Auf den Spuren von Wildtieren in der Stadt
  • Kultur
  • Rezension
Die aktuelle Ausstellung im Natur-Museum Luzern. (Bild: Christina Imobersteg)

Neue Ausstellung im Natur-Museum Luzern Auf den Spuren von Wildtieren in der Stadt

2 min Lesezeit 1 Kommentar 10.07.2020, 17:49 Uhr

Im Treppenhaus des Natur-Museums Luzern haben mehrere Umweltorganisationen und das Natur-Museum die Ausstellung «Stadtwildtiere – Unsere wilden Nachbarn» realisiert. Gezeigt werden auch Ideen, was man für wilde Stadttiere tun kann.

Die Corona-Zeit gab manchen die Gelegenheit, die Natur im eigenen Quartier aufmerksamer zu beobachten. Überraschende Entdeckungen von Tieren waren keine Seltenheit. Dass in der Stadt viele Tiere eine neue Heimat gefunden haben, ist schon eine Weile bekannt. Unter anderem haben sich Füchse, Mauersegler und Dachse neue Plätze erobert.

Heimliche Gäste im Garten entdecken

Die neue Ausstellung des Natur-Museums Luzern behandelt unsere tierischen Nachbarn und umfasst drei Themenbereiche. Der erste zeigt auf, wie das Vorkommen von Tieren sichtbar gemacht werden kann. Man erfährt, wozu ein Spurentunnel gut ist und wie er funktioniert. Weiter sind faszinierende Bilder von Kamerafallen ausgestellt.

Ausgestellt sind auch Schnappschüsse aus den Kamerafallen.

Hobbyforscher helfen mit

Der zweite Bereich berichtet von Resultaten des Citizen-Science-Projekts. Citizen Science – zu Deutsch Bürgerwissenschaft – macht sich das Wissen von Freiwilligen zunutze, um für wissenschaftliche Fragestellungen genügend Daten zu erhalten. In Luzern standen im ersten Schwerpunktprogramm 2018 die Igel im Zentrum.

Im aktuell laufenden Programm werden Informationen über den Bestand und den Aufenthaltsort von Eichhörnchen gesammelt. Auf diese Weise werden die Menschen ermuntert, ihre Wohnumgebung zu erforschen. Beobachtungen können auf der Homepage von StadtWildTiere gemeldet werden. 

Auch in der Ausstellung gibt es die Möglichkeit, Fundorte in einer Karte einzutragen.

Unterstützung der Stadttiere

In Siedlungsgebieten lauern für Tiere viele Gefahren. Nebst stark befahrenen Strassen gibt es auch rund ums Haus einige tödliche Fallen. Der dritte Themenbereich weist auf solche Gefahren hin und zeigt Ideen auf, wie eine lebenswerte Umgebung für Eichhörnchen, Igel und Co. geschaffen werden kann. Denn ein friedliches Zusammenleben von Menschen und Stadtwildtieren ist mit dem richtigen Umgang möglich und erwünscht. 

Die Ausstellung dauert bis 11. April 2021.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

In diesen Artikel haben wir viel Zeit investiert. Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

1 Kommentare
  1. Britta Allgöwer, 12.07.2020, 22:16 Uhr

    Liebes Zentralplus-Team

    Herzlichen Dank für den schönen Beitrag zu den Stadtwildtieren!

    Liebe Grüsse aus dem Natur-Museum Luzern
    Britta Allgöwer

Die zentralplus Redaktion wünscht Dir einen schönen Tag!

Wir möchten einfach kurz Danke sagen. Danke, dass du zentralplus liest.