Ab 2020 gibt’s den Mobilitäts-Bachelor
  • News
  • Bildung
In der Ebikoner Politik jagen sich die Vorwürfe. (Bild: zvg)

Neuer Studiengang an der HSLU Ab 2020 gibt’s den Mobilitäts-Bachelor

2 min Lesezeit 02.10.2019, 11:16 Uhr

Die Hochschule Luzern startet im Herbst 2020 den neuen Bachelor «Mobility, Data Science and Economics». Der Studiengang pendelt zwischen den Departementen Informatik, Technik & Architektur und Wirtschaft.

Sitzen wir schon bald in selbstfahrenden Autos? Wie sieht das Eisenbahnnetz in 20 Jahren aus? «Die Mobilitätsbranche wird zurzeit durchgerüttelt», heisst es in einer Mitteliung der HSLU. «Um die heute noch unbekannte Mobilitätswelt mitgestalten zu können, sind Fachkräfte gefragt, die wirtschaftliches und technisches Wissen vereinen und sich auch mit Informationstechnologien und dem Verarbeiten von Daten gut auskennen», lässt sich Ann-Kathrin Seemann, Co-Leiterin des Studiengangs Mobility, Data Science and Economics zitieren.

Mobilitätsexperten zwischen den Disziplinen

Um Mobilitätsfachleute mit so diversen Fähigkeiten ausbilden zu können, bündelt die Hochschule Luzern die Expertise aus drei Departementen: Informatik, Technik & Architektur und Wirtschaft. Durch die Sprengung enger Disziplingrenzen steht den Studierenden ein breites Feld an Lernmöglichkeiten und späteren Schnittstellenpositionen offen.

Absolventinnen und Absolventen können unter anderem bei Car- und Ride-Sharing-Anbietern, Gemeinden, Kantonen, Bundesbehörden, Eisenbahnunternehmen, Fluglinien, Verkehrsverbünden, Start-ups, in Planungsbüros oder Beratungsunternehmen tätig werden – beispielsweise als Projektmanager, Entwicklerinnen neuer Mobilitätsprodukte, Verkehrs- oder Stadtplaner, Daten-Expertinnen oder Nachhaltigkeitsverantwortliche.

Von der Praxis direkt ins Schulzimmer

Der Studiengang ist auf direkte Anwendung und Praxisnähe ausgerichtet. Vom ersten Jahr an arbeiten Studierende in Projektteams zusammen und lernen Design Thinking und moderne, agile Arbeitsmethoden anhand realer Probleme von Partnern und Auftraggebern aus Wirtschaft und Staat kennen. «Unser Ziel ist es, durch Zusammenarbeit mit führenden und innovativen Playern aus der Mobilitätsbranche die Erfahrung und das Know-how von Expertinnen und Experten direkt ins Unterrichtszimmer zu holen», so Ann-Kathrin Seemann. 

Die nächsten Infoanlässe in der Region finden am 18. November um 19.15 Uhr in Rotkreuz statt und am 5. Dezember um 19 Uhr in Luzern.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF