Jetzt Community-Mitglied werden und profitieren!

Polizei nimmt 40-Jährigen in Baar fest Als Tourist eingereist und illegal in Gastrobetrieb gearbeitet

1 min Lesezeit 07.05.2019, 11:34 Uhr

Die Zuger Strafverfolgungsbehörden haben einen illegal tätigen Mann angehalten und festgenommen. Er wurde rechtskräftig verurteilt und musste die Schweiz verlassen.

Ein 40-Jähriger reiste als türkischer Staatsangehöriger im März 2019 als Tourist in die Schweiz – und arbeitete während knapp drei Wochen illegal in einem Gastrobetrieb.

Am vergangenen Mittwoch haben Einsatzkräfte der Zuger Polizei in der Gemeinde Baar eine Kontrolle gegen Schwarzarbeit durchgeführt. Dabei trafen die Einsatzkräfte auf den 40-jährigen Mann, der ohne die erforderlichen Dokumente in einem Gastronomiebetrieb als Hilfskraft tätig war.

Unterstütze Zentralplus

Rechtswidrig in Schweiz aufgehalten

Wegen dieser nicht bewilligten Erwerbstätigkeit hielt er sich gleichzeitig rechtswidrig in der Schweiz auf. Der bereits vorbestrafte Mann wurde festgenommen und durch den Schnellrichter der Staatsanwaltschaft des Kantons Zug wegen beider Widerhandlung gegen das Ausländer- und Integrationsgesetz zu einer unbedingten Geldstrafe von mehreren Tausend Franken verurteilt. Vom Amt für Migration wurde der 40-Jährige aus der Schweiz weggewiesen sowie mit einem dreijährigen Einreiseverbot für die Schweiz und die Schengenstaaten belegt.

Arbeitgeber wusste davon

Ebenfalls bestraft wurde der Arbeitgeber. Weil er wissentlich einen Ausländer ohne die hierzu erforderliche Arbeitsbewilligung beschäftigte und seinen rechtswidrigen Aufenthalt erleichterte, erhielt er eine bedingte Geldstrafe von mehreren Tausend Franken und eine Busse von knapp 2’000 Franken. Beide Urteile sind rechtskräftig, wie die Zuger Strafverfolgungsbehörde am Dienstag mitteilte.

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare