10.11.2020, 16:52 Uhr Amazon droht Milliardenstrafe der EU

1 min Lesezeit 10.11.2020, 16:52 Uhr

Amazon, der weltgrösste Online-Händler aus den USA, missbrauche seine Marktmacht und verstosse gegen Kartellrecht. Das ist das vorläufige Ergebnis von Untersuchungen der EU-Kommission. Der Vorwurf der Behörde lautet, Amazon nutze geheime Geschäftsdaten von unabhängigen Händlern, die Waren über Amazon verkaufen, um sie dann mit eigenen Angeboten zu konkurrenzieren. Amazon erhält nun Gelegenheit, sich zu den Beschwerdepunkten zu äussern. Bleiben die EU-Wettbewerbshüter bei ihrer Einschätzung, könnte dem Unternehmen eine Busse in Höhe von bis zu 10 Prozent des Jahresumsatzes drohen. Letztes Jahr betrug dieser über 280 Milliarden US-Dollar. (swisstxt)

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF