10.06.2021, 21:29 Uhr AI: «Schreckensherrschaft» in Xinjiang

1 min Lesezeit 1 Kommentar 10.06.2021, 21:29 Uhr

Ein neuer Bericht von Amnesty International beleuchtet die Menschenrechtslage der uigurischen Minderheit in China. Es ist die Rede von einer «Schreckensherrschaft» in der Provinz Xinjiang. Amnesty ruft die Weltgemeinschaft zum Handeln auf. Der «abscheulichen» Situation müsse ein Ende bereitet werden. Im Bericht kommen über 50 ehemalige Internierte zu Wort. Sie berichten von extremen Massnahmen, um religiöse Traditionen und lokale Sprachen der muslimischen Minderheiten auszulöschen. Sie erzählen von Massenverhaftungen sowie Folter und Gehirnwäsche in den Internierungslagern. Laut Peking handelt es sich um Bildungszentren im Kampf gegen islamistischen Terrorismus. (swisstxt)

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

1 Kommentare
  1. Marc Mingard, 11.06.2021, 06:37 Uhr

    Guantanamo Bay ist nicht in Betrieb.
    Assange hinter Gittern.

    Ich bin absolut dafür solche Zustände wie in China anzugehen, dann aber bitte überall. Wenn nicht, sollten wir uns generell aus innenpolitischen Dingen heraushalten.

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF