Altes ABM-Gebäude spaltet auch als Neubau noch die Gemüter
  • Kultur
  • Architektur
Der «Betonklotz» und «Schandfleck» in neuem Gewand. Darüber diskutiert wird aber immer noch. (Bild: chb)

Neubau auf dem Kapellplatz Altes ABM-Gebäude spaltet auch als Neubau noch die Gemüter

2 min Lesezeit 4 Kommentare 02.05.2021, 17:30 Uhr

Der Neubau am Kapellplatz 9 in Luzern kommt kaum zur Ruhe. Einst ein historischer Altbau, später der «Schandfleck» der Stadt Luzern und heute ein Versöhnungsversuch im Stadtbild. Trotzdem scheiden sich die Gemüter immer noch an dem Gebäude.

Grossen Teilen der Stadtbevölkerung von Luzern dürfte das ehemalige ABM-Gebäude am Kapellplatz noch ein Begriff sein. Der klobige Betonbau genoss im besten Fall einen zweifelhaften Ruf. Seit 2020 steht an dieser Stelle ein Neubau, der allgemein besser wegkommt, aber immer noch polarisiert (zentralplus berichtete). Während die einen der Meinung sind, ein «Schandfleck» sei lediglich durch einen anderen ersetzt worden, finden andere den modernen Look samt dem an vergangene Zeiten erinnernden Ecktürmchen ansprechend.

Geteilter Meinung sind auch der Luzerner Architekt Andreas Gervasi und der Obwaldner Denkmalpfleger Peter Omachen. In der Architekturzeitschrift «Karton» liefern sie sich einen Diskurs über den Neubau, der aus der Feder der Zürcher Architekten Joos & Mathys stammt. Das Büro hat auch das Gebäude entworfen, das am Pilatusplatz gebaut wird.

zentralplus fragt
Aktuelle Meinungsumfrage
Wie findest du das neue Gebäude am Kapellplatz?
Danke für Deine Stimme. Du hast bereits teilgenommen.

Ewiggestrig oder modern?

Die Streitfrage ist dabei weniger die Raumnutzung am Kapellplatz, sondern vielmehr die optische Gestaltung des Gebäudes. Gervasi, Mitglied der Geschäftsleitung des Architekturbüros Bauconsilium Luzern, bedauert beispielsweise, dass sich der neue Look zu sehr auf das architektur- und kulturhistorische Erbe verlässt und sich kaum traut, sich radikal vom Ballast der Vergangenheit abzusetzen. «Wo steckt die Suche nach gestalterischen Antworten von städtebaulichen und architektonischen Aufgaben von morgen?»

«Ich kann nicht nachvollziehen, worin die Qualität oder auch nur der Reiz bestehen soll, sich heute radikal von der Vergangenheit abzuwenden», kontert Omachen in der Zeitschrift. Er bringt zwar Verständnis dafür auf, wenn man sich bewusst von der Vergangenheit lösen möchte, allerdings nur, wenn dem ein Trauma vorausging, wie beispielsweise nach dem Ersten Weltkrieg, als ein Umdenken stattfand, das in der Architektur gewissermassen die Entwicklung der Moderne vorantrieb.

Fast 500 Jahre bewegte Geschichte

«Als Architekturhistoriker und Denkmalpfleger ist es meine Aufgabe, zu beobachten und zu erhalten», so Omachen weiter. Die Aufgabe eines Architekten hingegen sei es, Antworten auf neue Herausforderungen zu finden, die immer stimmig, nicht aber zwingend neu sein müssen.

Letztlich bleibt der Neubau – im Auge des gemeinen Betrachters – wohl nichts anderes als eine Geschmacksache. Wie sich die Gebäude übrigens im Laufe der Jahrhunderte verändert hat, siehst du in der Bildstrecke:

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

Dieser Artikel hat uns über 300 Franken gekostet. Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

4 Kommentare
  1. Jörg, 03.05.2021, 11:18 Uhr

    man hätte 3 Projekte vorstellen sollen wo die Stadt Luzerner dann entschieden hätten, schaut mal den viel zu kleinen Grusigen Bahnhof, oder das Kunsthaus dort haben ja die Luzerner Abgestimmt und das ABM Gebäude da kann man die Fassade noch Korrigieren die Zeit geht und das neue kommt.

    1. Michel von der Schwand, 03.05.2021, 12:18 Uhr

      Das ist kein öffentliches Gebäude. Somit hat das Stimmvolk hier nichts zu sagen. Verantwortlich dafür ist das aktuelle Bau- und Zonenreglement. Wer Einsprache gegen ein solches Projekt vornehmen kann, definiert ebenfalls dieses Reglement. Zudem gab es einen Architekturwettbewerb. Warum man sich für dieses Projekt entschiedenen hat, kann nur der Bauherr, Vielleicht hegt die Bauherrschaft einige Befindlichkeiten gegen die Stadt? Anders kann man sich diesen architektonischen Missgriff wohl nicht erklären.

  2. Michel von der Schwand, 03.05.2021, 06:10 Uhr

    Widerlicher Albert-Speer-Gedächtnis-Bau.

  3. A. N. Bieder, 02.05.2021, 17:47 Uhr

    Zürcher Architekturbüro pflastert gefühlte 20 Mal das Luzerner Wappen an die Fassade und will sich so Luzern anbiedern? Peinlich.

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF