Arbeiten ohne Chef? Heime in Kriens machen es vor
  • News
In den Krienser Altersheimen weht ein neuer Wind. (Bild: Stefano Schröter/AURA)

Neue Strategie wegen neuer Generation Arbeiten ohne Chef? Heime in Kriens machen es vor

2 min Lesezeit 21.03.2021, 07:39 Uhr

Weil die Heime Kriens AG rasch viel Nachwuchs brauchen, setzt sie auf ein neues Arbeitsmodell. Dieses basiert auf einem Menschenbild, welches die Selbstbestimmung und die Freiheit der Lebensgestaltung in den Mittelpunkt stellt. Grund: Die junge Generation verlange andere Strukturen als ihre Vorgängerinnen.

In der Stadt Kriens werden in den kommenden Jahren rund 50 Prozent der Angestellten der Alters- und Pflegeheime pensioniert. Um attraktiv zu sein und genügen junge Menschen zu finden, die nachrücken, geht die Stadt nun eher unkonventionelle Wege. Man will wegkommen von der hierarchischen Linienorganisation und auf ein agile, kollegial geführte Unternehmen. Dies teilt die Stadt im amtlichen Publikationsorgan Kriens-Info mit.

«Nachrücken wird eine Generation junger Menschen, die andere Anforderungen stellt: Mitbestimmen, Verantwortung übernehmen sowie Arbeit mit Privatleben verbinden sind dabei zentrale Themen», begründet die Stadt ihren Schritt. Die Transformation soll demnach erste Erfolge zeigen. «Teams aus unterschiedlichen Bereichen organisieren sich neu und agiler. Eines davon ist das Team Haustechnik, das seit einem halben Jahr selbstführend unterwegs ist. Selbstorganisation heisst nicht: jeder macht, was er will. Das Team definiert klare Strukturen – jedoch keine Machthierarchien», so die Stadt. Es habe zu Beginn zwar Bedenken gegeben, diese hätten sich mit der Zeit jedoch aufgelöst.

Das Team verteilt die Aufgaben

Jeweils am Morgen spreche das Team seine Aufgaben ab und kläre Fragen wie wer hat Telefondienst, wer trägt die Tagesverantwortung, wer arbeitet mit wem zusammen? Die Zuteilung der Fachaufgaben ist klar geregelt, für allgemeine Arbeiten braucht es mehr Absprache.

Und weiter: «Stehen grössere Themen an, wird eine separate Besprechung mit einem begrenzten Zeitfenster einberufen, um einerseits Zeit zum Diskutieren zu haben und andererseits Entscheide effizient zu treffen. Kritisieren ohne einen Chef im Hintergrund, ist schwieriger. Probleme rechtzeitig angehen und gegenseitiger Respekt sind essenziell», erklärt die Stadt Kriens.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF