ABL möchte das Luzerner Neubad-Areal ab 2025 gestalten
  • News
  • Stadtplanung
Ab 2025 sollen hier rund 185 neue Wohnungen entstehen. (Bild: zvg)

Erste Genossenschaft tut Interesse kund ABL möchte das Luzerner Neubad-Areal ab 2025 gestalten

2 min Lesezeit 21.12.2020, 06:50 Uhr

Dort wo zurzeit das Neubad und die Feuerwehr Luzern beheimatet sind, soll ab 2025 eine neue Siedlung entstehen. Die Allgemeine Baugenossenschaft Luzern (ABL) tut für die Neugestaltung des Areals bereits Interesse kund.

Die wohl bekannteste Zwischennutzung Luzerns – das Neubad – soll noch bis 2025 bestehen bleiben, danach ist Schluss. So ergeht es auch dem Feuerwehrgebäude, das direkt gegenüber liegt. Die Feuerwehr zieht in einigen Jahren ins Industriequartier um. Die beiden Grundstücke soll die Stadt Luzern, die zurzeit Eigentümerin davon ist, abgeben.

Dereinst sollen auf dem rund 6300 Quadratmeter grossen Areal 185 gemeinnützige Wohnungen entstehen, heisst es bei der «Luzerner Zeitung». Und tatsächlich melde sich ein Interessent auf die Ausschreibung des Areals. Die Wohnbaugenossenschaft ABL hat nämlich ihr «prioritäres Interesse» kundgetan. Das Areal gehöre gemäss dem Geschäftsführer der Genossenschaft Martin Bueob «im weiteren Sinne zum Ursprungsland der ABL».

Neubad-Vibe soll miteinbezogen werden

Wie das neue Projekt konkret aussehen könnte, ist noch unklar. Ebenfalls unklar ist, ob sich weitere Baugenossenschaften für die Neugestaltung des Neubad-Feuerwehr-Areals bewerben werden. Die Ausschreibung ist auf 2023 geplant. Bei der Stadt könnte man sich auch vorstellen, ein koordiniertes Projekt mit mehreren Genossenschaften zu realisieren.

Für die ABL ist klar, dass geprüft werden soll, ob und inwiefern der Geist des Neubads in ein neues Projekt integriert werden könnte. Dabei betont Buob gegenüber der «LZ» jedoch, dass es in diesem Projekt primär um lebenswerten und preiswerten Wohnraum gehe.

Lebensraum und Nachhaltigkeit

Seitens der Stadt sind die genauen Vorgaben des Projekts noch nicht bekannt. Geplant ist aber, dass man auf ein 2000-Watt-Areal, möglichst wenig Parkplätze und eine gute Gestaltung mit viel Freiraum entlang des Freigleises setzen möchte. Dazu sei auch die Aufhebung eines Teils der Kleinmattstrasse nicht unvorstellbar, heisst es im Bericht.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF