noch gar nicht – die Musikschule soll ihre Unterrichtsräume im Sommer 2018 beziehen. Sie wird erstmals an einem Standort konzentriert. Wie der Saal vis-à-vis wird es ein markantes Sheddach erhalten, um dem architektonischen und funktionalen Ensemble Kohärenz zu geben.

Mit dem Einzug der Musikschüler wird ausserdem der Innenhof bespielbar. Für von Rotz ist das ein zentraler Punkt, denn er sei vielseitig nutzbar: «Hier ist von Konzerten über feine kleine Märkte, eine Foodmeile oder Fasnachtsauftritte alles vorstellbar. Der Hof erhöht das Potenzial des Areals unheimlich.» Insbesondere da in den vier umliegenden Gebäuden die Menschen ein- und ausgehen. «Kulturschaffende, Jugendliche, Vereine, Theatergruppen – es entsteht ein Zentrum für alle Krienser, das man bis jetzt vermisst, eine Art Dorfplatz», so von Rotz.

Der Blick vom ehemaligen Werkhof auf die zukünftigen Atelier- und Ausstellungsräume des Schappe-Areals.

Der Blick vom ehemaligen Werkhof über den Innenhof auf die zukünftigen Atelier- und Ausstellungsräume des Schappe-Areals.

(Bild: gwa)

«Ort des Engagements»

Die Räumlichkeiten der Jugendanimation sollen nicht nur den Jungen dienen, sondern generell als Gemeinschaftszentrum: «Neben der Funktion als Treffpunkt und Infopoint ist das Jugendhaus auch ein Ort des Engagements – geplant ist beispielsweise die Zusammenarbeit mit den Jungparteien von Kriens», erklärt Kurt von Rotz.

Das Café wird vorderhand von der Jugendanimation betrieben: «Willkommen sind alle. Verschiedene Angebote von Vereinen, jungen Künstlern und auch den Jugendverbänden werden das Café zu einem kulturellen Begegnungsort machen», so von Rotz.

Im Dachgeschoss des ehemaligen Speisehauses entstehen vier separate Clique-Räume für Jugendliche.

Im Dachgeschoss des ehemaligen Speisehauses entstehen vier separate Clique-Räume für Jugendliche.

(Bild: gwa)

Wichtig ist dem Jugendanimator vor allem, dass die Angebote niederschwellig sind – das will man etwa mit den Cliquenräumen im Obergeschoss des Jugendhauses erreichen: «Für die vier Räume können sich Jugendgruppen anmelden und hier ihre Freizeit verbringen.»

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

In diesen Artikel haben wir viel Zeit investiert. Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF