12.11.2020, 16:02 Uhr Ahmed setzt Militäroffensive wird fort

1 min Lesezeit 12.11.2020, 16:02 Uhr

Allen internationalen Aufrufen zum Trotz setzt Äthiopiens Regierungschef Abiy Ahmed seine Militäroffensive im Norden des Landes fort. Die westliche Region des Bundesstaates Tigray sei befreit, twitterte Ahmed. Die Armee leiste nun humanitäre Hilfe. Die Offensive begründet Ahmed unter anderem damit, dass in der Region Tigray eine Kaserne der äthiopischen Armee angegriffen worden sei. Die Gefechte zwischen der Zentralregierung und der Tigray-Befreiungsfront treibt tausende Menschen in die Flucht. Laut dem UNO-Flüchtlingshilfswerk UNHCR haben schon über 7000 Personen die Grenze zum Sudan überquert. Weitere dürften folgen.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF