Auf Luzerns Velospuren wird’s langsam ungemütlich eng
  • Regionales Leben
  • Strassenverkehr
E-Trottis und Velofahrer müssen miteinander noch warm werden. (Bild: Adobe Stock)

Neue Trendfahrzeuge im Strassenverkehr Auf Luzerns Velospuren wird’s langsam ungemütlich eng

3 min Lesezeit 2 Kommentare 31.08.2020, 05:00 Uhr

Elektrisch betriebene Trendfahrzeuge wie E-Trottinette sind, trotz Widerständen, Teil des Luzerner Strassenverkehrs geworden. Das sorgt zunehmend für heikle Situationen – nicht zuletzt, weil auch die Velos schneller geworden sind.

Die Verkehrssituation auf der Seebrücke empfinden die wenigsten Luzerner als angenehm – um es noch milde zu formulieren. Für Velofahrer sind die Verhältnisse auf der Brücke, trotz Velospuren, sehr eng. Nun müssen sie sich die eigene Verkehrsspur auch noch zunehmend mit E-Trottinetts teilen.

Zwar gibt es in Luzern derzeit keine E-Trotti-Leihangebote, wie etwa in Basel oder Zürich, dennoch sind sie zunehmend im Luzerner Strassenverkehr anzutreffen. Da sie dazu verpflichtet sind, Radstreifen und Radwege zu benutzen, kommen sich Velofahrer und E-Trotti-Nutzer immer öfter unangenehm nahe.

Heikle Überholmanöver

Das Problem manifestiert sich auf der Seebrücke besonders auffällig. Die eher langsamen E-Trottinette werden schnell von den Velos überholt. Von den E-Bikes sowieso, aber auch von den normalen Velos, die dort gerne schneller unterwegs sind als mit den 20 Kilometer pro Stunde, die ein E-Trotti auf den Tacho bringt.

Das führt, nicht nur auf der Seebrücke, zu teils heiklen Überholmanövern. Der Luzerner Polizei ist dies nicht entgangen, wie Mediensprecher Christian Bertschi auf Anfrage bestätigt. «Wir stellen vermehrt E-Trottinette, E-Skateboard, S-Stehroller oder Sloowheels, Smartwheels und weitere fest – in der Stadt Luzern, aber auch in anderen Orten im Kanton. Die Anwendung ist nicht immer unproblematisch und viele wissen gar nicht, was sich gehört.»

Den Velos gleichgestellt

Tatsächlich scheint vielen – auch Velofahrern – nicht klar zu sein, was bei den E-Trottinetts gilt. Hier die gesetzlichen Grundlagen bei E-Trottinetts:

  • Maximale Geschwindigkeit: 20 km/h.
  • Kontrollschild: nicht erforderlich.
  • Platzzahl: 1 Person.
  • Führerausweis: Kategorie M (14 bis 16 Jahre), ab 16 Jahre keiner mehr erforderlich.
  • Velohelm: nicht erforderlich, jedoch empfohlen.
  • Verhalten im Verkehr: Den Fahrrädern gleichgestellt. Benutzung von Radstreifen und -wegen obligatorisch. Fahren auf dem Trottoir verboten. Durchfahrt bei Verbot für Motorfahrräder zulässig.

Gerade letzteres muss auch den Velofahrern bewusst sein: ob nervig oder nicht, die E-Trottis gehören auf die Velospuren.

Vermehrte Kontrollen im Sommer

Die Luzerner Polizei hat in diesem Sommer ein besonderes Augenmerk auf die «Neophyten» des Langsamverkehrs gerichtet: «Aufgrund von unseren Beobachtungen haben wir in diesem Sommer vermehrt auch Kontrollen im Bereich von E-Trottinetten durchgeführt», sagt Christian Bertschi.

Die Polizei führt jedoch keine separaten Statistiken zu einzelnen Ordnungsbussentatbeständen und auch nicht zu einzelnen Fahrzeugkategorien. Entsprechend könne keine genaue Angabe über die Anzahl Bussen für E-Trottis gemacht werden.

Stadtrat bleibt bisher hart

In der Vergangenheit haben bereits mehrere Trotti-Verleiher versucht, in Luzern Fuss zu fassen. Der Stadtrat erteilte bisher aber noch keinem Anbieter eine Bewilligung. Begründet wurde dies unter anderem mit den heute schon engen Verhältnissen auf den Luzerner Strassen (zentralplus berichtete).

Schleichend sind die Trendfahrzeuge nun doch fester Bestandteil des Alltags auf den Luzerner Strassen geworden. Gemütlicher wird die Fahrt über die Seebrücke in absehbarer Zukunft also nicht. Ob diese neue Realität politische Folgen haben wird, bleibt abzuwarten.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

Dieser Artikel hat uns über 350 Franken gekostet. Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

2 Kommentare
  1. Andreas Peter, 31.08.2020, 12:59 Uhr

    Von mir aus kann man diese Dinger gerne auf der Strasse verbieten.
    Die sind auch ziemlich gefährlich. Mit einem Velo kann ich eine Vollbremsung machen und komme in nützlicher Frist zum Stehen. Mit diesen Wackeldingern fliegt man höchstes auf die Nase.
    Sie gehören weder auf die Strasse, noch auf die Velospur, noch aufs Trottoir.
    Es gibt für diese E-Scooter keinen passenden Platz und deshalb „können die weg“.

  2. Stefan Räber, 31.08.2020, 09:14 Uhr

    E-Trotinette haben auf der Velospur nichts zu suchen!

Die zentralplus Redaktion wünscht Dir einen schönen Tag!

Wir möchten einfach kurz Danke sagen. Danke, dass du zentralplus liest.