Auch an Spielen des EVZ und FCL: Anlässe nur noch mit 30 Personen
  • Politik
Die Anzahl Besucher von Sportevents soll massiv eingeschränkt werden. (Bild: Marc Schumacher/freshfocus)

Forderung der Zentralschweizer Gesundheitsdirektoren Auch an Spielen des EVZ und FCL: Anlässe nur noch mit 30 Personen

2 min Lesezeit 2 Kommentare 24.10.2020, 16:00 Uhr

Die Zentralschweiz ist vom Coronavirus deutlich stärker betroffen als in der ersten Welle. Die Zentralschweizer Gesundheitsdirektoren fordern deshalb einschneidende Massnahmen, um das Virus einzudämmen.

Die jetzige Lage mache es nötig, dass auf Bundesebene deutlich verschärfte Massnahmen angeordnet werden. «Ansonsten droht ein Zusammenbruch des Contact Tracing sowie eine Überlastung des Gesundheitswesens», schreibt die Konferenz der Zentralschweizer Gesundheitsdirektorinnen und -direktoren (ZGDK) in einer Mitteilung.

Falls es auf Bundesebene nicht schnell zu einheitlichen und umfassenden Massnahmen kommt, werden die Mitglieder der ZGDK entsprechende Massnahmen den jeweiligen Kantonsregierungen beantragen, heisst es im Schreiben weiter. Die gestellten Forderungen an den Bund haben es in sich.

Ansammlungen von maximal 5 Personen

Auf Anfrage erklärt Martin Pfister, Zuger Gesundheitsdirektor und ZGDK-Präsident: «Es geht primär darum, eine gemeinsame Haltung zu haben und diese gegenüber dem Bund zum Ausdruck zu bringen.» Für die Gesundheitsdirektorenkonferenz sei klar, dass die Schraube nun eng angezogen werden muss.

«Gerade bei privaten Anlässen kommt es zu auffällig vielen Infektionen, da dort der Abstand oftmals nicht eingehalten wird.»

Martin Pfister, Zuger Gesundheitsdirektor

Konkret sieht man etwa im Moment keine Möglichkeit mehr, Grossveranstaltungen durchzuführen. Bei allen Anlässen sollen maximal noch 30 Personen zugelassen werden. «Das muss auch für Sportveranstaltungen wie Matches des EVZ oder FCL gelten», stellt Pfister auf Anfrage klar. Seit dem 1. Oktober sind Veranstaltungen mit bis zu 1’000 Besuchern wieder möglich.

Bei privaten Veranstaltungen im Familien- oder Freundeskreis fordert die ZGDK eine Beschränkung auf 10 Personen. «Gerade bei privaten Anlässen kommt es zu auffällig vielen Infektionen, da dort der Abstand oftmals nicht eingehalten wird», führt Pfister aus. «Deshalb sind auch dort strenge Massnahmen angezeigt.» Ansammlungen im öffentlichen Raum sind auf 5 Personen zu beschränken.

Bund informiert voraussichtlich am Mittwoch

Der Bund wird voraussichtlich kommenden Mittwoch über die nächsten Schritte informieren. Bis dahin könnten die Forderungen der Gesundheitsdirektoren aber bereits auf kantonaler Ebene umgesetzt werden.

Luzern hat bereits erste Schritte in diese Richtung unternommen. (zentralplus berichtete) «Die Gesundheitsdirektoren können zwar nur Empfehlungen aussprechen», sagt Pfister. «Aber es ist klar: Jeder Tag, der jetzt gewonnen werden kann, ist wichtig.»

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

Dieser Artikel hat uns über 200 Franken gekostet. Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

2 Kommentare
  1. Mac Tanner, 26.10.2020, 14:06 Uhr

    Einfach etwas zum nachdenken……. Sollte die Zuschauerzahl beim FCL reduziert werden, gucken alle Fans, welche eine ABO Card gekauft haben, dumm aus der Wäsche. Ihr Geld ist weg und zurück gibt es nichts mehr. Steht in den AGB’s, das Risiko trägt alleine der ABO Card-Besitzer. Fies ist, dass Anfangs Saison die Fans mit dem Zückerli geködert wurden, dass ihr Name auf das Trikot kommt, wenn sie bis zum 26.08.2020 die ABO Card verlängert und schön brav einbezahlt haben. Viele Fans fanden die Idee, auf dem Trikot der Spieler zu stehen, bestimmt cool, doch leider hat der Verein FCL seine Fans erneut an der Nase rumgeführt. Die Spieler spielen noch heute nicht mit Trikots, welche mit den Namen versehen sind und werden dies auch künftig nicht tun. Sie spielen noch immer in den Trikots aus der Saison 2019/20. Das Trikot mit den Namen gibt es nur im Fan-Shop für knapp 100.- zu kaufen und wird nur auf Kundenwunsch mit den Namen beflockt. Ich bin überzeugt, dass sich das viele Fans anders vorgestellt haben. Wacht auf, lasst euch nicht mehr vera…….!

  2. mebinger, 25.10.2020, 14:08 Uhr

    Jetzt drehte ihr völlig durch. Warte nur darauf, das irgendein Politiker Die Maske im privaten Schlafzimmer fordert, Es ist einfach nur noch lächerlich diese Ignoranz gegenüber Fakten. Wir haben eine Testpandemie, welche durch einen über sensitiven völlig unzuverlässigen Test verursacht wird

Abonniere den Newsletter

Und erhalte unsere Post ganz nach Deinen Bedürfnissen und Wünschen: Täglich oder wöchentlich.