ALG fordert ambitionierten Klima-Fahrplan
  • News
Der Kanton Zug soll bis 2039 Nettonull sein (Bild: Flickr Simone Ramella)

Kanton Zug soll Vorbild sein ALG fordert ambitionierten Klima-Fahrplan

1 min Lesezeit 04.12.2020, 18:18 Uhr

Der Kanton Zug soll bis 2039 alle ausgestossenen Treibhausgase selber kompensieren. Das fordert die Alternative – die Grünen in einer Motion.

Der Kanton Zug soll als eine der stärksten Wirtschaftsregionen der Schweiz eine führende Rolle einnehmen, was die Eindämmung von Klimaschäden betrifft. Dieser Meinung ist die ALG-Fraktion im Kantonsrat. Als innovativer Wirtschaftsstandort verfüge der Kanton sowohl über das technologische Knowhow, als auch über die finanziellen Ressourcen dazu, heisst es in einer Mitteilung.

Die ALG fordert den Regierungsrat dazu auf, einen Massnahmenplan für die Klimapolitik zu erarbeiten. Ziel soll es sein, den CO2-Ausstoss bis 2039 auf Nettonull zu reduzieren. Dies würde bedeuten, dass der Kanton Zug unter dem Strich nicht mehr Treibhausgase produzieren darf als er selber abbaut. Die Massnahmen zur Erreichung der Ziele sollten sozial, ökologisch und ökonomisch verträglich sein, so die Alternative – die Grünen.

Damit verlangt die Partei vom Kanton Zug ein höheres Tempo als es die Schweiz anschlägt. Der Bundesrat hat entschieden, dass die Schweiz bis 2050 keine Treibhausgasemissionen mehr ausstossen soll. Für die ALG ist aber klar: Gerade Zug als innovative und wirtschaftsstarke Region könne die Chance nutzen, um hier eine führende Rolle einzunehmen.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF