Jetzt Community-Mitglied werden und profitieren!
44 Anzeigen wegen Amtsmissbrauch gegen Luzerner Behörden
  • Aktuell
  • Justiz
Simon Kopp, Mediensprecher der Luzerner Staatsanwaltschaft. (Bild: les)

Rundumschläge gegen die Polizei 44 Anzeigen wegen Amtsmissbrauch gegen Luzerner Behörden

1 min Lesezeit 1 Kommentar 22.02.2020, 12:33 Uhr

Im letzten Jahr sind in Luzern 44 Strafanzeigen gegen Behördenmitglieder eingegangen. Der Vorwurf: Amtsmissbrauch. Meist handelt es sich gemäss Staatsanwaltschaft um Retourkutschen gegen Polizisten.

Das Verhältnis zwischen der Bevölkerung und Behörden ist mitunter ein angespanntes. Ausdruck davon sind steigende Fallzahlen im Bereich von Gewalt und Drohungen gegen Behörden.

Auf der anderen Seite gingen im letzten Jahr 44 Strafanzeigen von Personen ein, die Behördenmitgliedern Amtsmissbrauch vorwerfen. Der überwiegende Anteil der Anzeigesteller ist männlich.

«Oft handelt es sich um «Rundumschläge», wenn jemand mit einem Entscheid oder beispielsweise Gutachten nicht einverstanden ist», erklärt Simon Kopp, Sprecher der Staatsanwaltschaft Luzern auf Anfrage. «Teilweise sind es auch taktische Gegenanzeigen oder Retourkutschen gegen handelnde Polizisten.»

Die meisten Verfahren werden eingestellt

Bis auf wenige Ausnahmefälle würden solche Anzeigen mit Einstellungen oder Nichtanhandnahmen enden. «Oft zeigt sich, dass die Anzeigen inhaltlich nicht substantiell sind», so Simon Kopp.

Eine Zunahme von Fällen von Amtsmissbrauch lässt sich nicht feststellen. «Die Zahlen haben sogar etwas abgenommen im Jahr 2019. Dabei muss aber beachtet werden, dass es sich um eine kleine Anzahl von Zahlen handelt, welche eine Analyse nur schwer zulassen», so Kopp.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

1 Kommentare
  1. Karl Ottiger, 23.02.2020, 14:38 Uhr

    Schade hat man nicht die 100000 Personen gefragt die gegen die Beamtenwillkür keine Anzeige gemacht haben weil sie so Gescheit sind und wussten wird eingestellt ausser hohen Spesen nichts gewesen.So wie ich das bis jetzt erlebt habe war der grösste Fehler das wir nach der Vertreibung des Landvogtes den ersten Beamten Eingestellt haben und ich glaube ausser den Beamten sind da viele meiner Meinung.

Die zentralplus Redaktion wünscht Dir einen schönen Tag!

Wir möchten einfach kurz Danke sagen. Danke, dass du zentralplus liest.