27.08.2020, 00:45 Uhr Argentinien bittet um IWF-Hilfen

1 min Lesezeit 27.08.2020, 00:45 Uhr

Nach der vorläufigen Einigung mit privaten Gläubigern will Argentinien auch mit dem Internationalen Währungsfonds (IWF) einen neuen Kredit aushandeln. «Wir bitten um finanzielle Hilfe», heisst es in einem Schreiben von Wirtschaftsminister Martín Guzmán und Notenbankchef Miguel Pesce an IWF-Direktorin Kristalina Georgiewa. «Ohne einen wirtschaftlichen Wiederaufbau kann es keine Stabilisierung geben», so Guzmán. Der IWF hatte Argentinien bereits 2018 den grössten Kredit seiner Geschichte über 57 Mrd. Dollar gewährt. Die Konjunktur lahmt trotzdem. Das Land steckt in einer Rezession (Inflationsrate 2019 bei 54 Prozent). Das Land leidet auch unter einem aufgeblähten Staatsapparat. (swisstxt)

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Abonniere den Newsletter

Und erhalte unsere Post ganz nach Deinen Bedürfnissen und Wünschen: Täglich oder wöchentlich.