Jetzt Community-Mitglied werden und profitieren!
600 Krienser fordern: Tempo 30 im Zentrum
  • Aktuell
Im Zentrum von Kriens kommt's immer wieder zu Stau. (Bild: zvg)

Petition für ein «attraktives Kriens» eingereicht 600 Krienser fordern: Tempo 30 im Zentrum

2 min Lesezeit 27.09.2018, 09:41 Uhr

Weil Kriens im Verkehr versinke, fordern 600 Krienser in einer Petition an den Luzerner Regierungsrat Tempo 30 auf der Hauptstrasse – für mehr Lebensqualität und ein attraktives Zentrum. Die Petition wurde diesen Donnerstag eingereicht.

Über 20’000 Autos fahren täglich durch das Zentrum von Kriens. Das Resultat: Lärm, Stau, leere Geschäfte, keine Begegnungsorte, schreibt die IG «attraktives Kriens» in einer Mitteilung. Eine Wende sei nicht absehbar: Mit dem geplanten Ausbau der Rengglochstrasse soll der Verkehr durch Kriens bis in zehn Jahre um weitere 35 Prozent zunehmen.

600 Krienser fordern deshalb in einer Petition Tempo 30 auf der Luzernerstrasse durch Kriens. Nur so könnten die negativen Auswirkungen des Verkehrs im Stadtzentrum abgefedert werden. Lanciert wurde die Petition von der von Anwohnern gegründeten IG «attraktives Kriens». 

Auch Stadtrat wünscht Tempo 30 

Die Temporeduktion würde sich für alle positiv auswirken, sagt Dominik Hertach, Initiant der Interessengemeinschaft: «Die Lebens- und Aufenthaltsqualität der Anwohner und Passanten steigt, und damit profitieren die Läden.» Für Fussgänger und Velofahrer erhöht sich die Sicherheit, und Autofahrer wären schneller am Ziel, weil der Verkehr flüssiger wird. «Es gibt keinen vernünftigen Grund gegen eine Tempo-30-Strecke durch das Krienser Zentrum – aber viele dafür», kommentiert Anwohner Ueli Achermann, Unternehmer und Mitglied der IG attraktives Kriens.

Die IG «attraktives Kriens» hat 600 Unterschriften gesammelt. 

Die IG «attraktives Kriens» hat 600 Unterschriften gesammelt. 

(Bild: zvg)

Das sieht auch der Stadtrat von Kriens so: Im jüngst vorgestellten Gesamtverkehrskonzept fordert er ebenfalls Tempo 30 im Zentrum, zusammen mit einer Umgestaltung des Strassenraums in Richtung Begegnungszone.

Weil die Luzernerstrasse aber eine Kantonsstrasse ist, liegt der Entscheid über das Verkehrsregime beim Regierungsrat. Und dieser gibt sich in der Frage von Tempo 30 auf Hauptverkehrsachsen noch immer unnachgiebig. «Die neusten wissenschaftlichen Ergebnisse und bundesgerichtlichen Entscheide zeigen aber klar, dass die Argumentation des Regierungsrates gegen Tempo 30 auf Kantonsstrassen keine Grundlage mehr hat; weder juristisch noch technisch», erklärt Hertach. «Nachdem diese Erkenntnisse in vielen anderen Kantonen inzwischen umgesetzt werden, wäre es jetzt an der Zeit, dass sich auch die Luzerner Regierung bewegt.»

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF