13.10.2020, 22:15 Uhr 15 neue Länder im UNO-Menschenrechtsrat

1 min Lesezeit 13.10.2020, 22:15 Uhr

Die UNO-Vollversammlung in New York hat 15 Länder neu in den UNO-Menschenrechtsrat gewählt. Darunter sind China, Russland und Kuba, gegen deren Aufnahme im Vorfeld von Menschenrechtlern protestiert worden war. Auch die Kandidatur von Saudi-Arabien löste Proteste aus. Das Königreich erhielt nicht genug Stimmen für eine Aufnahme in den Rat. Dem UNO-Menschenrechtsrat gehören insgesamt 47 Länder an. Er soll die Einhaltung der Menschenrechte überwachen. Immer wieder werden Länder in den Rat gewählt, denen selbst Verletzungen der Menschenrechte vorgeworfen werden. Derzeit sind das etwa Libyen, Venezuela und die Philippinen.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

In diesen Artikel haben wir viel Zeit investiert. Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF