14.12.2020, 11:22 Uhr Adoptionen: BR entschuldigt sich

1 min Lesezeit 14.12.2020, 11:22 Uhr

Der Bundesrat anerkennt und bedauert, dass die schweizerischen Behörden Adoptionen aus Sri Lanka nicht verhindert haben. Wie Justizminierin Karin Keller-Sutter bekannt gab, hätten die Behörden damals wichtige Hinweise auf teilweise schwere Unregelmässigkeiten gehabt. Gehandelt hätten sie aber nicht. «Der Bundesrat anerkennt, dass diese Versäumnisse und Verfehlungen bei den Betroffenen viel Leid verursacht hat, das nicht mehr rückgängig gemacht werden kann», so Keller-Sutter. «Dafür spreche ich den Betroffenen und ihren Familien heute im Namen des Bundesrates ausdrücklich unser Bedauern aus.» Es geht um Adoptionen zwischen den 1970er und 1990er-Jahren. (swisstxt)

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF