Jetzt Community-Mitglied werden und profitieren!
164 frisch gebackene Lehrpersonen in Luzern diplomiert
  • Aktuell
164 Lehrpersonen wurden in Luzern diplomiert. (Bild: bic)

Professor mahnt: «Seien Sie die Stützen!» 164 frisch gebackene Lehrpersonen in Luzern diplomiert

2 min Lesezeit 1 Kommentar 25.01.2020, 13:49 Uhr

Am Samstag, 25. Januar 2020, haben 164 Absolventinnen und Absolventen der Pädagogischen Hochschule Luzern (PH Luzern) ihre Bachelor- und Masterdiplome erhalten. Damit sind sie schweizweit berechtigt, auf ihrer jeweiligen Stufe zu unterrichten.

Die PH Luzern hat am Samstag, 25. Januar 2020, im Grand Casino Luzern 164 «neuen» Lehrpersonen ihre Fähigkeitszeugnisse überreicht. Die Absolventinnen und Absolventen der Studiengänge Kindergarten/Unterstufe, Primarstufe, Sekundarstufe I, Sekundarstufe II sowie Schulische Heilpädagogik haben ihre eidgenössisch anerkannten Diplome im feierlichen Ambiente des Panoramasaals entgegengenommen.

Auf dem Arbeitsmarkt sollen sie Schülerinnen und Schüler für Aspekte der Nachhaltigkeit sensibilisieren, wie Rektor Hans-Rudolf Schärer in seiner Begrüssungsansprache mit Verweis auf ein Interview von Greta Thunberg betonte, die als 10-Jährige in der Schule von ihrem damaligen Lehrer auf Themen wie Klimawandel aufmerksam gemacht worden sei.

Für musikalische Intermezzi sorgten Sergio Castelberg, Michael Deuber, Ellena Geiser, Daniel Gieger, Joana Kälin, Aaron Müller und Samuel Spörri als «PH-Band» mit sehr berührenden Arrangements von passend ausgewählten Liedern wie «Stück vom Himmel» oder «Feeling good».

Theison via Gotthelf zur Pädagogik des 21. Jahrhunderts

In der offiziellen Festansprache forderte Philipp Theisohn, Professor für Literaturwissenschaft am Deutschen Seminar der Universität Zürich, alle Diplomandinnen und Diplomanden auf, die Lust an ihrem Beruf zu bewahren. Er nannte Pädagogik eine Kunst und die Lehrpersonen Künstlerinnen und Künstler, die an und mit den Menschen reifen, die sich vor sich haben.

«Sie bringen nicht einfach eine Methode mit und pressen die Welt in sie hinein, sondern sie prüfen und formen behutsam», sagte Theisohn, bevor er via Gotthelfs «Leiden und Freuden eines Schulmeisters» auch auf die Digitalisierung zu sprechen kam und darauf, dass viel vom angeeigneten Wissen von Lehrpersonen auf Knopfdruck auch den Schülerinnen und Schülern zur Verfügung stehe.

Das sei «ein Spielfeld, das mehr Möglichkeiten bietet, Unterricht zu gestalten als je zuvor», erläuterte Theisohn, um so zu schliessen: «Drehen Sie die Perspektive. Seien Sie die Stützen. Geben Sie Halt. Seien Sie dort, wo jemand zu kippen droht. Dort, wo das Netz seine Lücken lässt. Das ist der Ort für Pädagoginnen und Pädagogen des 21. Jahrhunderts. Geniessen Sie ihn!»

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

1 Kommentare
  1. Richard Scholl, 26.01.2020, 16:34 Uhr

    Lehrer, nicht Lehrpersonen. Schüler, nicht Lernende. Lehrling, nicht Auszubildender, usw.

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF